Euro-Gagen für Synchronsprecher

Sprecherinnenrat Hamburg berät Umstellung

In den letzten Monaten wurde im Kreis der Hamburger Synchronsprecher die bevorstehende Euro-Einführung beraten. Die einheitliche Meinung war, dass kein Studio und kein Auftraggeber 1 zu 1 (bzw. 1 zu 1,95583) umrechnen wird. Sehr bald werden wieder glatte Zahlen für die Standardgagen gefordert werden.

Nach einer Reihe von Gesprächen mit Schauspielerinnen, Sprechern und Studiovertretern ist ein Zahlenwerk in der Diskussion, das der wirtschaftlichen Entwicklung Rechnung trägt, vor allem aber glatte Eurozahlen bringt, und das im Großen und Ganzen auf Zustimmung zu stoßen scheint.

Synchron

Bei der Umstellung der bisherigen DM-Gagen auf zukünftige Euro-Gagen ergäbe sich immer ein Umkehrpunkt, ab dem entweder die Schauspieler oder die Studios einen Vorteil gegenüber den momentan geltenden Abrechnungsmodi erreichten, erkennbar aus nachfolgender Tabelle.

 

Grundgage
DM 75,– = EUR 38,35 glatt EUR 40,– = DM 78,23 (+3,23)
Takegage
DM 5,– = EUR 2,56 glatt EUR 2,50 = DM 4,89 (-0,11)
Fazit:
Bei der leicht erhöhten Grundgage von 40,00 EUR (DM 78,23) und einer Takegage von 2,50 EUR (DM 4,89) liegt der Umkehrpunkt – > Verlust für die SprecherInnen – < Gewinn für die Studios – bei 29/30 Takes.
Grundgage
DM 100,– = EUR 51,13 glatt EUR 50,– = DM 97,79 (-2,21)
Takegagen
DM 5,50 = EUR 2,81 glatt EUR 2,85 = DM 5,57 (+0,07)
Fazit:
Bei der niedrigeren GG von 50,00 EUR (DM 97,79) und einer höheren Takegage von 2,85 EUR (DM 5,57) liegt der Umkehrpunkt – Verlust für die Studios – bei 29/30 Takes.
DM 6,00 = EUR 3,07 glatt EUR 3,10 = DM 6,06 (+0,06)
Umkehrpunkt – Verlust für die Studios – bei genau 35 Takes.
Neu
DM 6,50 = EUR 3,32 glatt EUR 3,30 = DM 6,45  
DM 7,00 = EUR 3,58 glatt EUR 3,60 = DM 7,04 (+0,04)
Umkehrpunkt – Verlust für die Studios – bei genau 54 Takes.
Tagesgagen (80 takes/6 Stunden)
DM 500,00 = EUR 255,65 glatt EUR 255,00 = DM 498,74 (-1,26)
DM 550,00 = EUR 281,27 glatt EUR 280,00 = DM 547,63 (-2,37)
DM 600,00 = EUR 306,78 glatt EUR 310,00 = DM 606,31 (+6,31)
Neu
DM 650,00.= EUR 332,34 glatt EUR 330,00 = DM 645,42
DM 700,00 = EUR 357,90 glatt EUR 360,00 = DM 704,10 (+4,10)
CD-ROM
Bei CD-ROM Produktionen soll es bei der bisherigen Praxis bleiben. Wenn synchron oder mit Zeitlimit aufgenommen wird, dann wird wie Synchron abgerechnet; im übrigen Take-Gage minus 50 Cent.
Werbung
Die Gagen sollten nach folgender Formel umgerechnet werden:

alte DM-Gagen : 2 = X + 10% = neue Eurogage.

Beispiele: DM 300,00 : 2 = 150 + 15 = 165,00 EUR
DM 800,00 : 2 = 400 + 40 = 440,00 EUR

Da die Gagen nicht – wie bei Geltung aufgrund eines Tarifvertrags – verbindlich sind, sondern allgemeiner Zustimmung bedürfen, sind wir auch an bundesweiten Meinungsäußerung interessiert.

Rückmeldungen bitte per e-Mail an wolfgang.kreider@verdi.de oder per Post an: SprecherInnenrat Hamburg, per Adresse Ben Hecker, Moltkestraße 31, 23564 Lübeck.

nach oben

weiterlesen

Slowenien: Regierung dreht Geldhahn zu

Einschüchterung, Selbstzensur und ein Premierminister, der den Medien den Krieg erklärt hat. In Slowenien, das zurzeit turnusmäßig die EU-Ratspräsidentschaft innehat, will sich Janez Janša die Presse untertan machen. Der staatlichen Nachrichtenagentur STA drehte er den Geldhahn zu. Unterstützung erhält er dabei aus Ungarn. Doch der Slowenische Journalistenverband stellt sich dagegen und übt Solidarität mit Kolleg*innen.
mehr »

Tarifrunde bei den Privatradios gestartet

Für die rund 1.000 Beschäftigten in Privatradios, die im Tarifverband Privater Rundfunk (TPR) zusammengeschlossen sind, haben die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) und der Deutsche Journalistenverband (DJV) am 12. Oktober 2021 Tarifverhandlungen gestartet. ver.di fordert für die redaktionellen, technischen und kaufmännischen Beschäftigten einen Festbetrag in Höhe von 175 Euro, für Volontär*innen von 100 Euro und für Auszubildende von 50 Euro für eine Laufzeit über die kommenden zwölf Monate. Die Arbeitgebervertreter haben ihrerseits kein konkretes Angebot gemacht.
mehr »

ARD und ZDF gehen gegen Bild TV vor

ARD und ZDF ziehen rechtliche Konsequenzen aus der nicht genehmigten Nutzung ihrer Inhalte durch Bild TV am Wahlabend. „Wir haben uns entschlossen, rechtlich gegen Bild TV wegen der aus unserer Sicht rechtswidrigen Übernahme unserer Berichterstattung vorzugehen“, teilte die ARD dem Evangelischen Pressedienst (epd) jetzt mit. Ein Sprecher des ZDF sagte, der Sender ziehe „Konsequenzen aus der nicht genehmigten Übernahme von Teilen der ZDF-Wahlsendungen im linearen Angebot und auf der Website von BILD-TV am Wahlsonntag“.
mehr »

RBB-Freie in Aktion: „Bloß nicht geizen“

„#Wirsindnichtda“ heißt die Aktion der RBB-Freien in der Woche vor der Bundestagswahl, zu der sich bereits über 360 Kolleg*innen eingetragen haben. Zum Auftakt gab es eine Demonstration vor dem RBB-Fernsehzentrum in der Masurenallee wie schon am 1. Mai zur Aktion „#FreiimMai“. Nach wie vor geht es vor allem um Beschäftigungs- und Honorarsicherung für die vielen freien Mitarbeiter*innen, ohne die ein gutes Programm beim RBB nicht möglich ist.
mehr »