Schon entdeckt? RUMS

Bild: Screenshot https://www.rums.ms/

Neuer Journalismus für Münster

„Wir wollen wissen, was in der Stadt passiert,“ sagt Christian Humborg, der die Medienvielfalt in Münster gefährdet sieht. Schon im Februar gründete er zusammen mit dem Diplom-Kaufmann Götz Grommek und dem Journalisten Marc-Stefan Andres die „RUMS Medien GmbH – Neuer Journalismus für Münster“. Die drei sind überzeugt, dass die „lokale Öffentlichkeit zentral für die Demokratie“ ist und wollten ihr Projekt unbedingt bis zu den NRW-Kommunalwahlen am 13. September realisieren.

Eigentlich war eine Crowd-Abo-Kampagne geplant, aber nach dem teilweisen Corona-Shutdown im März entschlossen sie sich, sofort einen kostenlosen digitalen Newsletter zu starten, der mehrmals pro Woche erscheint. Die Redaktion, geleitet von Ralf Heimann und Katrin Jäger, schreibt zwei „Briefe“ und am Wochenende gibt es einen von wechselnden Kolumnist*innen – etwa dem Münsteraner Christdemokraten Ruprecht Polenz, der Klimaschutzaktivistin Carla Reemtsma und Grünen-Politikerin Marina Weisband, die beide in Münster studierten, oder dem gebürtigen Münsteraner Klaus Brinkbäumer, der jetzt als „Zeit“-Autor aus New York berichtet. In seiner RUMS-Kolumne vom 1. August heißt es, New York bewege sich „mit einer Kombination aus Hysterie und Götterdämmerungsgewissheit Richtung Wahltag am 3. November. Münster hingegen wird am 13. September seinen Stadtrat wählen: unaufgeregt und skandalfrei, so wirkt es aus der Distanz. Die Demokratie ist hier bedroht, aber nicht in Westfalen.“

„Man schaut auf die Welt, auf andere Städte, und versucht auf diese Weise, Schlüsse für die eigene Umgebung zu ziehen.“ So erläutert Redaktionsleiter Ralf Heimann Anfang Juli in seinem „Brief aus Münster“ das „Nähe“-Konzept von RUMS. Der dynamische Name RUMS sei keine Abkürzung – etwa für „Rund um Münster“. Er stehe für „verlässlichen Journalismus“, der Informationen hinterfragt und dabei die Leserschaft stärker einbezieht als im üblichen Lokaljournalismus. Dieser kranke daran, dass aus Zeitmangel z.B. unüberprüfte Pressemitteilungen veröffentlicht würden und es zunehmend nur noch Ein-Zeitungskreise gebe. In Münster konnten die Menschen bis 2014 zwischen „Westfälischen Nachrichten“ und „Münsterscher Zeitung“ wählen. Jetzt werden beide Titel von der Unternehmensgruppe Aschendorff herausgegeben – unter den alten Namen, aber von derselben Redaktion produziert, sodass die „Inhalte im Lokalteil nahezu identisch“ sind. Die verheerenden Folgen eines schrumpfenden Lokaljournalismus zeigten die „Nachrichtenwüsten“ in den USA: Wahlbeteiligung und zivilgesellschaftliches Engagement gingen zurück, politische Polarisierung nehme zu.

Anfang August hatte RUMS nach Auskunft von Humborg ca 4.000 Abonnent*innen. Der Newsletter diene dazu, „Kontakte einzusammeln“, denn das Angebot wird ab heute kostenpflichtig: Für ein Standard-Abo 8 Euro im Monat. Die Briefe werden jetzt für Pendler*innen auch als Podcast eingelesen. „Guter Journalismus kostet Geld“, erklärt er. Bisher werde nur die Redaktion „ordentlich bezahlt“, andere aus dem mittlerweile 15köpfigen Team des werbefreien, unabhängigen Medienprojekts wie er als Gesellschafter engagierten sich ehrenamtlich.

