Umfrage zur Lage Freier im Kultur- und Kreativsektor

Im Rahmen einer Studie im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK) und der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM) wird bis 24. März eine Befragung unter Selbstständigen im Kultur- und Kreativsektor durchgeführt. Auch die wirtschaftliche und soziale Lage von freien Journalist*innen ist Teil der Studie. Ziel ist es, differenzierte Informationen über die wirtschaftliche und soziale Lage von Kreativen und Künstler*innen zu erhalten.

Mit der Durchführung der Studie wurde die Prognos AG in Kooperation mit dem Bundesverband Freie Darstellende Künste e.V. beauftragt.

Mitwirkende helfen mit ihren Antworten, Datenlücken zu schließen. Sie leisten damit einen wichtigen Beitrag zur Analyse und Verbesserung der Arbeitsbedingungen in der Kunst, Kultur- und Kreativwirtschaft. Deshalb ist es wichtig, möglichst viele Angaben zu machen. Nur damit wird ein gutes und aussagekräftiges Gesamtbild geschaffen, an dessen Ergebnisse die Fach- und Politikebene anknüpfen kann. Für die Bearbeitung der Umfrage sind folgende Unterlagen hilfreich: Steuererklärungen (ab 2019), aktuellste Renteninformationen/Rentenbescheid, KSK-Bescheide (wenn vorhanden). Sollten diese Unterlagen nicht zur Hand sein, können die Angaben auch geschätzt werden.

Die Teilnahme an der Befragung ist selbstverständlich freiwillig! Die Auswertung der Befragungsergebnisse erfolgt anonymisiert, es ist kein Rückschluss auf die Person möglich. Interessent*innen können sich für die Befragung registrieren, indem sie sich auf einer der angegebenen Websites anmelden; sie erhalten dann eine E-Mail mit einem persönlichen Zugangslink zur Befragung. Die Beantwortung der Fragen dauert ca. eine halbe Stunde, die Befragung kann jederzeit unterbrochen werden. Eine Teilnahme ist bis 24. März 2024 möglich.

Mehr Informationen zur Studie finden Sie hier:
https://www.prognos.com/de/projekt/wirtschaftliche-soziale-lage-kreative-berufe
https://darstellende-kuenste.de/projekte/studie-soziale-lage
Rückfragen: KKW-Befragung@prognos.com

nach oben

Weitere aktuelle Beiträge

VG Bild-Kunst setzt Meldungen aus

In einem Sonder-Newsletter teilte die VG Bild-Kunst mit, dass die Meldemöglichkeiten für Mitglieder der Berufsgruppen I (Bildende Künstler*innen, beispielsweise Maler*innen, Bildhauer*innen und Architekt*innen) und II (Fotograf*innen, Bildjournalist*innen, Grafiker*innen, Illustrator*innen, Designer*innen, Karikaturist*innen, Pressezeichner*innen, Bildagenturen, angewandte Kunst) für das Jahr 2021 bis Anfang Dezember 2021 ausgesetzt werden.
mehr »

Freier Sender Radio Z in Gefahr?

Radio Z fürchtet um Zuschüsse von der Bayerischen Landeszentrale für neue Medien (BLM). Bei den Geldern geht es um die Verbreitungskosten. Es droht die Gefahr, dass der freie Sender in Nürnberg finanziell austrocknet. Damit das nach fast 40 Jahren nicht passiert, haben die Mitarbeitenden eine Spendenkampagne initiiert. Auch andere freie Radios in Bayern haben ähnliche Probleme.
mehr »

Google schließt erste Verträge mit Verlagen

Google hat erste Verträge mit deutschen Verlagen nach dem neuen Leistungsschutzrecht geschlossen. Das sind aktuell „Spiegel“, „Zeit“, „Handelsblatt“, „Tagesspiegel“, Ströer („T-Online“), „Golem“ und „Netzwelt", gab der Suchmaschinenkonzern bekannt. Die Deals beinhalten auch Titel wie „WirtschaftsWoche“, „Potsdamer Neueste Nachrichten“ und „Manager Magazin“ und Portale wie „Watson“, „Giga“, die von den Verlagen verantwortet werden. Die Lizenzverträge beziehen sich auf „erweiterte Vorschauen“ von Medieninhalten.
mehr »

Presserat: Rüge für Nutzung von Fotos aus dem Internet

Der Deutsche Presserat hat auf seinen Beschwerdeausschuss-Sitzungen im September 13 Rügen ausgesprochen. Im Fokus standen nicht eingehaltene Trennungsgebote – sowohl von Tätigkeiten als auch von Werbung und Redaktion – verfälschende Darstellungen von Sachverhalten, Diskriminierung, falsche Zitate, Verletzungen des Persönlichkeitsschutzes und die unerlaubte Nutzung von Fotos aus dem Netz.
mehr »