Schon entdeckt? RUMS

Bild: Screenshot https://www.rums.ms/

Neuer Journalismus für Münster

„Wir wollen wissen, was in der Stadt passiert,“ sagt Christian Humborg, der die Medienvielfalt in Münster gefährdet sieht. Schon im Februar gründete er zusammen mit dem Diplom-Kaufmann Götz Grommek und dem Journalisten Marc-Stefan Andres die „RUMS Medien GmbH – Neuer Journalismus für Münster“. Die drei sind überzeugt, dass die „lokale Öffentlichkeit zentral für die Demokratie“ ist und wollten ihr Projekt unbedingt bis zu den NRW-Kommunalwahlen am 13. September realisieren.

Eigentlich war eine Crowd-Abo-Kampagne geplant, aber nach dem teilweisen Corona-Shutdown im März entschlossen sie sich, sofort einen kostenlosen digitalen Newsletter zu starten, der mehrmals pro Woche erscheint. Die Redaktion, geleitet von Ralf Heimann und Katrin Jäger, schreibt zwei „Briefe“ und am Wochenende gibt es einen von wechselnden Kolumnist*innen – etwa dem Münsteraner Christdemokraten Ruprecht Polenz, der Klimaschutzaktivistin Carla Reemtsma und Grünen-Politikerin Marina Weisband, die beide in Münster studierten, oder dem gebürtigen Münsteraner Klaus Brinkbäumer, der jetzt als „Zeit“-Autor aus New York berichtet. In seiner RUMS-Kolumne vom 1. August heißt es, New York bewege sich „mit einer Kombination aus Hysterie und Götterdämmerungsgewissheit Richtung Wahltag am 3. November. Münster hingegen wird am 13. September seinen Stadtrat wählen: unaufgeregt und skandalfrei, so wirkt es aus der Distanz. Die Demokratie ist hier bedroht, aber nicht in Westfalen.“

„Man schaut auf die Welt, auf andere Städte, und versucht auf diese Weise, Schlüsse für die eigene Umgebung zu ziehen.“ So erläutert Redaktionsleiter Ralf Heimann Anfang Juli in seinem „Brief aus Münster“ das „Nähe“-Konzept von RUMS. Der dynamische Name RUMS sei keine Abkürzung – etwa für „Rund um Münster“. Er stehe für „verlässlichen Journalismus“, der Informationen hinterfragt und dabei die Leserschaft stärker einbezieht als im üblichen Lokaljournalismus. Dieser kranke daran, dass aus Zeitmangel z.B. unüberprüfte Pressemitteilungen veröffentlicht würden und es zunehmend nur noch Ein-Zeitungskreise gebe. In Münster konnten die Menschen bis 2014 zwischen „Westfälischen Nachrichten“ und „Münsterscher Zeitung“ wählen. Jetzt werden beide Titel von der Unternehmensgruppe Aschendorff herausgegeben – unter den alten Namen, aber von derselben Redaktion produziert, sodass die „Inhalte im Lokalteil nahezu identisch“ sind. Die verheerenden Folgen eines schrumpfenden Lokaljournalismus zeigten die „Nachrichtenwüsten“ in den USA: Wahlbeteiligung und zivilgesellschaftliches Engagement gingen zurück, politische Polarisierung nehme zu.

Anfang August hatte RUMS nach Auskunft von Humborg ca 4.000 Abonnent*innen. Der Newsletter diene dazu, „Kontakte einzusammeln“, denn das Angebot wird ab heute kostenpflichtig: Für ein Standard-Abo 8 Euro im Monat. Die Briefe werden jetzt für Pendler*innen auch als Podcast eingelesen. „Guter Journalismus kostet Geld“, erklärt er. Bisher werde nur die Redaktion „ordentlich bezahlt“, andere aus dem mittlerweile 15köpfigen Team des werbefreien, unabhängigen Medienprojekts wie er als Gesellschafter engagierten sich ehrenamtlich.

Nach einer ersten Umfrage sind die RUMS-Leser*innen zwischen 21 und über 70 Jahre alt und zu 60 Prozent Männer. Gut 80 Prozent der Antwortenden fanden den persönlichen Ton der Briefe gut, seine Länge war für 53 Prozent „genau richtig“. Fast Dreiviertel waren mit dem Anteil an Münster- und Münsterland-Themen zufrieden. Humborg ist begeistert, dass das Projekt überall auf positive Resonanz stößt. So betrachte das Stadtarchiv RUMS „als relevant für das Stadtgeschehen“ und wolle die Newsletter archivieren. Auch zu den Entscheidungsträger*innen in Münster habe RUMS „überraschend schnell Zugang“ bekommen.

nach oben

weiterlesen

Wer gibt den Takt vor: Politik und Medien

„Politik und Medien – Wer gibt den Takt an?“ war die Frage im aktuellen Berliner Mediensalon in der taz-Kantine. Doch welchen Takt? Den der politischen Entscheidungen, der medialen Öffentlichkeit, der sogenannten Zivilgesellschaft? Und wer repräsentiert eigentlich wen? Um diese Begrifflichkeiten und Einordnungen drehte sich die Diskussion bis zum Schluss der Kooperationsveranstaltung. Ausgangspunkt für das komplett weiblich besetzte Podium bildeten neue Studienergebnisse zu TV-Talkshows.
mehr »

Plattformen: Lizenzen statt Upload-Filter

Die aktuelle Urheberrechtsnovelle macht Social-Media-Plattformen für den von Nutzern hochgeladenen Content Dritter verantwortlich. So soll auch die ordnungsgemäße Lizenzierung von hochwertigem Bildmaterial professioneller Urheber sichergestellt werden. Der Bundesverband professioneller Bildanbieter (BVPA) und die Verwertungsgesellschaft Bild-Kunst (VG Bild-Kunst) schlagen gemeinsam ein umfassendes Lizenzangebot für Plattformen vor. Durch umfassende Kollektiv-Lizenzen würden die sogenannten „Upload-Filter“ obsolet.
mehr »

„Die Zeit“ nach wie vor im Zuwachsmodus

In der deutschen Medienlandschaft gilt die Hamburger Wochenzeitung „Die Zeit“ fast schon als Solitär. Wo andere Qualitätsblätter schwächeln, setzt das Blatt aus dem Hause Holtzbrinck selbst unter den Bedingungen der Pandemie seine eindrucksvolle Erfolgsgeschichte fort. Der promovierte Jurist Rainer Esser, Absolvent der Deutschen Journalistenschule München, ist seit 1999 Geschäftsführer des Zeit-Verlags. M online sprach mit ihm über die Gründe dieses Erfolgs.
mehr »

Medienausgrenzung in Großbritannien

Das britische Verteidigungsministerium will nicht mehr mit der regierungskritischen Onlinepublikation „Declassified UK“ reden. Zuvor hatten deren Investigativjournalist*innen zahlreiche Skandale rund um dieses Ministerium aufgedeckt. Die britische Journalist*innengewerkschaft NUJ ist „not amused“ und zeigt sich in einer Stellungnahme gegenüber „Declassified UK“ „sehr besorgt“. Es dürfe keine Liste „verbotener Medien“ seitens britischer Behörden oder Ministerien für eine „selektive Beantwortung“ von Medienanfragen geben, so der stellvertretende NUJ-Generalsekretär Seamus Dooley.
mehr »