Hier wird der Strukturwandel konkret

Eingriff ins Innere der Medienmächte – Fachgruppe Verlage und Agenturen

„Eine neue Fachgruppe in einer neuen Gewerkschaft“ – unter diesem Motto beginnt der Aufbau der Fachgruppe Verlage und Agenturen im Fachbereich Medien. Mit Martin Dieckmann, Bundesfachsekretär für Verlage und Agenturen, sprach „M“ über ver.di in den Verlagen und über Aufgaben und Aufbau der Fachgruppe.

ver.di in Verlagen – warum sind gewerkschaftliche Aktivitäten in der Verlagsbranche so wichtig?

MD: Die zentrale Bedeutung der Verlagsbranche für die gesamte Medienwirtschaft ist unbestritten. Gemessen an dieser Bedeutung, die allein die Vormacht einiger Medienkonzerne klar macht, haben wir es gewerkschaftspolitisch nicht nur an den „Rändern“ von Betrieben und Belegschaften mit „weißen Flecken“ zu tun. Eine Schwerpunktsetzung auf die traditionellen wie neuen Bereiche der Verlagsbranche ist überfällig. Branchen- und Betriebspolitik von ver.di in Verlagen ist dann so etwas wie Eingriff ins Innere der Medienmächte. Die Schwierigkeiten sind groß, die Chancen größer. Voraussetzung ist allerdings, dass man die Beschäftigten der Verlage wie Beschäftigte anspricht – und nicht als Sondergruppe, etwa in der traditionellen Form der „Angestelltenpolitik“, die sich längst überholt hat. Womit wir heute im Verlagsbereich konfrontiert werden, ist in konzentrierter Form so ziemlich alles, was wir gesellschaftlich „Strukturwandel“ nennen. Also wird ver.di in den Verlagen eine Gewerkschaft sein müssen, die betriebsnah handelt, nah den direkten Konflikten und den Bedürfnissen der Menschen.

Was wird sich konkret verändern, wenn es eine eigenständige Fachgruppe gibt?

Sehr viel. Da ist zuallererst die Eigenständigkeit, etwas, das insbesondere die Kolleginnen und Kollegen der HBV und DAG schon mitbringen. Innerhalb der IG Medien gab es zwar Versuche, die Verlagsaktivitäten eigenständig zu organisieren, aber in vielen Fragen blieb die Gewerkschaftspolitik doch sehr stark abhängig von den Auseinandersetzungen in der Druckindustrie. Und hier wird sich sicherlich viel verändern, vor allem in der Tarifpolitik. Nun kommen ja Kolleginnen und Kollegen hinzu, die seit langem eine eigenständige Tarifpolitik machen, und dies übrigens erfolgreich.

Verändern wird sich auch viel dahingehend, dass mehr Interessierte und Aktive in die konkrete Diskussion einbezogen werden. Und natürlich wird man eine eigene Informations- und Öffentlichkeitsarbeit – über elektronische wie Print-Medien – entwickeln.

Verlage heißt in Eurem Fall: Zeitschriften- und Buchverlage. Und die Zeitungsverlage?

Manche wollen diese Abgrenzung, manche nicht. Das hat damit zu tun, wer in der Praxis näher an der Druckindustrie ist und wer nicht. Die Fachgruppe Verlage und Agenturen wird eine offene Fachgruppe sein für alle, die in und für Verlage und verlagsnahe Unternehmen arbeiten. In der Praxis wird sich die Fachgruppenarbeit nur bewähren, wenn sie ganz der Themen annimmt, als bei der Sache und bei den Interessen der Beschäftigten bleibt. Das werden Arbeitskreise, Projekte oder ähnliche Arbeitsformen sein. Dasselbe gilt ja für die konkrete Zusammenarbeit mit Kolleginnen und Kollegen aus den Redaktionen. Insgesamt wird ver.di nicht dadurch Erfolg haben, wenn es die alten Abgrenzungsmuster der früheren Einzelgewerkschaften nun in der eigenen organisiert wiederholt. Das gilt das dann auch für die Zusammenarbeit mit den anderen Fachbereichen, etwa dem Fachbereich Handel, der für einen Teil der Tarife in der Verlagsbranche zuständig ist. Und natürlich auch für den Fachbereich IT und Datenverarbeitung, wenn es um verlagsnahe Online-Dienste geht. Die Fachgruppe Verlage und Agenturen wird sich nicht durch Abgrenzungen definieren, sondern sie wird Überschneidungen nutzen.

Was werden Schwerpunkte im Verlagsbereich sein?

