Euro-Gagen für Synchronsprecher

Sprecherinnenrat Hamburg berät Umstellung

In den letzten Monaten wurde im Kreis der Hamburger Synchronsprecher die bevorstehende Euro-Einführung beraten. Die einheitliche Meinung war, dass kein Studio und kein Auftraggeber 1 zu 1 (bzw. 1 zu 1,95583) umrechnen wird. Sehr bald werden wieder glatte Zahlen für die Standardgagen gefordert werden.

Nach einer Reihe von Gesprächen mit Schauspielerinnen, Sprechern und Studiovertretern ist ein Zahlenwerk in der Diskussion, das der wirtschaftlichen Entwicklung Rechnung trägt, vor allem aber glatte Eurozahlen bringt, und das im Großen und Ganzen auf Zustimmung zu stoßen scheint.

Synchron

Bei der Umstellung der bisherigen DM-Gagen auf zukünftige Euro-Gagen ergäbe sich immer ein Umkehrpunkt, ab dem entweder die Schauspieler oder die Studios einen Vorteil gegenüber den momentan geltenden Abrechnungsmodi erreichten, erkennbar aus nachfolgender Tabelle.

 

Grundgage
DM 75,– = EUR 38,35 glatt EUR 40,– = DM 78,23 (+3,23)
Takegage
DM 5,– = EUR 2,56 glatt EUR 2,50 = DM 4,89 (-0,11)
Fazit:
Bei der leicht erhöhten Grundgage von 40,00 EUR (DM 78,23) und einer Takegage von 2,50 EUR (DM 4,89) liegt der Umkehrpunkt – > Verlust für die SprecherInnen – < Gewinn für die Studios – bei 29/30 Takes.
Grundgage
DM 100,– = EUR 51,13 glatt EUR 50,– = DM 97,79 (-2,21)
Takegagen
DM 5,50 = EUR 2,81 glatt EUR 2,85 = DM 5,57 (+0,07)
Fazit:
Bei der niedrigeren GG von 50,00 EUR (DM 97,79) und einer höheren Takegage von 2,85 EUR (DM 5,57) liegt der Umkehrpunkt – Verlust für die Studios – bei 29/30 Takes.
DM 6,00 = EUR 3,07 glatt EUR 3,10 = DM 6,06 (+0,06)
Umkehrpunkt – Verlust für die Studios – bei genau 35 Takes.
Neu
DM 6,50 = EUR 3,32 glatt EUR 3,30 = DM 6,45  
DM 7,00 = EUR 3,58 glatt EUR 3,60 = DM 7,04 (+0,04)
Umkehrpunkt – Verlust für die Studios – bei genau 54 Takes.
Tagesgagen (80 takes/6 Stunden)
DM 500,00 = EUR 255,65 glatt EUR 255,00 = DM 498,74 (-1,26)
DM 550,00 = EUR 281,27 glatt EUR 280,00 = DM 547,63 (-2,37)
DM 600,00 = EUR 306,78 glatt EUR 310,00 = DM 606,31 (+6,31)
Neu
DM 650,00.= EUR 332,34 glatt EUR 330,00 = DM 645,42
DM 700,00 = EUR 357,90 glatt EUR 360,00 = DM 704,10 (+4,10)
CD-ROM
Bei CD-ROM Produktionen soll es bei der bisherigen Praxis bleiben. Wenn synchron oder mit Zeitlimit aufgenommen wird, dann wird wie Synchron abgerechnet; im übrigen Take-Gage minus 50 Cent.
Werbung
Die Gagen sollten nach folgender Formel umgerechnet werden:

alte DM-Gagen : 2 = X + 10% = neue Eurogage.

Beispiele: DM 300,00 : 2 = 150 + 15 = 165,00 EUR
DM 800,00 : 2 = 400 + 40 = 440,00 EUR

Da die Gagen nicht – wie bei Geltung aufgrund eines Tarifvertrags – verbindlich sind, sondern allgemeiner Zustimmung bedürfen, sind wir auch an bundesweiten Meinungsäußerung interessiert.

Rückmeldungen bitte per e-Mail an wolfgang.kreider@verdi.de oder per Post an: SprecherInnenrat Hamburg, per Adresse Ben Hecker, Moltkestraße 31, 23564 Lübeck.

nach oben

weiterlesen

Berliner Huckepack ergänzt Bundeshilfen

Der Berliner Senat hat jetzt ein weiteres Corona-Hilfsprogramm aufgelegt, um Soloselbstständigen und kleinsten Unternehmen den Wiedereinstieg in die existenzsichernde Arbeit zu erleichtern. Ab 17. Mai können bereits Soloselbstständige und Freiberufler bei der Investitionsbank Berlin (IBB) online einen Antrag im Rahmen des Programms „Neustarthilfe Berlin“ stellen, für Kleinstunternehmen starten entprechende Landeshilfen nach Pfingsten.
mehr »

Chor des NDR vor Neuausrichtung

Der NDR und die Deutsche Orchestervereinigung (DOV) einigten sich auf eine Neuausrichtung des Chors der Rundfunkanstalt. Der traditionsreiche Klangkörper, der im Herbst dieses Jahres sein 75. Jubiläum feiert, wird in den kommenden Jahren zu einem Ensemble aus 21 festangestellten Sängerinnen und Sängern umgebildet. Die tarifliche Einigung zwischen dem NDR und dem Berufsverband der Musikerinnen und Musiker sichert bestehende Arbeitsverhältnisse in vollem Umfang, zukünftige Neueinstellungen erfolgen in Teilzeit (60 Prozent).
mehr »

Wissenstransfer und Transparenz beim ZDF

Thomas Wagner ist neuer Personalratsvorsitzender beim ZDF, der jüngste überhaupt in der Geschichte des Senders, und noch keine 100 Tage im Amt. Er hatte als ver.di-Spitzenkandidat auf einer gemeinsamen Liste mit dem DJV kandidiert, die für Erneuerung und mehr Transparenz steht. Vor der Interessenvertretung stehen wichtige Aufgaben wie Wissenstransfer beim Generationswechsel, Diversität, aber auch Honorargerechtigkeit, sagt er.
mehr »

Mehr Sichtbarkeit für Frauen beim SWR

Der Südwestrundfunk (SWR) will den Frauenanteil in Radio, Fernsehen und Internet erhöhen und Frauen in allen Programmen sichtbarer machen. Daher stellt sich der Sender als erste Landesrundfunkanstalt der ARD der sogenannten 50:50-Challenge. Nach dem Vorbild der britischen BBC sollen alle Redaktionen ein Jahr lang freiwillig auf ein möglichst ausgeglichenes Geschlechterverhältnis in ihrem Programm achten. Das Mitmachen in den Redaktionen ist freiwillig.
mehr »