Ohne Ergebnis vertagt

Tarifverhandlungen für Zeitschriften-Redakteure im Januar fortgesetzt

Die Tarifverhandlungen für die bundesweit rund 9.000 an Zeitschriften angestellten Redakteurinnen und Redakteure sind nach der zweiten Runde am 23. November ohne Ergebnis vertagt worden. Die Deutsche Journalistinnen- und Journalisten-Union (dju) in ver.di und der Deutsche Journalistenverband (DJV) lehnen die vom Verband Deutscher Zeitschriftenverleger (VDZ) geforderten tariflichen Einschnitte und Verschlechterungen ab. Der VDZ hatte den Manteltarifvertrag zum Jahresende gekündigt.


150 Redakteurinnen und Redakteure aus Hamburger Zeitschriftenverlagen protestierten vor dem Verhandlungshotel in Hamburg gegen eine Absenkung ihres Einkommens und gegen schlechtere Arbeitsbedingungen. Sie appellierten an den VDZ einzulenken.
Der VDZ hatte von den Journalistengewerkschaften gefordert, über die Halbierung der Arbeitgeberbeiträge zur Presseversorgung zu verhandeln. Zudem wollen die Verleger das Urlaubsgeld und die Jahresleistung von derzeit zusammen 1,8 Gehältern auf 1 Gehalt senken. Die Arbeitszeit soll um vier Stunden verlängert werden, wodurch jede zehnte Redakteursstelle eingespart werde könnte. Zu den Angriffen auf den Manteltarifvertrag gehört auch die Forderung nach kürzeren Kündigungsfristen, die Krankengeldzuschüsse ab der siebten Krankheitswoche sollen gestrichen werden.
„Der VDZ muss seine unzeitgemäßen Forderungen zurücknehmen“, machte ver.di-Verhandlungsführer Matthias von Fintel deutlich. „Stellenstreichungen wirken sich sehr belastend für die Redaktionen aus. Durch Arbeitszeitverlängerung sollen weitere Redakteure verschwinden. Und dass die Altersabsicherung der Journalisten noch drastisch verringert werden soll zeigt, das ist Sparen ohne Maß und soziale Verantwortung“, so Matthias von Fintel. Die Gewerkschaften haben die Zeitschriftenverleger aufgefordert, über die Verlängerung des Beschäftigungssicherungstarifvertrages, bezahlte Qualifizierungsansprüche und Einbeziehung der Onlineredakteure in die Tarifverträge zu verhandeln. Die Verhandlungen werden am 21. Januar 2010 in Berlin fortgesetzt.

nach oben

Weitere aktuelle Beiträge

Filmschaffende kriegen künftig mehr

In der achten Tarifverhandlungsrunde für die rund 25.000 Filmschaffenden haben sich die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di), die Schauspielgewerkschaft BFFS und die Produktionsallianz auf Eckpunkte einer vorläufigen Tarifeinigung verständigt. Doch nicht alle Verhandlungsthemen konnten geklärt werden. Die Frage nach der Regelung von Künstlicher Intelligenz (KI) im Film wurde verschoben.
mehr »

Schutz vor zu viel Stress im Job

Immer weiter, immer schneller, immer innovativer – um im digitalen Wandel mithalten zu können, müssen einzelne Journalist*innen wie auch ganze Medienhäuser sich scheinbar ständig neu erfinden, die Belastungsgrenzen höher setzen, die Effizienz steigern. Der zunehmende Anteil und auch Erfolg von KI-basierten Produkten und Angeboten ist dabei nur das letzte Glied in der Kette einer noch nicht abgeschlossenen Transformation, deren Ausgang vollkommen unklar ist.
mehr »

Für eine Handvoll Dollar

Jahrzehntelang konnten sich Produktionsfirmen auf die Bereitschaft der Filmschaffenden zur Selbstausbeutung verlassen. Doch der Glanz ist verblasst. Die Arbeitsbedingungen am Set sind mit dem Wunsch vieler Menschen nach einer gesunden Work-Life-Balance nicht vereinbar. Nachwuchsmangel ist die Folge. Unternehmen wollen dieses Problem nun mit Hilfe verschiedener Initiativen lösen.
mehr »

Tarifverhandlungen für Zeitungsjournalist*innen

Bereits Ende Mai haben die Tarifverhandlungen zwischen der Deutschen Journalistinnen- und Journalisten-Union (dju) in ver.di und dem Zeitungsverlegerverband BDZV begonnen. Darin kommen neben Gehalts- und Honorarforderungen erstmals auch Regelungen zum Einsatz von Künstlicher Intelligenz (KI) zur Sprache.
mehr »