Erste Schritte

Connexx.av ist gestartet – erste Erfolge in der Betriebsarbeit

Connexx.av, das dreiährige Projekt der IG Medien und der DAG zum Aufbau neuer Arbeitsstrukturen und zur Mitgliedergewinnung im privaten Rundfunk und der Film-, Fernseh-, AV-Produktion, arbeitet seit drei Monaten. Bei allen Schwierigkeiten, die sich in der Branche für Gewerkschaftsarbeit auftun (schlechtes Image der Gewerkschaften, hohe Identifikation der Beschäftigten mit den Unternehmenszielen, ausgeprägter Individualismus und Wettbewerb mit einer ganzen Reihe von Berufsverbänden) und vor dem Hintergrund eines minimalen Organisationsgrades, konnten an einzelnen Standorten erste Erfolge in der Betriebsarbeit verbucht werden. Auch erste neue Mitglieder wurden gewonnen.

In der gewerkschaftlichen Betriebsarbeit startete connexx.av mit einem bundesweiten Strategieseminar für Betriebsräte des privaten Rundfunks. Das war diesmal nicht als Routineschulung, sondern als Angebot für Betriebsratsvorsitzende und ihre Stellvertreter organisiert, so folgten 17 Betriebsräte der Einladung zum Seminar vom vom 5. bis 7. Dezember in Hammersbach mit den Themenschwerpunkten: Scheinselbstständigkeit, Tarifpolitik, Mitbestimmung der Betriebsräte bei Freien, Novellierung des Betriebsverfassungsgesetzes. Eine medienpolitische Veranstaltung zum Thema „Stand und Perspektiven des privaten Rundfunks in Europa“ mit Dr. Anja Bundschuh, der Vertreterin der Kirchgruppe für europäische Angelegenheiten, und dem Hamburger Medienwissenschaftler Prof. Hans Kleinsteuber, erlaubte zum ersten Mal einen medienpolitischen Diskurs mit den Betriebsräten.

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer beurteilten das Seminar, insbesondere den Forumcharakter, durchweg positiv. Für viele Betriebsräte der Branche war es die erste Gelegenheit zu einem betriebsübergreifenden Kontakt. Die dort anwesenden Betriebsräte aus der Kirchgruppe vereinbarten einen regelmäßigen Erfahrungsaustausch über spezielle connexx.av-Seminare – erstmals im März 2000 in Berlin. Das Branchenseminar privater Rundfunk soll künftig jährlich stattfinden.

Seminar für Betriebsräte der Film-/AV-Branche für März geplant

Aber auch die privatwirtschaftliche Film- und Fernsehindustrie und damit auch die Einzelunternehmen dieser Branche sind rasanten Veränderungsprozessen ausgesetzt. Dies hat auch Auswirkungen auf die Arbeit der Betriebsräte. IG Medien und DAG wollen im Rahmen ihres neuen Projektes auch diesen Betriebsräten ein Angebot machen, sich über neueste Entwicklungen zu informieren und Konsequenzen zu diskutieren. Aus diesem Grunde findet vom 26. bis 29. März 2000 in Hamburg ein Seminar für Betriebsräte statt (siehe Seminarankündigung Seite 44).

Themenschwerpunkte sind: Tarifliche und betriebliche Fragen der Gestaltung der Arbeitszeit zwischen Flexibilisierung und neuen Bedürfnissen der Beschäftigten nach planbarer Freizeit; aktuelle Fragen der Sozialgesetzgebung und -rechtsprechung und ihre Bedeutung für die Mitbestimmung der Betriebsräte, insbesondere Klärung von Statusfragen und Mitbestimmung bei selbständigen Beschäftigten; Referat und Diskussionsrunde zu den Perspektiven der Film- und Fernsehproduktion; Mitbestimmung bei Betriebsänderungen und Unternehmensaufspaltungen; Tarifpolitik im Bereich der Film- und Fernsehproduktion.

Sozialdatenerhebung in 2000

Connexx.av wird in den ersten drei Quartalen des Jahres 2000 mit Unterstützung der Hans-Böckler-Stiftung durch den Kölner Arbeitswissenschaftler Rolf Satzer eine Sozialdatenerhebung im privaten Rundfunk und der AV-Produktionswirtschaft durchführen. Erhoben werden die Einkommens- und Arbeitsbedingungen der festen und freien Beschäftigten, um daraus Aufschlüsse für die Tarif- und Betriebsarbeit in der weitgehend tariflich ungeschützten Branche mit insgesamt rund 100.000 Mitarbeitern zu gewinnen.

