„Zuerst“ am rechten Rand

Neue rechtslastige Hochglanzpostille vertrieben vom Bauer Verlag

Mit einer neuen Zeitschrift, dem Deutschen Nachrichtenmagazin Zuerst, versucht der rechtsradikale Verlag „Lesen & Schenken GMBH“ aus dem schleswig-holsteinischen Martensrade nicht nur am rechten Rand Leser zu gewinnen, sondern will auch ein publizistisches Sammelbecken sein für alle Rechten, denen die CDU zu „links“ geworden sei. Startauflage: 86.000 Exemplare. Herausgeber, Redaktion und freie Mitarbeiter lesen sich wie ein „Who is who“ der rechten Szene. Vertrieben wird das neue, rechtsradikale Magazin von der „Verlagsunion“, einer 100-prozentigen Tochter des Hamburger Heinrich Bauer Verlages, der „Bauer-Media-Group“.

Die Szene für das Kamerateam der NDR-Zapp-Redaktion soll einen ganz normalen Redaktionsalltag darstellen: Ein junger Kollege bastelt am Computer vor dem souverän hinter ihm stehenden Chefredakteur am Layout der Titelseite „Der dumme Deutsche“. Das wahrlich Dumme an dieser Einstellung aber: Der junge Mann mit der Maus in der Hand ist kein unbekannter Redakteur, sondern Jens Lütke (31), der NPD-Spitzenkandidat der schleswig-holsteinischen Landtagswahl vom vergangenen September. Und am 28.Februar wurde er zum NPD-Landesvorsitzenden gewählt. Unvergessen seine markante Wahlkampfaussage: „Seit Uwe Barschel tot in der Badewanne lag, hat sich nichts geändert.“
Und auch der nette Herr im Hintergrund der Zuerst-Redaktion ist kein unbeschriebenes Blatt am konservativen, reaktionären und rechten Rand der deutschsprachigen Publizistik. Günther Deschner ist Autor so bedeutender Bücher wie „Unternehmen Barbarossa“, „Reinhard Heydrich“ oder „Der Zweite Weltkrieg“. Er war langjähriger redaktioneller Mitarbeiter der rechtslastigen Wochenzeitschrift Junge Freiheit und auch Kulturchef bei der Tageszeitung Die Welt.
Beide passen ausgezeichnet in das redaktionelle Umfeld von Zuerst, dieser neuen rechtslastigen Hochglanz-Postille, die sich selbst „Deutsches Nachrichtenmagazin“ nennt. Die deutschen Themen: Überfremdung, verfehlte Asylpolitik, Multikulti bei der ARD oder das 60jährige Jubiläum der Landsmannschaft Schlesien. Seit vergangenem Dezember ist das Blatt auf dem Markt, scheut sich nicht, jedes rechtspopulistische Thema aufzugreifen und soll nach dem Willen ihres Chefredakteurs Deschner etwa der „Kulturvernichtung durch die 68er“ entgegenwirken und Politik und Kultur „unter dem klaren Blickwinkel unserer eigenen deutschen Interessen betrachten, berichten und kommentieren“. Zuerst sei, in Anlehnung an den Augstein-Spiegel-Spruch, „im Zweifel jedenfalls nicht links“. Da passt es gut zusammen, dass die älteste Zeitschrift des deutschen Rechtsextremismus, „Nation&Europa“, Ende 2009 nach 59 Jahren das eigenständige Erscheinen aufgab und jetzt in der Zuerst-Redaktion aufging.
Es ist eine Reichsschrifttumskammer, in der sich auch Journalisten wie Manuel Ochsenreiter wohlig tummeln. Ochsenreiter schrieb den Aufmacher der März-Ausgabe „Linke Gewalt – Angriff auf den Rechtsstaat“, in dem er gradlinig den Bogen von Anti-NPD-Demonstranten in Dresden zur RAF schlägt. Oder über CDU-Genralsekretär Hermann Gröhe, der ein „Steuermann mit Linksdrall“ sei. Und in der Szene ist Ochsenreiter – natürlich – kein Unbekannter: Er war federführend bei der Jungen Freiheit dabei und tat sich als Chefredakteur der rechtsextremen Deutschen Militärzeitschrift hervor.
Oder auch der Journalist Harald Neubauer mit seiner monatlichen Kolumne in den Farben schwarz-rot-gold. Neubauer saß für die Republikaner im EU-Parlament in Brüssel und tritt seit Jahren für eine vereinigte Rechte ein. Seine erklärten Feinde, die Christdemokraten: „Für die CDU/CSU läuft Merkels Kurs auf geistige Überfremdung raus.“ Und: „Aus der Union wird die beste SPD, die es je gab. Zudem grüner als die Grünen.“ Und dann und sowieso: „Eine solche Christenunion rollt natürlich auch dem Islam den Gebetsteppich aus und freut sich über jedes neue Minarett im ‘Integrationsland’.“ Graue Eminenz bei Zuerst ist Verleger und Herausgeber Dietmar Munier, ein Mann mit einer rechten Bilderbuch-Vita: Seit 1970 tummelt sich Munier auf dem rechten Buchmarkt. Begonnen hat es mit dem Kieler Buchladen „Sturmwind“. Zu seiner Verlagsgruppe gehören neben „Lesen & Schenken“ (Zuerst) revisionistische Verlage wie der „Arndt-Verlag“, „Bonus-Verlag“, „Pour le Merite“ und „Orion-Heimreiter“.
Rechtes Verlags-Network zeigt sich auch bei den Anzeigenkunden. Es inserieren: Der Eckart – Die Monatszeitung für Politik, Volkstum und Kultur aus Wien; der „Arndt-Verlag“ aus Kiel, Inhaber Dietmar Munier; der „Pour le Mérit-Verlag“ aus Selent, Inhaber Dietmar Munier; zur Zeit – die patriotische, politisch unangepasste Wochenzeitung aus Wien für unsere deutsche Kultur, Heimat und historische Wahrheit gegen Multikulti, Gutmenschentum und linken Tugendterror; die rechtsradikale Schüler- und Jugendzeitung Die Aula aus Graz und die Deutsche Militärzeitschrift – siehe Ochsenreiter.
Rechter Sumpf, so sollte man meinen, könnte getrost unter sich bleiben, würde, trotz solch gewaltiger Startauflage, keine große Verbreitung finden. Wäre da nicht eine bundesweite Vertriebsfirma, die „Verlagsunion“, Tochter der „Bauer-Media-Group“. Der Bauer-Konzernbetriebsrat hat gegen die Geschäftsverbindung protestiert und die Geschäftsleitung aufgefordert, die Zusammenarbeit zu beenden. KBR-Vorsitzende Kersten Artus: „Eine rechtsradikale Postille sollte im Bauer-Portfolio nichts zu suchen haben. Wir unterstützen die Proteste aus der Öffentlichkeit, wie von ver.di-Betriebsgruppe oder dem ‘Hamburger Bündnis gegen rechts’ und hoffen sehr, dass Bauer sein Gewissen dem Profit überordnet.“

