Internet erstmals wichtigste Nachrichtenquelle

Das Internet überholt in Deutschland erstmals das lineare Fernsehen als wichtigste Nachrichtenquelle, so der Befund des „Reuters Institute Digital News Report 2024“. In der deutschen Teilstudie des Leibniz-Instituts für Medienforschung in Hamburg nennen 42 Prozent der Befragten ab 18 Jahren das Internet als ihre Hauptnachrichtenquelle, dicht gefolgt vom linearen TV mit 41 Prozent.

Hauptsächlich über soziale Medien erhalten die Nachrichten 15 Prozent der Befragten, bei den 18- bis 24-Jährigen sind es 35 %. Für 16 % der jungen Menschen seien soziale Medien ihre einzige Nachrichtenquelle. Zwei Drittel der befragten Internetnutzer erwarten von Nachrichtenmedien verschiedene Perspektiven zu aktuellen Themen, doch nur 43 % sehen diese Aufgabe gut erfüllt. Lediglich ein Viertel der Befragten findet, dass Nachrichtenmedien es schaffen, ihr Publikum optimistischer auf die Welt schauen zu lassen – jedoch erwarten dies auch nur 42 %. Bei Nachrichten, die hauptsächlich mit KI erstellt werden, fühlt sich rund die Hälfte der Befragten unwohl.

Weitere Aspekte der Studie betrachten etwa das generelle Nachrichteninteresse – der in der Langzeitbetrachtung erkennbare Abwärtstrend ist in diesem Jahr abgebremst –, und die Nachrichtenreichweite.

Download der Studie: https://www.hans-bredow-institut.de/de/publikationen

nach oben

Weitere aktuelle Beiträge

VG Bild-Kunst setzt Meldungen aus

In einem Sonder-Newsletter teilte die VG Bild-Kunst mit, dass die Meldemöglichkeiten für Mitglieder der Berufsgruppen I (Bildende Künstler*innen, beispielsweise Maler*innen, Bildhauer*innen und Architekt*innen) und II (Fotograf*innen, Bildjournalist*innen, Grafiker*innen, Illustrator*innen, Designer*innen, Karikaturist*innen, Pressezeichner*innen, Bildagenturen, angewandte Kunst) für das Jahr 2021 bis Anfang Dezember 2021 ausgesetzt werden.
mehr »

Exilmagazin „Özgürüz“ von Can Dündar online

„Özgürüz“, auf Deutsch "Wir sind frei", ist online. Das Exilmagazin des ehemaligen Chefredakteurs der türkischen Tageszeitung „Cumhuriyet" Can Dündar und des Journalisten Hayko Bağdat will in Deutsch und Türkisch „jene Nachrichten, die vor dem Volk geheim gehalten, zensiert oder verboten werden, veröffentlichen“. Es soll vor allem Menschen in der Türkei und Leser_innen in Deutschland mit türkischen und kurdischen Wurzeln erreichen.
mehr »

Feminismus trifft Klassenkampf im Film

Das Internationale Frauenfilmfest (IFFF) wirft einen sehr außergewöhnlichen Blick auf die Arbeitswelt von Frauen im Film. Damit kommt es beim Publikum gut an und liegt voll im Trend. Denn es geht um Frauensolidarität, Antirassismus, Antisexismus und Klassenkampf. Bei der 41. Ausgabe des Festivals vom 16. bis 21. April in Köln gab es volle Kinosäle. Der Schwerpunkt der von Frauen produzierten Filme aus aller Welt lag in diesem Jahr auf dem Horrorgenre.
mehr »

Journalist mit Leibwächter

Obwohl in Kolumbien der Bürgerkrieg beendet ist, ist das Land vom Frieden noch weit entfernt. Die rechtsgerichteten paramilitärischen Kräfte verfügen über starken politischen und wirtschaftlichen Einfluss und sind verantwortlich für Auftragsmorde – etwa im Norden Kolumbiens an der Karibikküste, von wo auch der Rechtsanwalt und Journalist Alejandro Arias stammt. Der 2013 mit dem höchsten nationalen Journalismuspreis Premio de Bolivar ausgezeichnete Arias (45) wird wegen seiner schonungslosen Aufdeckung von Korruption und Umweltvergehen in seinem Blog vom Paramilitär mit dem Tode bedroht. Arias lebt streng bewacht in seiner Heimatstadt Santa Marta.
mehr »