Euro-Gagen für Synchronsprecher

Sprecherinnenrat Hamburg berät Umstellung

In den letzten Monaten wurde im Kreis der Hamburger Synchronsprecher die bevorstehende Euro-Einführung beraten. Die einheitliche Meinung war, dass kein Studio und kein Auftraggeber 1 zu 1 (bzw. 1 zu 1,95583) umrechnen wird. Sehr bald werden wieder glatte Zahlen für die Standardgagen gefordert werden.

Nach einer Reihe von Gesprächen mit Schauspielerinnen, Sprechern und Studiovertretern ist ein Zahlenwerk in der Diskussion, das der wirtschaftlichen Entwicklung Rechnung trägt, vor allem aber glatte Eurozahlen bringt, und das im Großen und Ganzen auf Zustimmung zu stoßen scheint.

Synchron

Bei der Umstellung der bisherigen DM-Gagen auf zukünftige Euro-Gagen ergäbe sich immer ein Umkehrpunkt, ab dem entweder die Schauspieler oder die Studios einen Vorteil gegenüber den momentan geltenden Abrechnungsmodi erreichten, erkennbar aus nachfolgender Tabelle.

 

Grundgage
DM 75,– = EUR 38,35 glatt EUR 40,– = DM 78,23 (+3,23)
Takegage
DM 5,– = EUR 2,56 glatt EUR 2,50 = DM 4,89 (-0,11)
Fazit:
Bei der leicht erhöhten Grundgage von 40,00 EUR (DM 78,23) und einer Takegage von 2,50 EUR (DM 4,89) liegt der Umkehrpunkt – > Verlust für die SprecherInnen – < Gewinn für die Studios – bei 29/30 Takes.
Grundgage
DM 100,– = EUR 51,13 glatt EUR 50,– = DM 97,79 (-2,21)
Takegagen
DM 5,50 = EUR 2,81 glatt EUR 2,85 = DM 5,57 (+0,07)
Fazit:
Bei der niedrigeren GG von 50,00 EUR (DM 97,79) und einer höheren Takegage von 2,85 EUR (DM 5,57) liegt der Umkehrpunkt – Verlust für die Studios – bei 29/30 Takes.
DM 6,00 = EUR 3,07 glatt EUR 3,10 = DM 6,06 (+0,06)
Umkehrpunkt – Verlust für die Studios – bei genau 35 Takes.
Neu
DM 6,50 = EUR 3,32 glatt EUR 3,30 = DM 6,45  
DM 7,00 = EUR 3,58 glatt EUR 3,60 = DM 7,04 (+0,04)
Umkehrpunkt – Verlust für die Studios – bei genau 54 Takes.
Tagesgagen (80 takes/6 Stunden)
DM 500,00 = EUR 255,65 glatt EUR 255,00 = DM 498,74 (-1,26)
DM 550,00 = EUR 281,27 glatt EUR 280,00 = DM 547,63 (-2,37)
DM 600,00 = EUR 306,78 glatt EUR 310,00 = DM 606,31 (+6,31)
Neu
DM 650,00.= EUR 332,34 glatt EUR 330,00 = DM 645,42
DM 700,00 = EUR 357,90 glatt EUR 360,00 = DM 704,10 (+4,10)
CD-ROM
Bei CD-ROM Produktionen soll es bei der bisherigen Praxis bleiben. Wenn synchron oder mit Zeitlimit aufgenommen wird, dann wird wie Synchron abgerechnet; im übrigen Take-Gage minus 50 Cent.
Werbung
Die Gagen sollten nach folgender Formel umgerechnet werden:

alte DM-Gagen : 2 = X + 10% = neue Eurogage.

Beispiele: DM 300,00 : 2 = 150 + 15 = 165,00 EUR
DM 800,00 : 2 = 400 + 40 = 440,00 EUR

Da die Gagen nicht – wie bei Geltung aufgrund eines Tarifvertrags – verbindlich sind, sondern allgemeiner Zustimmung bedürfen, sind wir auch an bundesweiten Meinungsäußerung interessiert.

Rückmeldungen bitte per e-Mail an wolfgang.kreider@verdi.de oder per Post an: SprecherInnenrat Hamburg, per Adresse Ben Hecker, Moltkestraße 31, 23564 Lübeck.

nach oben

weiterlesen

RBB: Neuer Anstrich ohne Vorwarnung

Die Ankündigung kam ohne Vorwarnung. Am 15. Februar erhielten die Redaktionen des RBB-Vorabendprogramms die Hiobsbotschaft: Zum Jahreswechsel 2021/22, so teilte Torsten Amarell, Leiter der so genannten „Contentbox Gesellschaft im RBB“ den konsternierten Mitarbeiter*innen mit, bekomme der Vorabend einen komplett neuen Anstrich. Die bewährten Sendungen „rbb um 6“ und „zibb -zuhause in Berlin und Brandenburg“ werden gestrichen. An ihre Stelle treten „90 Minuten live mit Nachrichten, Ratgeber und einem neuen Talk“.
mehr »

Scharfe Kritik an Plänen zur Fusion von ARD und ZDF

Wenn es nach Teilen der Union geht, könnten ARD und ZDF bald zusammengelegt werden. Künftig solle es nur noch eine öffentlich-rechtliche Rundfunkanstalt geben, heißt es in einem Papier der Mittelstandsunion. Danach sollen die bisherigen Sender unter einem Dach fusionieren. „Mehrfachstrukturen entfallen“ und weniger Unterhaltung soll angeboten werden. Ver.di kritisierte den Vorschlag scharf, der von Lobbyinteressen geleitet sei.
mehr »

Mediale Streitkultur verbessern

„Deutschland spricht“ heißt die Plattform von Zeit online, die politisch konträr denkende Menschen zum Zwiegespräch zusammenbringt. „Ich hätte nie gedacht, dass ich mich ganz bezaubernd mit einem Ex-Neonazi unterhalten kann“, so Chefredakteur Jochen Wegner auf der virtuellen Erlanger Medienethiktagung der DGPuK zum Thema „Streitkulturen“. Die engagierten Diskussionen kreisten um die Rolle von Streit in der Demokratie und wie Medien mit Polarisierungen in aktuellen Diskursen umgehen können.
mehr »

BND-Gesetz muss Quellenschutz sichern

„Das Vertrauensverhältnis von Journalistinnen und Journalisten gegenüber ihren Informantinnen und Informanten muss weiterhin umfassend gewährleistet werden“, fordert ein Medienbündnis im Vorfeld einer Anhörung zur bevorstehenden Neufassung des BND-Gesetzes. Wird der vorliegende Gesetzentwurf ohne Änderungen verabschiedet, drohe „eine Schwächung des rechtlichen Status von Reporter*innen und Redakteur*innen als Berufsgeheimnisträger sowie des Redaktionsgeheimnisses“.
mehr »