Stadtmagazin: Coolibri gestutzt oder erledigt?

Aufmacher der Online-Doppelnummer: Schön bunt, aber von Dauer? Screenshot: www.coolibri.de

Mit dem „Coolibri“ steht das letzte Stadtmagazin des Ruhrgebiets vor einer ungewissen Zukunft. 37 Jahre hatte das Heft die Bewohner der Metropolenregion mit Tipps und Terminen sowie Hintergrundstorys versorgt. Zuletzt waren die Werbeanzeigen rückläufig, die Corona-Pandemie sorgte dafür, dass zahlreiche Events ausgefallen sind und dem Magazin somit der Kern der Berichterstattung wegfiel. Mit dem Juli-Heft 2020 erschien die vermeintlich letzte Druckausgabe.

2013 hatte das Dortmunder Zeitungshaus Lensing-Wolff die coolibri media übernommen und das Angebot um die Gastro-Magazine „Ruhrgebiet geht aus“ oder „Ruhrgebeef“ erweitert. Zum Zeitpunkt der Übernahme war „Coolibri“ Deutschlands auflagenstärkstes Kultur-, Veranstaltungs- und Stadtmagazin. Nun wurde die Lensing-Tochter coolibri media GmbH & Co. KG bereits liquidiert. Die Mitarbeiter sind freigestellt. Doch ist Ende Juli für die Monate August und September eine Doppelnummer des Stadtmagazins als 36-seitiges E-Paper erschienen. Ob weitere Ausgaben folgen, ist unklar.

„Die Pandemie hat den Eventsektor in Nordrhein-Westfalen auf unabsehbare Zeit lahmgelegt und damit den Werbeerlösen unserer Magazine die Basis nahezu vollständig entzogen. Diese wirtschaftlichen Gründe haben, zusammen mit einer ungewissen Zukunftsprognose des „Wiederauflebens“ der Kulturbranche, zu unserer Entscheidung geführt“, sagt Ann-Katrin Born, Geschäftsführerin von coolibri media.

Zu den persönliche Vertragssituationen der Angestellten wollte sie keine Angaben machen. Auch wie es mit den übrigen Titeln von coolibri media weitergehen soll, war nicht zu erfahren. Derzeit gibt es zumindest die Hoffnung, dass ein Teil der Titel vom Mutterkonzern übernommen werden könnten – darunter neben dem „Coolibri“ auch „Ruhrgebiet geht aus“.

„Coolibri“ ist kein Einzelfall: Bereits im Juni wurde nach 43 Jahren das Berliner Stadtmagazin „Zitty“ eingestellt. Auch hier wurde Corona als Hauptgrund genannt. Die Pandemie sei allerdings eher als eine Art Brandbeschleuniger und nicht als Ursache anzusehen, sagt Wiebke Möhring, Professorin am Institut für Journalistik der TU Dortmund: „Strategische Entscheidungen, ein Magazin einzustellen, werden in der Regel nicht spontan getroffen, sondern sind gut überlegt.“ Gerade regional ausgerichtete Medien, bei denen Berichte über Kultur- oder Sportveranstaltungen eine wichtige Rolle spielen, hätten es aktuell besonders schwer.

Die meisten Stadtmagazine entstanden in den 1970er und 80er Jahren im Rahmen einer sich schnell entwickelnden Alternativ-, und Subkultur. Politische Debatten hatten dort ebenso ihren Platz wie Plattenkritiken oder Berichte über kulturelle Veranstaltungen. Ein weiteres Standbein waren Terminkalender und Kontaktanzeigen. Zu den bekanntesten Titeln gehören „Zitty“ und „Tip“ in Berlin, der Frankfurter „Pflasterstrand“ (später „Journal Frankfurt“), der Düsseldorfer „Überblick“, die Kölner „StadRevue“ oder die „Szene Hamburg“.