 

nach oben

weiterlesen

Springers Bild plant einen eigenen Sender

Springer plant mit Deutschlands größter Boulevardzeitung einen eigenen Fernsehsender. Unter der Sendermarke „Bild“ soll er künftig über Kabel, Satellit, IPTV und OTT frei empfangbar sein. Der Sendestart steht zwar derzeit noch unter dem Vorbehalt der Erteilung einer Sendelizenz durch die Landesmedienanstalt Berlin-Brandenburg. Laut Plan soll der TV-Sender aber noch vor der Bundestagswahl Ende September dieses Jahres starten.
mehr »

Fehlende Kenntnisse über Struktur von ARD und ZDF

Deutsche Fernsehzuschauer*innen sind über das Finanzierungsmodell des öffentlich-rechtlichen Rundfunks und die Funktion der Aufsichtsgremien oft nur unzureichend informiert. Das ist ein Zwischenergebnis des Beteiligungsprojekts "#meinfernsehen21", das vom Grimme-Institut in Marl, der Bundeszentrale für politische Bildung und der Düsseldorfer Heinrich-Heine-Universität organisiert wird.
mehr »

Verbandsklagerecht für Urheber unverzichtbar

Das Verbandsklagerecht muss zwingend als neues Rechtsinstrument in das Urheberrecht aufgenommen werden. Mit dieser Forderung wenden sich der Deutsche Journalisten-Verband und die Gewerkschaft ver.di gemeinsam an die Abgeordneten des Deutschen Bundestags. Unterstützung erfahren die beiden Gewerkschaften durch ein Rechtsgutachten und den konkreten Formulierungsvorschlag von Prof. Dr. Caroline Meller-Hannich, Universität Halle-Wittenberg. (Aktualisierung am 13.04.21)
mehr »

Staatliche Einheit und mediale Spaltung

Auch 30 Jahre nach dem Fall der Mauer ist der deutsche Medienmarkt gespalten. Die Gründe für das „innerdeutsche“ Ost-West-Gefälle sind kein Geheimnis. Sie liegen hauptsächlich im Nachwende-Kolonialismus der westdeutschen Mehrheitsgesellschaft. Das aktuelle Arbeitspapier der Otto-Brenner-Stiftung „30 Jahre staatliche Einheit – 30 Jahre mediale Spaltung“ analysiert die Fehlentwicklungen und macht Reformvorschläge.
mehr »