Die Ergebnisse der Untersuchungen sollen auch als fiktive Tarifverträge und Honorarspiegel zur Orientierung für die Beschäftigten veröffentlicht werden. Parallel zur reinen Datenerhebung wird eine Befragung zu den Anforderungen der Beschäftigten und der Betriebsräte an die Gewerkschaften organisiert.

Von Januar bis April 2000 wird eine Juristin im Rahmen ihres Referendariats zusammen mit der Projektleitung eine Broschüre zu Mitbestimmungsschwerpunkten im Privaten Rundfunk und der Filmbranche erarbeiten.

Aus den Projekt-Standorten

An den einzelnen Standorten haben die Projektbeauftragten ab 1. Oktober 1999 ihre Arbeit aufgenommen (Hamburg 1. 11. 99). Betriebliche Tätigkeitsschwerpunkte waren in den ersten beiden Monaten u.a. die Teilnahme an einer Reihe von Betriebsversammlungen, die Beratung von Betriebsräten und die Organisation einer regionalen Betriebsräteschulung. Für Studio Hamburg, wo Outsourcing von Unternehmensteilen ansteht, wurde ein Informationsblatt über Arbeitnehmerrechte erstellt und verteilt. Weitere Aktivitäten waren u.a.: Organisation von zwei gewerkschaftlichen Informationsveranstaltungen an einer Berufsschule, die Teilnahme an einer Reihe medien- und berufspolitischer Veranstaltungen, die Organisation von Beratungsveranstaltungen für Angestellte und Freie zum Presseversorgungswerk und zu Steuerfragen.

Eingebunden sind die Projektbeauftragten auch in erste Haustarifverhandlungen in Berlin und Hannover. An zwei Standorten konnten ferner Betriebsratsgründungen eingeleitet werden. In Potsdam werden bei Studio Babelsberg verstärkt produktionsbezogene Betriebsteile ausgelagert. Nach einer Flugblattaktion vor dem Werkstor hat die Geschäftsleitung für den 4. Januar 2000 Gespräche über die Tarifbindung der Töchter angeboten und die Zuständigkeit des Betriebsrats der Muttergesellschaft zugesagt.

nach oben

weiterlesen

Neuer Tarifvertrag für Filmschaffende

Nach fünfmonatigen Verhandlungen gibt es einen Tarifabschluss für die rund 25.000 Filmschaffenden in Deutschland, der ab September gilt. Die ver.di FilmUnion erreichte gemeinsam mit der Schauspielgewerkschaft BFFS in Verhandlungen mit der Produzentenallianz Verbesserungen bei Arbeitszeiten, Freizeitphasen während der Dreharbeiten, Zuschlägen am Wochenende und bessere Bedingungen für Arbeitsverträge von Schauspieler*innen. Außerdem soll ab September über die Erhöhung der Gagen verhandelt werden.
mehr »

Höhere Ausschüttung bei VG Bild-Kunst

Trotz der Pandemie konnte die VG Bild-Kunst im Geschäftsjahr 2020 ein außergewöhnlich positives Ergebnis erzielen. Auch die Ausschüttung an ihre Berechtigten im In- und Ausland konnte gegenüber dem Vorjahr deutlich gesteigert werden, teilte die Verwertungsgesellschaft mit. Die Gesamterlöse der VG Bild-Kunst beliefen sich im Geschäftsjahr 2020 auf 109,7 Millionen Euro. Zum Vergleich: 2019 wurden 61,2 Millionen Euro und 2018 56,3 Millionen Euro erzielt.
mehr »

Mehr Sichtbarkeit für Dokumentarfilm

Wer sich für Dokumentarfilme abseits des Mainstreams interessiert, wurde bislang vor allem auf Festivals fündig. Eine Gruppe von Menschen aus der Filmbranche hat sich nun zusammengeschlossen, um die Produktionen langfristig zugänglich zu machen. Mit der Plattform Docfilm42 wollen sie unabhängigen Dokumentarfilmen zu mehr Sichtbarkeit verhelfen. Dabei setzen sie auf die Zusammenarbeit mit Kinos und Streamingdiensten – und auf ein aktives Publikum.
mehr »

RBB-Freie: „Ohne uns wird‘s langweilig“

Am Tag der Arbeit demonstrierten mehr als 300 freie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Berliner Masurenallee vor dem Sendezentrum des Rundfunks Berlin-Brandenburg (RBB). Denn sie wollen ihre Arbeit behalten, sie wollen Bestandsschutz, faire Honorare und Respekt für ihren qualifizierten Beitrag zum Programm der Zwei-Länder-Anstalt, die mal wieder den Rotstift ansetzt. Ganze Sendeformate sollen wegfallen. 75 Freien der Sendung „ZiBB“ wurde bereits das Ende ihrer Mitarbeit angekündigt.
mehr »