Die erste Ausgabe des „Coolibri“ erschien 1983. Das Magazin lag auch in Kneipen, Cafes, Clubs, Konzerthallen und Kinos aus und diente Generationen von Jugendlichen, Studierenden und Kulturinteressierten als wichtige Quelle. „Coolibri“ hatte dabei im Ruhrgebiet mit „Marabo“ und „Prinz“ große Konkurrenz. „Marabo“ zeichnete sich vor allem durch lange, lebendige Reportagen und politische Debatten aus, während „Prinz“ sich schnell zur Hochglanz- und Lifestyle-Zeitschrift wandelte und später vom „Zeitgeist“-Magazin „Tempo“ übernommen wurde.

Im Zuge der Digitalisierung wurden „Coolibri“ und Co. als Quelle für Anzeigen und Termine allerdings immer unwichtiger. „Medien haben nur dann eine Zukunft, wenn sie herausstellen können, was ihr Alleinstellungsmerkmal ist“, sagt Wiebke Möhring. Terminankündigungen seien eben keine exklusiven Informationen der Medien mehr. „Über die sozialen Netzwerke, Blogs oder Veranstalter-Homepages können sie wesentlich schneller und aktueller verbreitet werden.“

Die Folgen waren auch im Ruhrgebiet zu spüren: „Marabo“ wurde bereits 2005 eingestellt, „Prinz“ existiert seit einigen Jahren nur noch online – ohne Regionalinfos für das Ruhrgebiet. Nur der „Coolibri“ blieb von der Entwicklung lange Zeit verschont. Lensing Media teilte zum 35. Geburtstag des „Coolibri“ vor zwei Jahren noch mit, dass rund 400.000 Leser*innen das Heft regelmäßig in die Hand nehmen würden. Diese Zeiten sind zumindest vorbei.

nach oben

Weitere aktuelle Beiträge

Renaissance einer Redaktion in Guatemala

Am 15. Mai 2023 stellte Guatemalas investigative Tageszeitung „elPeriódico“ ihr Erscheinen ein. Rund ein Jahr später sind die Köpfe hinter dem linken Leitmedium mit dem Online-Portal „eP Investiga“ wieder da. Die beiden Buchstaben eP erinnern an den alten Titel des Blattes, das sich dem Kampf gegen die Korruption verschrieben hatte. Offiziell gibt es keine Verbindung zur Familie Zamora und dem nach wie vor in Haft sitzenden Zeitungsgründer José Rubén Zamora. Allerdings tritt das investigative Portal für sein journalistisches Credo ein. 
mehr »

Buchtipp: Mediale Verzerrungen erkennen

In Zeiten von sinkendem Vertrauen in die Medien wirbt die Leipziger Medienforscherin Gabriele Hooffacker für mehr gegenseitiges Verständnis zwischen Journalist*innen und ihrem Publikum, indem sie journalistische Standards und wahrnehmungspychologische Einflüsse auf die Berichterstattung anschaulich erklärt. 
mehr »

Reformstaatsvertrag: Zweifel am Zeitplan

Der Medienrechtler Dieter Dörr bezweifelt, dass es den Bundesländern gelingt, sich gemäß ihrer Planungen bis Ende Oktober auf einen Reformstaatsvertrag zum öffentlich-rechtlichen Rundfunk zu verständigen. Er halte „diesen Zeitplan, um es vorsichtig auszudrücken, für ausgesprochen optimistisch“, sagte Dörr auf M-Anfrage. Nach dem bisherigen Fahrplan sollte der Reformstaatsvertrag dann bei der Ministerpräsidentenkonferenz im Dezember 2024 unterzeichnet werden.
mehr »

Reform oder Abrissbirne im Hörfunk

Die Hängepartie um Finanzierung und Reform des öffentlich-rechtlichen Rundfunks (ÖRR) geht weiter. Nach wie vor sträuben sich ein halbes Dutzend Ministerpräsidenten, der Empfehlung der Kommission zur Ermittlung des Finanzbedarfs der Rundfunkanstalten (KEF) für eine Beitragserhöhung um 58 Cent auf 18,94 Euro zu folgen. Bis Oktober wollen die Länder einen Reformstaatsvertrag vorlegen, um künftig über Sparmaßnahmen Beitragsstabilität zu erreichen. Einzelne ARD-Sender streichen bereits jetzt schon ihre Hörfunkprogramme zusammen.
mehr »