Wie investigativer Journalismus Medien beeinflusst

Die neue Publikation „After the Scoop – Wie investigativer Journalismus Medien beeinflusst“ der DW Akademie präsentiert neun führende Investigativmedien aus aller Welt. Sie beweisen, wie investigativer Journalismus auch unter schwierigsten Umständen wirtschaftlich sein kann. Investigative Recherche ist oft zeitaufwändig, erfordert spezielle Fähigkeiten und beansprucht viele Ressourcen. In Zeiten, in denen der Raum für unabhängige Medien schrumpft, wird Qualitätsjournalismus immer teurer und komplexer.

Dies hat  Geschäftsmodelle und zum Teil auch redaktionelle Prioritäten und journalistische Qualität untergraben.

Dies gilt zwar für alle Medien, jedoch besonders für investigativen Journalismus. Zu den finanziellen Herausforderungen gehört, dass Werbegelder ausbleiben. Diejenigen, über die investigativ arbeitende Redaktionen berichten, versuchen oft mit allen Mitteln, die Glaubwürdigkeit kritischer Medien zu untergraben. Investigativjournalistinnen und -journalisten werden körperlich bedroht, vor Gericht gezogen, landen in extremen Fällen im Gefängnis oder werden sogar ermordet.

Fallstudie zu neun Investigativmedien

Vor diesem Hintergrund präsentiert die Publikation „After the Scoop“ der DW Akademie neun Medien aus Asien, Afrika, Nahost, Lateinamerika und Osteuropa: Sie schaffen es nicht nur, unter den schwierigsten Umständen zu überleben, sondern auch, zukunftsfähig zu bleiben und sogar zu wachsen.

FrontPageAfrica ist in Liberia mit seinen Berichten über Korruption und Menschenrechtsverletzungen auf höchster Regierungsebene zur führenden Zeitung des Landes geworden. Es zieht internationale Unternehmen als Werbetreibende an und gewährleistet so seine redaktionelle Unabhängigkeit.

Auf den Philippinen bemüht sich Rappler bewusst, die Informationsbedürfnisse und den Medienkonsum seines jungen Publikums zu verstehen und gleichzeitig die Gewalt und Korruption des Regimes von Präsident Rodrigo Duterte aufzuzeigen. „Wir stehen in Kontakt mit unseren Lesern, wissen, was sie wollen und wie viel sie ertragen können“, sagt Chefredakteurin Glenda Gloria. Dies hat Rappler im Ausland viel Respekt und Aufmerksamkeit eingebracht, doch im Inland sind sie mit Drohungen, Verleumdungen und Klagen des Präsidenten selbst konfrontiert.

Und in Brasilien hat die Nachrichtenagentur Agência Pública sich auf Menschenrechtsverletzungen spezialisiert und für ihre Arbeit ein gemeinnütziges Modell gewählt, das zur Demokratisierung von Informationen beiträgt. Die Mitbegründerin und Mitherausgeberin Natalia Viana glaubt, dass Medien der Gesellschaft zeigen müssen, dass ihre Existenz notwendig ist, um lebensfähig zu sein. Agência Pública hat sich mit Fachleuten aus anderen Bereichen, wie dem Technologiesektor, und Journalisten aus dem Ausland zusammengeschlossen. Gemeinsam finden sie neue, innovative Wege, ihre Geschichten zu vermitteln – und behalten immer das spezifische Publikum für ihre Recherchen im Blick.

„After the Scoop“ stellt viele weitere Investigativmedien vor: Mada Masr aus Ägypten, Atlatszo.hu aus Ungarn, KRIK aus Serbien, Plaza Pública aus Guatemala, Tempo aus Indonesien und Premium Times aus Nigeria. Redaktionen, die hinter Investigativjournalismus stehen, auch unter schwierigen Bedingungen. Download der Untersuchung „After the Scoop“: https://www.dw.com/.

nach oben

weiterlesen

Vom kleinen Klüngel auf die große Bühne

Egal, ob Talkshows oder Titelstorys: Die Neue Rechte setzt die Themen, bestimmt die Begriffe. „Vom kleinen Klüngel wurde sie auf die ganz große politische Bühne gespült“, sagt der Journalist Hanning Voigts von der „Frankfurter Rundschau“. Den Mainstream-Medien wird vorgeworfen, dabei mitgeholfen zu haben. Mit ihrer Berichterstattung rückten sie rechte Themen stark in den Fokus. Die Frage: Warum machen sie das und was lässt sich dagegen tun? stand beim „Runden Tisch für Interkulturellen Mediendialog“ zur Medienarbeit der Neuen Rechten in Frankfurt am Main im Mittelpunkt.
mehr »

In Duschanbe kann ich nicht mehr arbeiten

Humayra Bakhtiyar, Journalistin aus Tadschikistan, musste die Hauptstadt Duschanbe 2016 verlassen, weil sie über die Realität in dem Land berichtete. Die 32jährige hatte die "rote Linie" überschritten, Interviews mit Oppositionellen gemacht und über die Strukturen hinter der Macht von Präsident Emomalij Rahmon berichtet. Heute lebt sie in Hamburg - erst mit einem Stipendium der Hamburger Stiftung für politisch Verfolgte, nun als anerkannte Verfolgte.
mehr »

Schnelle und unbürokratische Hilfe

Seit nunmehr 23 Jahren unterstützt die Organisation „Journalisten helfen Journalisten“ bedrohte und notleidende Kolleginnen und Kollegen auf der ganzen Welt. Mal geht es um medizinische Hilfe, mal um die Finanzierung eines Anwalts, mal um einen neuen Computer und mal um die Übernahme von Flugkosten, damit verfolgte Journalist_innen sich in Sicherheit bringen können. Dank internationaler Vernetzung kann die Gruppe in vielen Fällen weiterhelfen.
mehr »

Merkurist: Klickzahl entscheidet über Recherche

Lokaljournalismus im Netz gibt es vielerorts. „Aber bisher hat noch keiner ein tragfähiges Geschäftsmodell gefunden“, sagt Manuel Conrad. „Wir gehören zu denjenigen, die sehr nahe dran sind.“ Die Plattform des 32-jährigen Betriebswirtschaftlers und des Informatikers Meik Schwind aus Mainz heißt „Merkurist“. Im Mai berichtete M-Online über das Startup. Inzwischen betreibt es neben Mainz und Wiesbaden auch in Frankfurt eine Online-Ausgabe mit angestellten Redakteur_innen. Ein Besuch im Gründerzentrum von Mainz-Gonsenheim zeigt, in welchen finanziellen und journalistischen Dimensionen der „Merkurist“ unterwegs ist.
mehr »