Erster Sozialplan in einem Internet-Unternehmen abgeschlossen

Nach der ersten Kündigungswelle hatten die Mitarbeiter des Münchner Internet-Unternehmens Junior-Web genug davon, vor vollendete Tatsachen gestellt zu werden. Nachdem sie tatenlos zusehen mussten, wie die Kollegen auf Geheiß des damaligen Mutterunternehmens EM.TV von einem Tag auf den anderen wahllos entlassen wurden, gaben sich die Verbliebenen mit Hilfe von connexx.av eine eigene Interessenvertretung. Vorgemacht hatten es die Kollegen der Konzernmutter bereits wenige Wochen zuvor.

Der Betriebsrat von Junior-Web war gerade erst kurze Zeit im Amt, als die nächsten dunklen Wolken aufzogen: Der bisherige Mehrheitsgesellschafter EM.TV verkaufte seinen Internetableger an den bisherigen Minderheitsgesellschafter Victory Media, nachdem sämtliche Rechte an die Konzernmutter zurückgegeben werden mussten, für den symbolischen Preis von einer Mark (Seitdem heißt es auch in der Branche „Haste mal ne Mark – haste mal nen Start-up“).

Mit der Umfirmierung zu „Broadcast Corporation Company“ und der Einsetzung eines neuen Geschäftsführers war klar, dass das Unternehmen erheblich verkleinert werden würde. Wenigstens werden diesmal die Kündigungen in einem geordneten Verfahren durchgeführt. Der Betriebsrat verhandelte wochenlang gemeinsam mit connexx.av einen Sozialplan, der angesichts der schwierigen Situation des Unternehmens die Kündigungen der Mitarbeiter wenigstens sozial abfedert.

Neben einem Sockelbetrag von 2000 DM und einem weiteren Steigerungsbetrag von einem Monatsgehalt pro Beschäftigungsjahr konnte ein Zuschuss für jedes Mitarbeiterkind in Höhe von 2500 DM, für jedes alleinerzogene Kind gar von 4000 DM erzielt werden. Auch für die Volontäre des Unternehmens konnte in dem ersten Sozialplan in einem Internet-Start-Up eine sinnvolle Lösung gefunden werden.

Mit dem 30. September war aber dennoch für die meisten Mitarbeiter Schluss. Für diejenigen, die einen anderen Arbeitsplatz in der Zwischenzeit fanden, bestand die Möglichkeit, sich vorzeitig unwiderruflich freistellen zu lassen. Für die anderen bleibt zu hoffen, dass sie trotz der gegenwärtig schwierigen Situation in der Branche bald einen neuen, vielleicht stabileren Arbeitsplatz finden.

Viele werden aber in ihr nächstes Unternehmen wohl die Erfahrung mitnehmen, wofür ein Betriebsrat und die Gewerkschaft gut ist.

;

nach oben

Weitere aktuelle Beiträge

Funke-Zeitung nutzt  Tendenzschutz für Kündigung – erfolglos

Die Thüringer Mediengruppe des Funke-Konzerns will eine Redakteurin loswerden, die gegen die publizistischen Leitlinien ihrer Zeitung verstoßen haben soll. Die beanstandeten Artikel zu den Grundrechtseinschränkungen des letzten Winters wurden nun aber in einem Urteil des Arbeitsgerichts Gera am 24. November für in Ordnung befunden und die Kündigungsschutzklage der Journalistin erfolgreich beschieden.
mehr »

Presse-Versorgung  hebt Verzinsung an

Die Presse-Versorgung wird die Gesamtverzinsung im kommenden Jahr um 0,3 Prozent-Punkte anheben. Damit erhalten die Kunden 2023 für das Vorsorgekonzept „Perspektive“ eine Gesamtverzinsung von 3,8 Prozent. Diese Gesamthöhe ergibt sich aus einer laufenden Verzinsung von 2,8 Prozent und einer Schlusszahlung von 1,0 Prozent. Bei den klassischen Garantie-Konzepten bietet die Presse-Versorgung 2023 eine ebenfalls um 0,3 Prozent erhöhte Gesamtverzinsung in Höhe von 3,5 Prozent.
mehr »

ver.di: KSK-Novelle bringt mehr Sicherheit

ver.di hat die vom Deutschen Bundestag beschlossenen Anpassungen im Künstlersozialversicherungsgesetz (KSVG) begrüßt, die am 1. Dezember im Rahmen einer umfassenden Novelle des Vierten Buches im Sozialgesetzbuch verabschiedet wurden. Es sei ein wichtiger Schritt zu mehr Fairness, dass über die Künstlersozialkasse versichert bleiben soll, wer im Hauptberuf künstlerisch oder publizistisch tätig ist, heißt es in einer Pressemitteilung.
mehr »

Feminismus im Comic: Ganz ohne Superman

Comics waren lange eine Sache von Männern und Jungs. In ihren Abenteuern retteten maskuline Helden wie Superman die Welt, Zeichner dominierten die Branche. Doch das ändert sich: Viele der aufsehenerregenden Comics der vergangenen Jahre stammen von Frauen. Die Zeichnerinnen erzählen aus ihrem Leben, hinterfragen stereotype Geschlechterrollen und machen feministische Begriffe und Theorien populär. Doch ganz neu ist das nicht: Ein Blick in die Geschichte zeigt, dass feministische Ideen schon sehr früh Teil der Comickultur waren.
mehr »