Trotz Umzugs: Presseausweise bleiben an der Spree

Der ver.di-Landesbezirk Berlin-Brandenburg und der ver.di Bezirk Berlin ziehen zum 1. Dezember um. Der neue Standort befindet sich in unmittelbarer Nähe zum S-Bahnhof „Westend“ der Berliner Ringbahn. Die neue Adresse dort lautet: Am Bahnhof Westend 3, 14059 Berlin. Die Ausstellung der Presseausweise erfolgt jedoch weiterhin direkt an der Spree, fast am alten Ort.

Die Ausweise gibt es nun in der ver.di-Bundesverwaltung, Paula-Thiede-Ufer 10, 10179 Berlin, 2. Etage, Zimmer 2 C 05. Bitte im Eingang beim Empfang melden!

Die Ausweise werden an nachweislich hauptberufliche Journalist*innen ausgegeben, die eine verantwortliche und im öffentlichen Interesse liegende journalistische Tätigkeit ausüben. Für das Merkmal des öffentlichen Interesses ist eine publizistische Tätigkeit insbesondere bei Zeitungen, Zeitschriften, Rundfunkanstalten und solchen Online-Diensten nötig, die der freien, individuellen und öffentlichen Meinungsbildung dienen. Für berechtigte ver.di-Mitglieder ist der Presseausweis kostenlos. Weitere Informationen zum Presseausweis: Manuela Werk-Zimmermann, Fon: 030/8866 5420, E-Mail: presseausweise.bb@verdi.de, Internet: https://dju-berlinbb.verdi.de/service/. Der ver.di-Landesbezirk Berlin-Brandenburg und der ver.di Bezirk Berlin werden bis zum 5. Dezember 2023 nur eingeschränkt erreichbar sein. Bis Ende Dezember 2023 können am Standort Köpenicker Str. 30 keine Beratungen angeboten werden. Nähere Informationen dazu finden sich auf der Internetseite www.bb.verdi.de.

 

 

 

 

nach oben

Weitere aktuelle Beiträge

VG Bild-Kunst setzt Meldungen aus

In einem Sonder-Newsletter teilte die VG Bild-Kunst mit, dass die Meldemöglichkeiten für Mitglieder der Berufsgruppen I (Bildende Künstler*innen, beispielsweise Maler*innen, Bildhauer*innen und Architekt*innen) und II (Fotograf*innen, Bildjournalist*innen, Grafiker*innen, Illustrator*innen, Designer*innen, Karikaturist*innen, Pressezeichner*innen, Bildagenturen, angewandte Kunst) für das Jahr 2021 bis Anfang Dezember 2021 ausgesetzt werden.
mehr »

Türkei: Abgesang auf Rechtsstaatlichkeit

Als weiteren Schlag gegen Pressefreiheit und Rechtsstaatlichkeit in der Türkei bezeichnete die Deutsche Journalistinnen- und Journalisten-Union (dju) in ver.di die Verurteilung des deutsch-türkischen Journalisten Deniz Yücel zu mehr als zwei Jahren und neun Monaten Haft wegen Propaganda für die verbotene kurdische Arbeiterpartei PKK. Vom Vorwurf der Volksverhetzung und der Propaganda für die Gülen-Bewegung wurde Yücel freigesprochen.
mehr »

Gibbet Fisch, oder gibbet kein Fisch?

Der Spruch stammt von meinem Musiker-Kollegen, mit dem ich als Autor in den 90iger Jahren, also in den guten analogen Zeiten, auf Lesereise war. Ein paar Bier, ein Abendessen und das Eintrittsgeld waren immer drin, und selbst wenn am Ende der Lesung der Hut rumging, kam ein nettes Sümmchen zusammen. Zeiten, von denen man heute nur noch träumen kann.
mehr »

Eine mutlose Reform des Urheberrechts

Als „mutlose Reform und Kapitulation vor dem Lobbydruck von Großverlagen und Internet-Plattformen“ hat die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) das heute vom Bundestag beschlossene Gesetz zur Umsetzung der EU-Richtlinien zum Urheberrecht bezeichnet. Bei der lange umstrittenen Reform ging es darum, Urheberregelungen für die Nutzung im Internet anzupassen. Dabei sei die Chance verpasst worden, sie zugunsten professionell Kreativschaffender zu verändern, kritisiert ver.di.
mehr »