Zossener Nahaufnahme

Jutta Abromeit und ihr Arbeitsplatz in der Lokalredaktion der MAZ Ludwigsfelde, wo die Zossener Rundschau produziert wird
Foto: Ines Glöckner

MAZ: Schneller, besser, digital – aber 20 Jahre keine Gehaltserhöhung

Eigentlich hat Jutta Abromeit heute frei. Trotzdem steht sie unter Zeitdruck, muss spätestens in einer Stunde wieder los. Die ehemalige Weltmeisterin der DDR im Ruder-Vierer arbeitet seit 31 Jahren als Redakteurin, erst bei der Märkischen Volksstimme, seit der Wende bei der Märkischen Allgemeinen Zeitung (MAZ).

Zusammen mit einem festangestellten Kollegen und einem Pauschalisten stemmt sie die Redaktion der Zossener Rundschau, eine der 15 Lokalausgaben der reichweitenstärksten Tageszeitung in Brandenburg. „Ich bin nach wie vor neugierig auf alles, was der digitale Wandel mit sich bringt“, sagt sie. „Aber inzwischen muss ich des Öfteren sagen: bitte erklärt mir doch mal, wie es geht!“

Seit 2012 gehört die Herausgeberin der MAZ, die Märkische Verlags- und Druck-Gesellschaft mbH in Potsdam, zur Madsack Mediengruppe. Knappe zwei Jahre später, Anfang Oktober 2013, hatte die Konzernspitze um Vorstand Thomas Düffert und die Geschäftsführer Sven Fischer und Christoph Rüth das Rationalisierungsprogramm „Madsack 2018“ verkündet. Damit sollten innerhalb von fünf Jahren rund 44 Millionen Euro eingespart werden. Im März dieses Jahres verkündete Unternehmenschef Düffert dann erstmals schwarze Zahlen für das Jahr 2015, auch für 2016 rechne man mit einem deutlichen Gewinnzuwachs.

nach oben

weiterlesen

40 Jahre taz: Print geht und digital kommt

Von Selbstbewusstsein, „gewachsenen, vielseitigeren Angeboten“ und digitaler Zukunftsstrategie war im „mehr oder weniger fertig“gestellten Neubau an der Berliner Friedrichstraße die Rede. Chefredaktion und Geschäftsführer der tageszeitung (taz) eröffneten einen halbjährigen Jubiläumsmarathon, der zwischen dem Erscheinen der ersten Nullnummer Ende September bis zum eigentlichen 40. Geburtstag am 17. April 2019 reichen wird.
mehr »

Postfach im Darknet

Auf Basis der Software SecureDrop haben Medien wie die New York Times, die Washington Post und der britische Guardian abhörsichere Postfächer im Darknet installiert. Das schützt auch Whistleblower ohne größere IT-Kenntnisse vor Enttarnung. Er wusste, was er tat: Als Edward Snow­den im Jahr 2013 mit dem Journalisten Gleen Greenwald Kontakt aufnahm, befand er sich noch in dem Land, dessen Behörden ihn bald als Staatsfeind jagen würden. Anonymisierungstechnologien, die er virtuos beherrschte, ermöglichten ihm, selbst zu bestimmen, ob und wann er seine Identität offenbart.
mehr »

Mitbestimmung bei neuer Software

Die Umstellung war gewaltig: Als sich vor rund vier Jahren der Vorstand der Axel Springer SE entschloss, die Microsoft Office 365-Plattform „moveoffice“ einzuführen, stellte das die im Konzern übliche Arbeitsweise auf den Kopf. Neben bekannten Anwenderprogrammen wie Word, Excel oder Powerpoint umfasst die Software viele zusätzliche Komponenten zum Teilen und gemeinsamen Arbeiten sowie eine Datencloud. Der Konzernbetriebsrat sah sich mit ganz neuen Problemen konfrontiert. „Die Einführung von moveoffice ist die größte Umwälzung, die ich hier erlebt habe. Sie berührt alle Arbeitsbereiche, verändert die Unternehmenskultur, die Arbeitsorganisation und die Zusammenarbeit. Wir…
mehr »

Ein steiniger Weg

Im Zuge der sogenannten Senderstrukturreform erlebt der Norddeutsche Rundfunk (NDR) „die schwerste Erschütterung seit dem Versuch der CDU Ministerpräsidenten Ende der 70er-Jahre die damalige Drei-Länder-Anstalt zu zerschlagen“, sagt die Vorsitzende des Gesamtpersonalrats beim Norddeutschen Rundfunk, Sabine von Berlepsch. In Hamburg und seinen Landesfunkhäusern Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern und Niedersachsen beschäftigt der NDR nach eigenen Angaben rund 3.500 festangestellte Mitarbeiter_innen, 1.150 programmgestaltende freie Mitarbeiter_innen mit Rahmenvertrag sowie annähernd 10.000 weitere Freie.
mehr »