Umfrage zur Sicherheit von Journalist*innen

Journalist*innen sind eingeladen, an einer Umfrage teilzunehmen. Sie untersucht, wie Journalist*innen und Medienschaffende Bedrohungen für ihre physische Sicherheit und psychische Gesundheit wahrnehmen und welche Maßnahmen sie als wirksam zur Abschwächung dieser Bedrohungen erachten. Die Umfrage wird von der Europäischen Journalisten Föderation (EJF) durchgeführt.

Sie ist Teil eines Projekts zur Förderung von Gesundheit und Sicherheit im Journalismus. Die Ergebnisse dieser Umfrage werden verwendet, um die Gesundheits- und Sicherheitsbedürfnisse von Journalist*innen und ihre Wahrnehmung von Gefahren besser zu verstehen, um passgenaue Richtlinien, Instrumente zur Risikobewertung und Schulungen für Journalist*innen zu entwickeln.

Ihre Antworten werden vertraulich behandelt; Teilnehmer*innen werden nicht als Auskunftsgebende für diese Studie identifiziert. Nur die Forschenden werden die individuellen Umfragedaten sehen. Die Forschungsergebnisse werden in Form von schriftlichen Dokumenten und/oder mündlichen Präsentationen an Medienentwickler weitergegeben.

Das Ausfüllen der Umfrage wird maximal 10 Minuten in Anspruch nehmen.

Die Europäische Journalisten Föderation dankt allen Teilnehmenden für ihren Beitrag. Weitere Informationen über das Projekt: https://europeanjournalists.org/safety4journalists/

nach oben

weiterlesen

Festivalarbeit gerecht gestalten

Einen Aufruf zur gerechten Gestaltung von Arbeitsbedingungen in der Filmfes­tival-Landschaft starteten die Gründer_innen der „Initiative Festivalarbeit”. Sie setzen auf bundesweite Vernetzung und gemeinsame Forderungen. Das erste Treffen soll es in den Räumen von ver.di am 4. November am Rande des DOK-Festivals in Leipzig geben.
mehr »

Sie haben Post! – Ein neuer Newsletter

Altbacken, langweilig und viel zu viele: Newsletter galten lange Zeit als überholt. Doch das hat sich geändert. Aus den USA kommt der Trend, dass auch einzelne Journalistinnen und Journalisten ihre Inhalte im Abo direkt an ihre zahlende Leserschaft ausschließlich mailen. Sie stehen weder im Netz noch in gedruckten Medien. Wer Insider-Infos für zahlungsbereite Kundschaft liefert, kann damit sogar Geld verdienen. Einfach ist das allerdings nicht.
mehr »

Kompetenz statt Verbote

Mehr als zehn Jahre nach dem ersten Jugendmedienschutz-Staatsvertrag erscheint eine Reform mehr als überfällig. Doch die rasante Digitalisierung hat viele Regulierungsabsichten längst in Makulatur verwandelt. In der Reformdebatte dominiert leider immer noch viel analoges Denken. Nach dem gescheiterten Versuch von 2010 läuft zurzeit ein neuer Novellierungsprozess.
mehr »

Radio wird immer mehr digital gehört

Die Digitalisierung im Radio hat im vergangenen Jahr einen gewaltigen Sprung nach vorn gemacht. „Der point of no return zur Volldigitalisierung ist überschritten“, sagte Cornelia Holsten, Vorsitzende der Direktorenkonferenz der Landesmedienanstalten (DLM) bei der Vorstellung des Zweiten Digitalisierungsberichts Audio am 9. September im Rahmen der Internationalen Funkausstellung in Berlin.
mehr »