Aktion von Amnesty International für Prabhat Singh

Am 21. März 2016 wurde der indische Journalist Prabhat Singh im Bundesstaat Chhattisgarh festgenommen und umgehend angeklagt. Er soll in einer Nachricht per WhatsApp die Arbeit der Polizei kritisiert haben. Ihm wird die „Veröffentlichung und Übermittlung von obszönem Material in elektronischer Form“ nach den Paragrafen 67 und 67A des Gesetzes über Informationstechnologie (Information Technology Act) vorgeworfen. Als er erstmals vor Gericht erschien, waren an seinem Körper Spuren der Folter zu sehen. Prabhat Singh befindet sich in Untersuchungshaft.

Singh wird des Weiteren „Erpressung und Behinderung der Polizei“ zur Last gelegt, weil er sich angeblich seiner Festnahme widersetzt hat. Das leugnet er jedoch. Sollte er schuldig gesprochen werden, drohen ihm bis zu drei Jahre Haft.
Der Journalist ist für seine kritische Begleitung der regionalen Polizeiarbeit bekannt und hat schon mehrfach die Untätigkeit oder auch Ausschreitungen von Sicherheitskräften bemängelt. Er selbst stand deshalb schon länger unter polizeilicher Beobachtung.

In Chhattisgarh kommt es immer wieder zu polizeilichen Übergriffen gegen Journalist_innen und Menschenrechtler_innen. Die schwierige Lage der Medien hat sogar der Ministerpräsident des Bundesstaates eingeräumt, der in einem Gespräch mit protestierenden Journalist_innen im Dezember 2015 vorgeschlagen hat, einen Ausschuss zur Untersuchung solcher Vorfälle ins Leben zu rufen.

Vor Gericht sagte Prabhat Singh aus, er sei im Gewahrsam gefoltert worden. An seinem Brustkorb und an einer seiner Hände waren Spuren von Misshandlungen zu sehen. Folter ist gemäß Artikel 7 des Internationalen Pakts über bürgerliche und politische Rechte völkerrechtlich verbindlich verboten.

Was können Sie tun?

Schreiben Sie an den Ministerpräsidenten des indischen Bundesstaates Chhattisgarh und fordern Sie die sofortige und bedingungslose Freilassung des Journalisten Prabhat Singh. Verlangen Sie auch, dass die Anklage gegen ihn fallengelassen wird und die von ihm erhobenen Foltervorwürfe unabhängig untersucht werden. Schreiben Sie auf Englisch oder Deutsch an:

Raman Singh
Chief Minister’s Secretariat
DKS Bhavan, Mantralaya
Raipur – 492001
Chhattisgarh
INDIEN
Fax: 00 91 – 771 233 100 0
E-Mail: mail@cmo.cg.gov.in

Senden Sie eine Kopie Ihres Schreibens an:

BOTSCHAFT DER REPUBLIK INDIEN
S.E. Herrn Gurjit Singh
Tiergartenstraße 17
10785 Berlin
Fax: (030) 2579 5102
E-Mail: dcm@indianembassy.de

nach oben

weiterlesen

ver.di weist CDU-Pläne zum Rundfunk zurück

Die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) weist die Versuche der CDU in Sachsen-Anhalt entschieden zurück, Stimmung gegen den öffentlich-rechtlichen Rundfunk zu machen oder und gar die Abschaffung des „Ersten“ der ARD zu betreiben. Es gelte das Grundrecht zur Rundfunkfreiheit sowie die Staatsferne und Programmautonomie von Rundfunk-Redaktionen, betont die Gewerkschaft zu gerade bekanntgewordenen Plänen aus dem sachsen-anhaltinischen Landtag.
mehr »

El Salvador: Medien mit Pegasus ausgespäht

Eine Untersuchung der Organisationen Access Now und Citizen Lab hat den massiven Einsatz der Spionagesoftware Pegasus gegen Journalisten*innen und Mitglieder zivilgesellschaftlicher Organisationen in El Salvador festgestellt. Technische Expert*innen des Sicherheitslabors von Amnesty International haben den Bericht einem Peer Review-Verfahren unterzogen und unabhängig forensische Beweise für den Missbrauch von Pegasus verifiziert.
mehr »

Istanbul: Meşale Tolu endlich freigesprochen

Freispruch für Meşale Tolu: Nach vier Jahren und mehr als acht Monaten endet damit ein mehr als zweifelhaftes, politisch motiviertes Verfahren der türkischen Justiz gegen die deutsche Journalistin und Übersetzerin. Tolu hatte in Istanbul unter anderen für die linksgerichtete Nachrichtenagentur Etha gearbeitet hatte, war im April 2017 inhaftiert und später wegen Mitgliedschaft in einer Terrororganisation sowie Terrorpropaganda angeklagt worden.
mehr »

Filmtipp: „Die Wannseekonferenz“

Matti Geschonneck hat zum 80. Jahrestag aus dem als „Wannsee-Konferenz“ in die Geschichte eingegangenen Treffen führender Vertreter des NS-Regimes zur „Endlösung der Judenfrage“ ein erschreckend faszinierendes Kammerspieldrama gemacht. Dank des famosen Spiels der Mitwirkenden ist es auf morbide Weise faszinierend, wie die Männer die logistischen Herausforderungen besprechen und sich über juristische Details ereifern. Das Verbrechen selbst ist da schon beschlossene Sache.
mehr »