Riskantes Klischee: Störenfried Journalist

Monique Hofmann
Foto: Martha Richards

Der typische Journalist ist ein arroganter Klugscheißer und Pressefreiheit meint das willkürliche Verfälschen von Aussagen – das wollte uns am Sonntagabend zumindest der Luzerner Tatort weismachen. Und damit steht er leider nicht allein. Immer wieder werden Journalistinnen und Journalisten im Film als lästige, sensationsgeile, skrupellose und unmoralische Störenfriede gezeigt. Dabei wäre eine realitätsgerechtere Darstellung gerade jetzt bitter nötig.

Die Handlung des Schweizer Tatorts vom 27. Oktober – übrigens der letzte mit diesem Ermittler-Team – in Kurzform: Während der Ermittlungen zum Mord am Schweizer Kantonsrat Ineichen wird Kommissar Reto Flückiger immer wieder auf penetrante Weise durch den Journalisten Frédéric Roux bedrängt. Der betreibt ein alternatives Newsportal mit dem Namen „Veritas News“. Dabei kommt es zu folgender Szene, als die Leiche des Kantonsrats gefunden wird:

Kommissar Flückiger: „Nein, jetzt kommt der schon wieder. Gehen Sie bitte hinter die Absperrung, Sie haben hier nichts verloren!“ Der Journalist: „Das ist öffentlicher Boden.“ Flückiger: „Nein, im Moment nicht.“ Journalist: „Das ist der Ineichen, der da drunter liegt, oder?“ Flückiger: „Wir informieren dann, wenn es so weit ist.“ Journalist: „Was haben Sie denn zu verbergen?“ Flückiger: „Gehen Sie jetzt bitte hinter die Absperrung!“ Journalist: „Jetzt sag schon, wir sind doch nicht blöd!“ Flückiger verliert die Geduld, schiebt den Journalisten hinter die Absperrung und ruft: „Sind Sie schwerhörig?!“ Der Journalist, an die anderen anwesenden Medienvertreter*innen gerichtet: „Das ist Polizeigewalt! Haben Sie das gesehen?“

Ähm, echt jetzt, liebe Tatort-Autor*innen? Ist das nicht sonst eigentlich immer umgekehrt? Journalist*innen wollen ihre Arbeit machen, Demonstrant*innen oder Polizist*innen oder beide hindern sie daran – und zwar auf zweifelhafter Rechtsgrundlage?

Und wer jetzt einwenden möchte, dass es sich bei dem nervigen Tatort-Journalisten wenigstens um den Betreiber eines alternativen Newsportals und nicht um den Vertreter eines seriösen Blattes gehandelt habe, dem sei gesagt: Für den Otto-Normal-Zuschauer war dieser Unterschied sicher nicht zu erkennen. Wäre es anders, hätten wir schließlich dieses Problem mit den Fake News nicht.

Nein, dieser Tatort ist kein Einzelfall. Immer wieder und immer häufiger tauchen Journalistinnen und Journalisten vor allem in Krimis als äußerst fragwürdige Charaktere auf. Meistens sind es Nebendarsteller, sie behindern die Polizei bei ihrer Arbeit, sind skrupellos und haben überhaupt jegliche Moral über Bord geworfen.

Wenn es aber solche Szenen und Darstellungen sind, die sich in den Köpfen der Zuschauerinnen und Zuschauer festsetzen, dann braucht man sich nicht zu wundern, warum ein Polizist auf der Frankfurter Buchmesse einen Fotografen an seiner Arbeit hindert und diesem zur Last legt, er verhalte sich wie ein Störenfried, weil er seine Kamera länger als ein paar Minuten auf den rechtsextremen Publizisten Götz Kubitschek gerichtet hatte. Und zu wundern braucht man sich auch nicht, wenn unter dem Video, dass den Vorfall zeigt, ein Twitternutzer empört kommentiert, dies sei ohne Frage eine mutwillige Provokation seitens des Fotografen, um die Polizei mal wieder an den Pranger zu stellen (dieser Tweet ist inzwischen nicht mehr verfügbar, Anm. d. Red.).

Ohne Frage, es gibt sie auch, die öffentlich-rechtlichen Filme, in denen Journalistinnen und Journalisten als sympathietragende Protagonisten auftreten. Filme, die den Journalismus aus einer Innenansicht heraus erzählen. Vor drei Jahren sendete Das Erste gleich zwei solcher Streifen auf einmal: „Tödliche Geheimnisse“ und „Die vierte Gewalt“. Das Problem daran: Solche Filme dürften wohl vorwiegend diejenigen schauen, die ohnehin über eine gewisse Affinität zur Medienwelt verfügen. Und es sind nicht diese Menschen, die wir von der Glaubwürdigkeit des Journalismus und der Integrität der (meisten!) Journalistinnen und Journalisten überzeugen müssen!

Unverständlich ist Journalisten-Bashing wie im jüngsten Tatort zudem, weil es doch vor allem auch die Journalistinnen und Journalisten von ARD und ZDF sind, die als Vertreter*innen des öffentlich-rechtlichen Rundfunks unter besonders kritischer Beobachtung durch das Publikum stehen. Mit klischeebehafteten und negativ besetzten Rollendarstellungen in Krimis und Fernsehfilmen dürften ihre Kolleginnen und Kollegen in den eigenen Rundfunksendern leider dazu beitragen, dass sich Misstrauen gegen die Zunft nur weiter zementiert.

nach oben

weiterlesen

Absolution für Döpfner und Betteln beim Staat

Es sei „unstreitig, dass die Diskussion über angebliche Haltungen und Standpunkte des Präsidenten dem Verband nicht gut getan hätten“, ließ der BDZV im Anschluss an seine Präsidiumssitzung am 24. November verlauten. Die Formulierungen in dessen privater Textnachricht seien „selbstverständlich inakzeptabel“, heißt es lapidar. Dies alles sei aber kein Grund, „die sehr erfolgreiche Arbeit des Präsidiums in den vergangenen Jahren in Frage zu stellen“.
mehr »

Wichtiges ist ohne Lupe zu finden

Das lange Warten auf den Koalitionsvertrag der Ampel-Parteien hat sich gelohnt: Suchte man vor vier Jahren wichtige Regelungen für die Medien im Koalitionsvertrag von Union und SPD noch mit der Lupe, finden sich im Regierungsvertrag von SPD, Grünen und FDP gleich viele wichtige Passagen, von denen Medienschaffende direkt und indirekt profitieren werden.
mehr »

Anders berichten über Gewalt gegen Frauen

Wenn oranges Licht ganze Fensterreihen erhellt, hat das einen Grund: Unter dem Motto „Orange the World“ startet am 25. November, dem Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen, eine Kampagne gegen die massiven Menschenrechtsverletzungen an Frauen. Auch wir Journalist*innen sollten dazu beitragen, dass sie stärker ins Scheinwerferlicht rücken – durch mehr und vor allem andere Berichterstattung!
mehr »

Das Liebesleben gehört uns, nicht Springer

Geht es den Arbeitgeber etwas an, wenn Mitarbeitende eine Beziehung miteinander haben? Sollten sie verpflichtet werden, eine Liaison offenzulegen – wenigstens dann, wenn es sich um Personen auf unterschiedlichen Hierarchiestufen handelt, was zu Interessenskonflikten führen könnte? Nein. Der Arbeitgeber hat weder ein Recht auf Mitteilung noch gibt es eine Pflicht zur Offenlegung. Allein das Ansinnen wäre immense Grenzüberschreitung.
mehr »