Darüber finden zur Zeit die ersten Diskussionen statt, wir sind ja noch vor der eigentlichen „Start-Phase“. Aber schon jetzt zeichnet sich ab, dass der größte Handlungsbedarf auf dem Gebiet der Tarifpolitik besteht. Bislang fand die Tarifpolitik rein regional, aber wenig koordiniert statt. Hier wird viel Arbeit zu investieren sein, um weiterhin dezentral, aber in verbesserter Kooperation und Koordination tätig zu werden. Hinzu kommen die Informations- und Öffentlichkeitsarbeit sowie Initiativen und Aktivitäten im Bereich der beruflichen Bildung und Fortbildung. In jedem Fall wird die Fachgruppe Aktive zusammenbringen, insbesondere durch Branchen-Treffen und konkrete Projekte.

Was sind die nächsten Schritte?

Wie überall in ver.di gibt es Übergangsgremien – bis zu den ersten Organiationswahlen müssen Strukturen entstanden sein, in denen demokratisch – von unten nach oben – über Inhalte und Formen der Fachgruppenarbeit entschieden wird. Es gibt bereits den Bundesfachgruppenvorstand, einzelne Landesfachgruppenvorstände haben sich gebildet. Ich hoffe, dass wir Ende des Jahres für den Übergangszeitraum dann eine verlässliche Struktur von Ehren- und Hauptamtlichen haben und wir so auch gemeinsame Projekte und Aktionen angehen können. Aber der wichtigste, nächste Schritt ist immer: am Ort, im Bezirk, im Landesbezirk direkt die Kontakte knüpfen und miteinander verbinden und Eigeninitiativen unterstützen. Bei uns organisieren sich schließlich Menschen und keine Mitgliedsnummern.

ver.di wird nicht dadurch Erfolg haben, dass sie die alten Abgrenzungsmuster der früheren Einzelgewerkschaften nun in der eigenen organisiert wiederholt.

Also wird ver.di in den Verlagen eine Gewerkschaft sein müssen, die betriebsnah handelt, nah den direkten Konflikten und den Bedürfnissen der Menschen.

In jedem Fall wird die Fachgruppe Aktive zusammenbringen, insbesondere durch Branchen-Treffen und konkrete Projekte.

nach oben

weiterlesen

Startups: Trendsetter im Journalismus

Durch Klimakrise und Coronapandemie steigt bei Mediennutzer*innen die Nachfrage nach einem Journalismus, den Non-Profit-Startups bieten: Konstruktive Informationen, dialogisch und einordnend aufbereitet, an den Interessen eines vielfältigen Publikums orientiert. Doch noch fehlt vielen Medienneugründungen eine nachhaltige Finanzierung. Einblicke in einen Journalismus, wie er sein könnte – wenn medienpolitische Rahmenbedingungen sich ändern.
mehr »

Das Boot: Kameramann nimmt Vergleich an

Im Rechtsstreit über eine angemessene Vergütung hat sich der Chefkameramann des international erfolgreichen Filmklassikers „Das Boot“, Jost Vacano, mit den ARD-Anstalten geeinigt. Der 87-Jährige und der im Streit mit acht Anstalten federführende Südwestrundfunk (SWR) nahmen den Anfang Juli vor dem Oberlandesgericht (OLG) Stuttgart vereinbarten Vergleich fristgerecht an, wie jetzt eine Gerichtssprecherin dem Evangelischen Pressedienst (epd) sagte.
mehr »

Werbebranche erholt sich nur langsam

Nicht zuletzt die deutsche Werbebranche widerspiegelt das Pandemiegeschehen: Während das Bruttoinlandsprodukt im Jahr 2020 um 5,1 Prozent schrumpfte, ging das Marktvolumen der Werbewirtschaft um sieben Prozent auf 45 Milliarden Euro zurück. Eine Stabilisierung wird ab dem dritten Quartal 2021, eine Rückkehr zum Vorkrisenniveau erst ab 2022 erwartet. Und beim neuen Urheberrecht gilt: Das Beste ist, dass es überhaupt beschlossen wurde. Diese und andere Erkenntnisse in den aktuellen Quartalsberichten aus der Medienwirtschaft.
mehr »

Nürnberger Presse plant weiteren Stellenabbau

Der Personalabbau in Nürnberg geht weiter: Um mindestens 80 Vollzeitstellen will der Verlag Nürnberger Presse (VNP) bis Ende März 2022 die Belegschaft verkleinern. Der Verlag, der die „Nürnberger Nachrichten“, die „Nürnberger Zeitung“ und die Online-Plattform Nordbayern.de in seinem Portfolio hat, baute bereits 2019/20 nach der Verschmelzung dreier einzelner zu einer Zentralredaktion 28 Vollzeitstellen durch einen „freiwilligen Sozialplan“ mit Abfindungen ab.
mehr »