Nach einer ersten Umfrage sind die RUMS-Leser*innen zwischen 21 und über 70 Jahre alt und zu 60 Prozent Männer. Gut 80 Prozent der Antwortenden fanden den persönlichen Ton der Briefe gut, seine Länge war für 53 Prozent „genau richtig“. Fast Dreiviertel waren mit dem Anteil an Münster- und Münsterland-Themen zufrieden. Humborg ist begeistert, dass das Projekt überall auf positive Resonanz stößt. So betrachte das Stadtarchiv RUMS „als relevant für das Stadtgeschehen“ und wolle die Newsletter archivieren. Auch zu den Entscheidungsträger*innen in Münster habe RUMS „überraschend schnell Zugang“ bekommen.


Aktualisierung am 2. Okotober 2020

900 zahlende Leser*innen gewonnen

„RUMS konnte in seiner Konversionsphase 900 von ursprünglich rund 3.400 Newsletter-Abonnenten vom eigenen digitalen „lokalen Qualitätsjournalismus“ überzeugen“, vermeldete Meedia. Damit erreiche es eine Konversionsrate von 26 Prozent. Die Unterstützer*innen würden für das Medium von nun an zwischen acht und 40 Euro monatlich zahlen, um auch künftig Zugang zum Newsletter, Reportagen und Podcasts zu erhalten.

nach oben

weiterlesen

Zweite Runde: ver.di vs. Prinz von Preußen

In einer juristischen Auseinandersetzung mit Georg Friedrich Prinz von Preußen hat die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft Berufung beim Kammergericht Berlin eingelegt. Damit wehrt sich ver.di gegen eine auf Antrag des Prinzen von Preußen erlassene Einstweilige Verfügung des Landgerichts Berlin. Gegenstand ist eine Äußerung in einem Artikel des ver.di-Medienmagazins „Menschen Machen Medien“ vom Juli 2020.
mehr »

Tech-Giganten bald strenger kontrolliert

Große Digitalkonzerne wie Amazon, Google oder Facebook sollen künftig strenger kontrolliert werden. Der Bundestag beschloss am Donnerstag in Berlin den Entwurf für ein Digitalisierungsgesetz, dass dem Bundeskartellamt mehr Befugnisse gibt. Damit kann die Behörde schneller und eingreifen, wenn ein Tech-Gigant seine Marktmacht missbraucht. Um in Zukunft lange kartellrechtliche Verfahren zu vermeiden und Schadenersatzansprüche besser durchzusetzen, werden der Rechtsweg verkürzt und solche Streitigkeiten nach Paragraf 19a des Gesetzes in die Zuständigkeit des Bundesgerichtshofes übergeben.
mehr »

Endlich Novemberhilfe, leider nicht für alle

Endlich: Seit 12. Januar, so informiert die Bundesregierung, seien die technischen Voraussetzungen für die reguläre Auszahlung der „außerordentlichen Wirtschaftshilfe“ für den Monat November geschaffen. Die Länder starten mit der Überweisung der seit 25. November beantragten Gelder. Soloselbstständige konnten bis zu 5000 Euro Hilfen direkt beantragen. Doch bislang wurden bestenfalls Abschläge ausgezahlt. Was das für sie bedeutet und warum viele ganz durch Raster fielen, beleuchtet ein Projekt von Selbstständigen bei ver.di Niedersachsen-Bremen.
mehr »

ver.di fordert Recht auf Verbandsklage

Die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) fordert die erweiterte Möglichkeit von Verbandsklagen zur Durchsetzung der Vergütungsansprüche von Urheberinnen, Urhebern, Künstlern und Künstlerinnen. In einem Brief an das Kanzleramt sowie die Ministerien, die eine EU-Richtlinie zum Urheberrecht umsetzen müssen, wird kritisiert, dass der sozialen Funktion des Urheberrechts in den bisher gemachten Vorschlägen nicht ausreichend Rechnung getragen werde, informiert eine Pressemitteilung.
mehr »