„Neu“gründung

dapd-Investoren lassen sich bisher kaum in die Karten schauen

Gibt es eine Zukunft für die insolvente Nachrichtenagentur dapd? Zum Jahresbeginn erfolgte ein Neustart mit neuen Investoren um den ehemaligen N24-Chef Ulrich Ende. Doch angesichts des Verlustes wichtiger Kunden und ungeklärter Finanzierung bleiben Fragen.

Ulrich Ende (r), der neue Geschäftsführer von dpad Nachrichten, mit Insolvenzverwalter Christian Köhler-Ma.  Foto: dpa / Kay Nietfeld
Ulrich Ende (r), der neue Geschäftsführer von dpad Nachrichten, mit Insolvenzverwalter Christian Köhler-Ma. Foto: dpa / Kay Nietfeld

Die frohe Botschaft erreichte Beschäftigte und eine erstaunte Fachöffentlichkeit am 11. Januar: „Gestern wurde die dapd Nachrichten Beteiligungs GmbH mit Sitz in Tutzing, Klenzestr. 1 von Ulrich Ende gegründet“, ließ Insolvenzverwalter Christian Köhler-Ma mitteilen. Mit der von Ende gezeichneten Anlage von „rund einer Million Euro“ sei die Gesellschaft „handlungsfähig, die den Betrieb der dapd-Gesellschaften aus der Insolvenz kaufen will“.
Zur Erinnerung: Anfang Oktober 2012 war dapd überraschend in Konkurs gegangen. Die beiden Finanzinvestoren Peter Löw und Martin Vorderwülbecke hatten inmitten einer hitzigen Expansionsphase die Reißleine gezogen. Zuletzt, so klagten sie, hätten sie monatlich eine Million Euro zuschießen müssen, um die Agentur am Laufen zu halten. Im Dezember legte Insolvenzverwalter Wolf-Rüdiger von der Fecht ein Sanierungskonzept vor, das die Fortführung von dapd in reichlich abgespeckter Form vorsah: 200 statt der bisher knapp 300 festen Redakteure, weitgehender Rückbau der Sportredaktion, weniger Video und eine Bündelung bei den Landesdiensten.

Frankfurter Büro geschlossen

Seither häuften sich die Hiobsbotschaften. Als erster wichtiger Kunde wechselte die Essener WAZ-Gruppe zurück zu Marktführer dpa. Auch die Süddeutsche Zeitung, die FAZ, einige Blätter von DuMont sowie die Saarbrücker Zeitung verzichten künftig auf die dapd-Dienste. Härtester Schlag war die Aufkündigung der Zusammenarbeit von Seiten der US-Agentur Associated Press (AP). Gerade diese Kooperation galt – vor allem wegen des internationalen Bilderdienstes – als zentrales Argument für die Stabilisierung bisheriger Kundenkontakte und zur Gewinnung neuer Kunden. Aus diesem Grunde hatte Ex-Konkursverwalter von der Fecht – erfolglos – der AP-Kündigung widersprochen. Sein Argument: Ohne AP-Lizenz sei dapd nicht überlebensfähig. Laut Branchendienst „meedia“ gebe es „Anzeichen“ dafür, dass ihm eben deshalb nach drei Monaten „das Heft aus der Hand genommen wurde“.
Kein gutes Zeichen ist auch die Schließung des Frankfurter Büros von dapd. Jahrzehntelang hatte der deutsche Dienst von AP dort seine Zentrale. Zuletzt saßen in der Main-Dependance die dapd-Auslandsredaktion und das hessische Landesbüro. Damit ist dapd ausgerechnet am bedeutendsten Finanzstandort nicht mehr vertreten. Nach einer ersten Entlassungswelle vom November 2012 bekamen jetzt 15 Redakteure und Redakteurinnen der Auslandsredaktion sang- und klanglos die Kündigung. Weder die Geschäftsführung noch die Chefredaktion oder die Ressortleitung hätten es „für nötig befunden, sich zur Schließung des Standortes Frankfurt zu äußern“, klagten die Betroffenen in einer bitteren Abschiedsmail. Vermutlich um nicht darauf hinweisen zu müssen, „dass die Auslandsredaktion jetzt nur noch aus einer Handvoll Leuten in Berlin besteht, die nun sieben Tage die Woche 24 Stunden Dienst abdecken sollen“.
Der neue Miteigentümer Ende begreift sich eher als Journalist denn als Investor, wie er kurz nach seinem Einstieg im Tagesspiegel-Interview verriet. Umso kühner erscheint sein Plan, „mit der dapd eine zweite große Nachrichtenagentur neben der dpa am deutschen Markt erfolgreich zu machen“. Brancheninsider raten längst dazu, das Konzept einer Vollagentur aufzugeben und dapd stattdessen komplementär, also ergänzend zur dpa zu positionieren. Selbst dafür bedarf es einer soliden Finanzierung. Ob die bislang von Ende genannten Ko-Investoren das leisten können, erscheint mehr als zweifelhaft.
Als ersten „strategischen“ Investor brachte Ende den Unternehmer Christoph Bausinger ins Spiel. Dessen Firma Hunternet mit Sitz in Wiesbaden ist unter Experten ein medienökonomisch weitgehend unbeschriebenes Blatt. Gleiches gilt für den zweiten „Kleckerinvestor“ („meedia“), Buchverleger Wolfgang Pabst, der in Lengerich den wissenschaftlichen Verlag Pabst Science Publishers und mit „deutlich weniger“ als einer Million Euro bei der Agentur eingestiegen sein soll. Das dürfte nicht reichen.

