Umfrage zur Sicherheit von Journalist*innen

Journalist*innen sind eingeladen, an einer Umfrage teilzunehmen. Sie untersucht, wie Journalist*innen und Medienschaffende Bedrohungen für ihre physische Sicherheit und psychische Gesundheit wahrnehmen und welche Maßnahmen sie als wirksam zur Abschwächung dieser Bedrohungen erachten. Die Umfrage wird von der Europäischen Journalisten Föderation (EJF) durchgeführt.

Sie ist Teil eines Projekts zur Förderung von Gesundheit und Sicherheit im Journalismus. Die Ergebnisse dieser Umfrage werden verwendet, um die Gesundheits- und Sicherheitsbedürfnisse von Journalist*innen und ihre Wahrnehmung von Gefahren besser zu verstehen, um passgenaue Richtlinien, Instrumente zur Risikobewertung und Schulungen für Journalist*innen zu entwickeln.

Ihre Antworten werden vertraulich behandelt; Teilnehmer*innen werden nicht als Auskunftsgebende für diese Studie identifiziert. Nur die Forschenden werden die individuellen Umfragedaten sehen. Die Forschungsergebnisse werden in Form von schriftlichen Dokumenten und/oder mündlichen Präsentationen an Medienentwickler weitergegeben.

Das Ausfüllen der Umfrage wird maximal 10 Minuten in Anspruch nehmen.

Die Europäische Journalisten Föderation dankt allen Teilnehmenden für ihren Beitrag. Weitere Informationen über das Projekt: https://europeanjournalists.org/safety4journalists/

nach oben

Weitere aktuelle Beiträge

VG Bild-Kunst setzt Meldungen aus

In einem Sonder-Newsletter teilte die VG Bild-Kunst mit, dass die Meldemöglichkeiten für Mitglieder der Berufsgruppen I (Bildende Künstler*innen, beispielsweise Maler*innen, Bildhauer*innen und Architekt*innen) und II (Fotograf*innen, Bildjournalist*innen, Grafiker*innen, Illustrator*innen, Designer*innen, Karikaturist*innen, Pressezeichner*innen, Bildagenturen, angewandte Kunst) für das Jahr 2021 bis Anfang Dezember 2021 ausgesetzt werden.
mehr »

Schon entdeckt? Pinkstinks

„Unser Ziel ist der Kampf gegen Alltagssexismus“, sagt Stevie Schmiedel, die 2012 „Pinkstinks“ gründete. Kritisiert werden „Produkte, Werbe- und Medieninhalte, die Kindern eine limitierende Geschlechterrolle zuweisen“, heißt es auf der Website. Etwa die TV-Castingshow „Germany's Next Topmodel“, die mit ihren Retorten-Schönheiten „Vorlagen für die Werbeindustrie“ liefere oder der Stern, der jüngst „die dicke-Barbie-Krise erfand“.
mehr »

Viel Lob – wenig Geld für Fachjournalisten

Durch die Coronakrise erlebt der Wissenschaftsjournalismus einen Hype. Virologe Christian Drosten, der im NDR-Podcast Erkenntnisse zur Pandemie anschaulich vermittelt, erhielt am 1. Oktober das Bundesverdienstkreuz. Öffentlich-rechtliche Rundfunkanstalten verkündeten im September, „Qualität und Quantität“ ihrer Wissenschaftsberichterstattung auszubauen. Doch die Fachjournalist*innen bleiben skeptisch und suchen weiter nach Wegen, ihre Profession zu stärken.
mehr »

Türkei: Unterstützung für „Evrensel“

„Pressefreiheit kennt keine Grenzen“ ist ein Solidaritätsaufruf für die türkische Tageszeitung „Evrensel“ übertitelt, den taz-Redakteur Pascal Beucker und Evrensel-Journalist Yücel Özdemir initiiert haben. "Evrensel" gehört zu den wenigen oppositionellen Medien in der Türkei, die noch nicht geschlossen wurden oder schließen mussten, ist jedoch massiv in seiner Existenz bedroht. Beucker und Özdemir bitten deshalb auch um finanzielle Unterstützung. Der stellvertretende dju-Bundesvorsitzende Peter Freitag gehört zu den Erstunterzeichner_innen des Solidaritätsaufrufs.
mehr »