Schon entdeckt? Oxi und oxiblog.de

„Ein ‘Nein’ fehlt meist in der Berichterstattung zu ökonomischen Themen.” Diese Beobachtung hält der Publizist Wolfgang Storz, ehe­maliger Chefredakteur der Frankfurter Rundschau, im Editorial seiner neuesten Zeitung fest. Die heißt Oxi, griechisch für „Nein”, und ist seit dem 10. Mai an Kiosken zu haben. Im Juli 2015 hatte Griechenland bei der Volksbefragung zu den auf­gezwungenen Sparmaßnahmen mehrheitlich „oxi” (sprich: „ochi”) gesagt. In diesem Geist soll nun eine neue Zeitung
gemacht werden. Dazu gibt es das Oxiblog, mit täglich einem neuen Artikel.

Wie lange es Blog und Monatszeitung geben wird, hänge vom Erfolg der ersten Ausgabe ab, sagt Storz im M-Gespräch. Im Juni werde entschieden, ob es bei der nun erschienenen Ausgabe bleibt, oder ob der Versuch auf ein ganzes Jahr angelegt wird. Die Entscheidung wird wohl am Berliner Franz-Mehring-Platz fallen. Der dortige Sitz der Zeitung Neues Deutschland wird auch als Redaktionsadresse von Oxi angegeben. Der ND-Verlag hat das neue Blatt mit einer Anschubfinanzierung unterstützt und zudem einer ND-Wochenendausgabe beigelegt. Chefredakteur Tom Strohschneider firmiert als Mitglied der Oxi-Redak­tion, und auch der Trägergenossenschaft. Erstellt wurde die
Zeitung auf Grund der unklaren Zukunft nicht von einer festen Redaktion, sondern von einem „Netzwerk” sympathisierender Publizist_innen, zum Teil ebenfalls Genossenschaftsmitglieder, erklärt Storz. Alle hätten (niedrige) Honorare erhalten.

Die 24-seitige Erstausgabe enthält so einige bekannte Namen in den Autor_innenzeilen. Inhaltlich ist der Rote Faden die Bedrohung, die der Kapitalismus für das Soziale darstellt, ausführlich aufgezeigt am Bildungssystem. Erfrischend ist die Entscheidung, schon die ganze Seite 3 mit einem wirtschaftssoziologischen Text zu füllen. Eine sehr informative Doppelseite behandelt ethische Banken und ihre Stellung in der Branche. Gegen Ende gibt es eine ebenfalls interessante (aber mit Zitaten überladene) Seite zum Frühsozialisten Robert Owen und seiner heutigen Relevanz. Generell berichtet Oxi vor allem über Wirtschaft und Gesellschaft, weniger über Wirtschaftspolitik.

Kurios ist eine Anzeige im Impressum des Oxiblogs: Gesucht werden Autor_innen, die anonym schreiben, „weil ein Beitrag für Oxi sie mit ihrer Arbeit für andere Medien in Konflikt bringen könnte”. Entsprechende Kontakte gebe es bereits, sagt Storz. Offensichtlich wird in manchen Redaktionen das „Ja”-Sagen erzwungen.

nach oben

weiterlesen

Auch intern unbequem

„Panorama“ ist nicht das erste, aber das älteste Politikmagazin im deutschen Fernsehen. Und es hatte eine schwere Geburt. Was da am 4. Juni 1961 auf dem Bildschirm in Schwarz-Weiß Premiere feierte, war ein ziemlich unverdaulicher Kessel Buntes aus aktueller Politik, Auslandsreportage und Unterhaltung. Doch schon bald hatte „Panorama“ seine erste Sternstunde.
mehr »

Zwischen Utopie und Realität

Vor 75 Jahren, am 17. Mai 1946, schickte der Münchner Kabarettist Werner Finck ein launiges Telegramm nach Babelsberg: „Ein ferner Wink von Werner Finck, damit das Ding Euch wohl geling.“ Gemeint war die Deutsche Film-A.G., kurz DEFA genannt, die erste deutsche Filmfirma nach dem Zweiten Weltkrieg, die an jenem Tag eine Lizenz zur „Herstellung von Filmen aller Art“ erhielt. Neben deutschen, darunter auch einigen aus dem Exil zurückgekehrten Filmschaffenden waren Kulturoffiziere der Sowjetischen Besatzungszone maßgeblich an der Gründung beteiligt. Und doch verstand sich die DEFA zunächst als gesamtdeutsches Unternehmen. Viele der frühen, hochfliegenden Träume endeten…
mehr »

Polizeigewalt in Kolumbien

Kolumbiens Polizeieinheiten zur Aufstandsbekämpfung (ESMAD) werden für Dutzende von Toten und Schwerverletzten seit dem Beginn der sozialen Proteste im Frühjahr verantwortlich gemacht. Dabei wurden auch Journalisten gezielt bei ihrer Arbeit angegriffen, kritisiert die Stiftung für Pressefreiheit (FLIP). Videos, Fotos und Zeugenaussagen aus Städten wie Sibaté, Cali und Popayán belegen das. Doch die Regierung in Bogotá geht auch verbal gegen kritische Berichte vor allem in den sozialen Medien vor: von Cyber-Terrorismus ist die Rede. Für Jonathan Bock, FLIP-Direktor, ein Angriff auf die freie Meinungsäußerung.
mehr »

Trauer um Karl Königbauer

Bei einem tragischen Unfall während einer Bergwanderung am Heuberg bei Brannenburg ist vor wenigen Tagen Karl Königbauer (65) ums Leben gekommen. Der erfahrende Bergsteiger, der auch schon einige Sechstausender bezwungen hat, ist offensichtlich abgestürzt und zog sich dabei tödliche Verletzungen zu.
mehr »