Viel Bitterkeit

In der Berliner Belegschaft herrsche angesichts dieser Schwebesituation eine „angespannte und nervöse Stimmung“, heißt es aus Betriebsratskreisen. Zwar begrüße man die Absicht der Investoren, dapd weiterhin als Vollagentur zu betreiben. Aber der erzwungene Abgang von rund 100 Kolleginnen und Kollegen lasse sich nicht ohne weiteres kompensieren. Diese Massenentlassung von Mitarbeitern, die teilweise mit 20 Berufsjahren und mehr „fast schon zum Inventar gehörten“, habe viele schockiert und für „sehr viel Bitterkeit“ gesorgt. An dieser „Zäsur“ werde man noch lange zu knabbern haben. Für Anfang Februar hat die neue Geschäftsleitung detailliertere Informationen über das geplante Konzept angekündigt. Die Belegschaft, so ein Betriebsrat, hoffe auf ein „solides wirtschaftliches Fundament, damit wir uns personell bald auch wieder verstärken können“.

nach oben

weiterlesen

Bald Wirtschaft vor Politik beim „Stern“?

Der Verlag Gruner und Jahr (G+J) sieht sich als Bollwerk des Qualitätsjournalismus. Die Einsendefrist für den prestigeträchtigen Nannen-Preis läuft gerade, der Mutterkonzern Bertelsmann ruft 2021 als “JAhr zur Wahrheit” aus. In der Qualitätsoffensive sollen auch G+J-Titel kräftig mitspielen. Dazu passt es schlecht, dass das G+J-Flaggschiff „Stern” und die Wirtschaftstitel „Capital” und „Business Punk” eine gemeinsame Politikredaktion bilden sollen – unter Führung des „Capital”-Chefredakteur Horst von Buttlar.
mehr »

Diamant „Süddeutsche“ mutiert zum Kiesel

In der Belegschaft der „Süddeutschen Zeitung“ (SZ) wächst die Wut. Der Sparkurs der Südwestdeutschen Medienholding geht allmählich an die Substanz, finden viele. Nach pandemiebedingter Kurzarbeit wurden jetzt 50 redaktionelle Arbeitsplätze gestrichen. Die neue Digitalstrategie des Konzerns gefährdet nach Auffassung vieler die Position der „Süddeutschen“ als Marktführerin im deutschsprachigen Qualitätsjournalismus.
mehr »

Durchschaubarer Versuch

Das in der „Welt“ veröffentlichte Schreiben von Matthias Döpfner an EU-Kommissionspräsidentin von der Leyen gegen die Daten-Allmacht amerikanischer und chinesischer Tech-Giganten ist „wohlfeil“ und „durchschaubar“. Es sei vor allem der Versuch, einen Teil vom Kuchen der Konkurrenz auf dem Teller des eigenen Medienunternehmens landen zu lassen, heißt es in einem Offenen Brief des stellvertretenden dju-Vorsitzenden Peter Freitag an den Vorstandschef von Axel Springer.
mehr »

Globale Allianz für Arbeitnehmerrechte bei Alphabet

Die erst kürzlich von Mitarbeiter*innen des Google-Konzerns in den USA gegründete „Alphabet Workers Union“ hat sich zur weltweiten Allianz“ Alpha Global“ zusammengeschlossen. Beteiligt sind 13 Gewerkschaften aus zehn Ländern, darunter Großbritannien, die Schweiz und mit ver.di auch Deutschland. Ziel sei es, gemeinsam Alphabet so zu verändern, dass es „die Menschen- und Arbeitnehmerrechte in all seinen Niederlassungen und in seiner Lieferkette weltweit achtet und respektiert“, heißt es in einer gemeinsamen Erklärung.
mehr »