Bildhonorare 2024: Print-Ausgabe jetzt bestellbar

Die Broschüre „Bildhonorare 2024“ der Mittelstandsgemeinschaft Foto-Marketing (mfm) kann ab sofort als gedruckte Variante beim Bundesverband professioneller Bildanbieter (BVPA) vorbestellt werden. Erscheinungstermin ist der 29. Januar 2024. Die Auslieferung erfolgt ab Kalenderwoche 5. Das Honorarwerk ist ab 29. Januar auch wieder als „Digital-Paket“ für mobile iOS-/Android-Geräte und den Desktop-Browser erhältlich.

Sonderpreise für ver.di-Mitglieder

Da die dju in ver.di bei der jährlichen Ermittlung der Honorare durch die mfm mitarbeitet, erhalten ver.di-Mitglieder bei Angabe ihrer ver.di-Mitgliedsnummer Sonderpreise: ver.di-Mitglieder zahlen für die Print-Ausgabe 25,80 Euro (zzgl. 4,00 Euro Versandkosten), das ePaper für mobile Endgeräte kostet sie 17,80 Euro und für das Digital-Paket (App- und Desktop-Variante der Bildhonorare) sind 28,80 Euro zu berappen.

Für die Bestellung:
Fax: 030 324 7001
E-Mail: info@bvpa.org

nach oben

Weitere aktuelle Beiträge

VG Bild-Kunst setzt Meldungen aus

In einem Sonder-Newsletter teilte die VG Bild-Kunst mit, dass die Meldemöglichkeiten für Mitglieder der Berufsgruppen I (Bildende Künstler*innen, beispielsweise Maler*innen, Bildhauer*innen und Architekt*innen) und II (Fotograf*innen, Bildjournalist*innen, Grafiker*innen, Illustrator*innen, Designer*innen, Karikaturist*innen, Pressezeichner*innen, Bildagenturen, angewandte Kunst) für das Jahr 2021 bis Anfang Dezember 2021 ausgesetzt werden.
mehr »

EuGH entscheidet über Zensurheberrecht

Urheberrecht kann Pressefreiheit schlagen. Nach einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs gibt es bei der Veröffentlichung von urheberrechtlich geschützten Dokumenten nur wenige Ausnahmen. Behörden könnten sich nun ermutigt sehen, die Veröffentlichung von staatlichen Werken zu unterbinden. Ist ein Dokument urheberrechtlich geschützt, darf es nur in Ausnahmesituationen von der Presse veröffentlicht werden. Das hat der Europäische Gerichtshof (EuGH) in der Sache der sogenannten Afghanistan-Papiere geurteilt.
mehr »

Mit Förderung überleben

Während in Deutschland das traditionelle Finanzierungskonzept der Presse über Anzeigen und Abos angesichts der Digitalisierung mehr denn je auf dem Prüfstand steht, unterstützt man im benachbarten Luxemburg die heimischen Zeitungen schon lange mit staatlichen Hilfen. Derzeit wird das Fördergesetz an das digitale Zeitalter angepasst.
mehr »

USA: Pressefreiheit auf dem Prüfstand

Vor den anstehenden Präsidentschaftswahlen in den USA initiiert Reporter ohne Grenzen (RSF) in Zusammenarbeit mit dem Reynolds Journalism Institute (RJI) seinen neuen U.S. State Press Freedom Index. Analog zur weltweiten RSF-Rangliste der Pressefreiheit soll mithilfe des Index in den kommenden Monaten die Lage der Pressefreiheit in allen Bundesstaaten und Territorien der USA bewertet werden. Grundlage der Bewertungen werden Informationen sein, die landesweit fortlaufend von lokalen Journalist*innen  sowie Medienexpert*innen gesammelt werden.
mehr »