Sozialplan für TV Today-Redakteure

Auch in scheinbar aussichts­loser Lage lohnt es sich manchmal zu kämpfen. Der Burda Verlag hatte es strikt abgelehnt, wegen der Schließung der TV Today-Redaktion über einen Haus-Sozialtarifvertrag zu verhandeln.

Nach Streiks, die sich über zwei Wochen hinzogen, hätten die Kolleginnen und Kollegen dann doch noch einen Sozialplan erkämpft, der sogar besser ausgefallen sei als der, den Burda im vergangenen Jahr in der Dru­ckerei Offenburg abgeschlossen hat, sagt Eva Schleifenbaum, Mitglied der Tarifkommission und Mediensekretärin in Hamburg.
Der Hintergrund: Nach der Schließung der TV Today-Redaktion durch den Burda Verlag wird das Blatt seit Dezember 2005 in Lizenz des Burda-­eigenen Milchstraßen-Verlages produziert. Von den zuletzt noch 46 TV Today-Mitarbeitern wurden zwölf übernommen, sieben davon fest. Der ausgehandelte Sozialplan sieht vor, dass die entlassenen Kolleginnen und Kollegen pro Beschäftigungsjahr 0,5 Gehälter als Abfindung bekommen. Wenn sie nicht gegen die Kündigung klagen, kommen noch einmal 0,2 Gehälter pro Jahr hinzu. Bis sechs Monate nach Ablauf der Kündigungsfrist hat jeder arbeitslose Redakteur das Recht, in eine Beschäftigungsgesellschaft zu gehen.

mt
nach oben

weiterlesen

Auf jungen Kanälen überall mitmischen

„Online First“ gilt inzwischen in vielen Medienhäusern. Nachrichten gelangen zuerst in elektronische Kanäle. Doch auch die klassischen Zeitungen und Zeitschriften spielen immer noch eine Rolle, gedruckt oder im Netz. Denn ihre Namen sind als Marke und Signal für Glaubwürdigkeit nicht zu unterschätzen, war Tenor im jüngsten „Berliner Mediensalon“. Um junge Leser*innen an guten Journalismus zu gewöhnen, sollten Zeitungs- und Zeitschriftenverlage überall präsent sein, wo junge Mediennutzer*innen unterwegs sind.
mehr »

Google schließt erste Verträge mit Verlagen

Google hat erste Verträge mit deutschen Verlagen nach dem neuen Leistungsschutzrecht geschlossen. Das sind aktuell „Spiegel“, „Zeit“, „Handelsblatt“, „Tagesspiegel“, Ströer („T-Online“), „Golem“ und „Netzwelt", gab der Suchmaschinenkonzern bekannt. Die Deals beinhalten auch Titel wie „WirtschaftsWoche“, „Potsdamer Neueste Nachrichten“ und „Manager Magazin“ und Portale wie „Watson“, „Giga“, die von den Verlagen verantwortet werden. Die Lizenzverträge beziehen sich auf „erweiterte Vorschauen“ von Medieninhalten.
mehr »

Bildersuche gebündelt auf einer Plattform

Der Markt für bildbezogene Software für den Journalismus und den Fotojournalismus ist stark von us-amerikanischen Unternehmen geprägt. Eine Ausnahme stellt das mittelständische Münchner Unternehmen picturemaxx dar, in Deutschland ein Marktführer in Bezug auf Bildrecherche und Bildverwaltung. Felix Koltermann sprach mit dem CEO des Unternehmens, Gerhard Feigl, über die Arbeit des Unternehmens und die Zukunft des Bildermarktes.
mehr »

Verleger erwarten Vertriebsförderung

Die deutschen Zeitschriftenverleger wünschen sich von der nächsten Bundesregierung verlässliche Rahmenbedingungen für gedruckte und digitale Medien. Dazu gehöre auch eine „diskriminierungsfreie Vertriebsförderung“ der periodischen Presse, forderte VDZ-Präsident Rudolf Thiemann auf dem diesjährigen Publishers‘ Summit am 4. November vor rund 250 Branchenvertreter*innen in Berlin.
mehr »