„Ratgeber“ im besten Sinne – völlig unterschiedlich

Urheberrecht für Medienschaffende / Urheberrecht im Alltag

Bücher zum Urheberrecht nehmen Nichtjuristen eher selten aus Interesse am Thema in die Hand. Es geht eher um den Nutzwert – Informationen zur Absicherung geplanter Projekte im günstigen Fall, Klärung rechtlicher Möglichkeiten bei Konflikten im ungünstigen. Zwei solcher im besten Sinne „Ratgeber“ – wie sie unterschiedlicher kaum sein könnten – liegen neu vor.

„Urheberrecht für Medienschaffende in Deutschland, Österreich und der Schweiz“ richtet sich an alle, die in ihrem beruflichen Alltag als Journalisten, Schriftsteller, Grafiker oder Künstler mit urheberrechtlichen Fragen konfrontiert werden. Nicht nur darin unterscheidet sich dieses Buch von anderen Urheberrechtsabhandlungen. Dargestellt werden nicht nur alle wesentlichen urheberrechtlichen Themen für Deutschland, sondern auch für Österreich und die Schweiz. Es werden nicht nur vertragsrechtliche Aspekte, sondern auch steuer- und sozialrechtliche Fragen behandelt sowie die Verwertungsgesellschaften, verfasst jeweils von juristischen Praktikern der entsprechenden Fachgebiete und Länder. Und obwohl bereits im vorigen Jahr erschienen, sind auch die aktuellen Gesetzesänderungen im deutschen Urheberrecht („Zweiter Korb“) und Künstlersozialversicherungsgesetz berücksichtigt. Großen Wert hat Herausgeber Stefan Haupt, Urheber- und Medien-Rechtsanwalt in Berlin, auf eine verständliche, für die Praxis schnell zugängliche Darstellung des schwierigen Themas gelegt, ebenso wie auf den einheitlichen Aufbau der länderspezifischen Teile, der das Zurechtfinden erleichtert – unterstützt durch Grafiken und angereichert mit nützlichen Checklisten.
Ebenfalls um „Urheberrecht im Alltag“ geht es in der zweiten Neuerscheinung. Wie der Untertitel „Kopieren, bearbeiten, selber machen“ aber schon deutlich macht, wendet es sich nicht an Urheber. Denn nicht nur Autoren und Künstler müssen sich heute mit dem Urheberrecht beschäftigen, sondern auch Musikliebhaber und Internetnutzer. An diese User (Jugendliche, Erwachsene, Private, die Werke Dritter veröffentlichen) wendet sich seit 2005 das Webangebot iRights.info und erklärt einfach und verständlich, was man zum Beispiel beim Kopieren von CDs beachten muss. Oder welche Regeln es gibt, wenn man eigene Musik macht, Filme dreht oder Bücher schreibt. Das Informationsportal zum Urheberrecht in der digitalen Welt – mit deutlicher Sympathie für Creative-Commons-Lizenzen – wurde 2006 mit dem Grimme Online Award ausgezeichnet und erhielt kürzlich den Klicksafe-Preis für Sicherheit im Internet und den .INFO-Award 2008.
Seit April gibt es die geballten Infos der iRights.info-Website nun auch als Buch bei der Bundeszentrale für Politische Bildung. Bei der Umsetzung der nichtlinearen Internet-Struktur auf Papier vermisst man allerdings schmerzlich die interaktiven Möglichkeiten durch interne Links und Links auf andere Websites. Dafür machen eine Literaturliste und das ausführliche Register das Buch zu einem einfach nutzbaren Nachschlagewerk. Dies und nicht zuletzt der subventionierte Preis von lediglich zwei Euro dürften dazu beigetragen haben, dass die erste Auflage bereits vergriffen ist. Ein Nachdruck ist in Vorbereitung. Wer nicht so lange warten will: Das Buch gibt es als pdf-Datei im Download.


Stefan Haupt (Hrsg.), Meinrad Ciresa und Peter Studer;
Urheberrecht für Medienschaffende in Deutschland, Österreich und der Schweiz

Orell Füssli Verlag; Zürich 2007; 350 Seiten; 46,00 Euro; ISBN 978-3-280-07130-4


Valie Djodjevic, Robert A. Gehring, Volker Grassmuck, Till Kreutzer und Matthias Spielkamp; (Hrsg.)
Urheberrecht im Alltag. Kopieren, bearbeiten, selber machen.

iRights.info
Bundeszentrale für politische Bildung (Schriftenreihe Bd. 655); Bonn 2008; 385 Seiten; 2,00 Euro Bereitstellungspauschale; ISBN 978-3-89331-812-4;
Bestellung: http://www.bpb.de/publikationen/OJVZDZ,0,Urheberrecht_im_Alltag.html
pdf-Datei im Download unter
http://irights.info/fileadmin/texte/buch/iRights-Buch-2.Aufl._download.pdf.

nach oben

weiterlesen

Buchtipp: Sprache in den Medien

Seit Jahrhunderten wird den Zeitungen eine Verhunzung der deutschen Sprache vorgeworfen. Zeitungsschreiber seien als „Sudler“ für alle nur erdenklichen Sprachverhunzungen verantwortlich. Das Zitat stammt vom 1860 verstorbenen Philosophen Arthur Schopenhauer. Schon 1643 geißelte der Arzt und Dichter Christoph Schorer aus Memmingen die „Sprachverderber“, weil sie so viele französische und lateinische Vokabeln verwendeten.
mehr »

BND-Gesetz muss Quellenschutz sichern

„Das Vertrauensverhältnis von Journalistinnen und Journalisten gegenüber ihren Informantinnen und Informanten muss weiterhin umfassend gewährleistet werden“, fordert ein Medienbündnis im Vorfeld einer Anhörung zur bevorstehenden Neufassung des BND-Gesetzes. Wird der vorliegende Gesetzentwurf ohne Änderungen verabschiedet, drohe „eine Schwächung des rechtlichen Status von Reporter*innen und Redakteur*innen als Berufsgeheimnisträger sowie des Redaktionsgeheimnisses“.
mehr »

Gibbet Fisch, oder gibbet kein Fisch?

Der Spruch stammt von meinem Musiker-Kollegen, mit dem ich als Autor in den 90iger Jahren, also in den guten analogen Zeiten, auf Lesereise war. Ein paar Bier, ein Abendessen und das Eintrittsgeld waren immer drin, und selbst wenn am Ende der Lesung der Hut rumging, kam ein nettes Sümmchen zusammen. Zeiten, von denen man heute nur noch träumen kann.
mehr »

Buchtipp: Feministische Politik für das Internet

Politische Bewegungen wie der Arabische Frühling oder Kampagnen gegen sexualisierte Gewalt wie #metoo verdeutlichen das demokratische Potential des Internets. Doch strukturell schreibt das Netz Ungleichheit und Diskriminierungen der analogen Welt im Digitalen fort, kritisiert Francesca Schmidt in ihrer feministischen Einführung in die Netzpolitik. Mit Blick auf digitale Gewalt wie Hassrede und Überwachungen à la Alexa lotet sie verschiedene Regulierungsmöglichkeiten aus und gibt wichtige Impulse für die aktuelle Netzpolitik.
mehr »