Shoppen statt Streik

Einkaufsgutscheine von Leffers für Streikbrecher

Drei Wochen befanden sich gut 60 Redakteurinnen und Redakteure der in Oldenburg erscheinenden „Nordwest-Zeitung“ (NWZ) im Streik, als etwa 40 Redakteure, die sich nicht am Streik beteiligen, von Chefredakteur Rolf Seelheim aufgefordert wurden, mit Partner und Ehefrauen ins Foyer des Zeitungshauses zu kommen. Nach Informationen des Betriebsrates wurde ihnen dort gesagt, dass sich das Textilhaus Leffers, das unlängst sein 75-jähriges Firmenjubiläum feierte, für die gute Berichterstattung erkenntlich zeigen wolle und zum Abendessen einlade.

Mit dem Chefredakteur an der Spitze marschierten etwa 30 Leute ins 400 Meter entfernte Kaufhaus und verschwanden im Hintereingang, so das Betriebsratsmitglied. Nach dem Essen bekamen die Redakteure und die mitgebrachten Partner Einkaufsgutscheine im Wert von 500 Euro überreicht. Diese durften sofort an Ort und Stelle eingelöst werden. Teilnehmer des abendlichen Beisammenseins wurden von Streikenden vollbepackt mit Leffers-Tüten auf dem Nachhauseweg gesichtet.

Leffers-Geschäftsführer Hans-Jörg Mann bestätigte, die Veranstaltung habe im Hause auf Initiative der „NWZ“ stattgefunden. Gutscheine wurden auch verteilt. „Schließlich darf die „NWZ“ so viele Gutscheine kaufen, wie sie will und was sie damit macht, ist uns egal“, so Mann. Von einem der Geschäftsführer der „NWZ“ wisse man, dass die Gutscheine ausdrücklich mit dem Hinweis verteilt wurden, man wolle jenen Dankeschön sagen, die trotz Streik das Erscheinen der Zeitung sicher stellen. Zu einer Stellungnahme befragt, sagte Seelheim: „Ich habe keine Lust dazu etwas zu sagen.“ Für den Betriebsrat steht fest, dass es sich bei der Aktion um einen „Judaslohn für Streikbrecher“ handelt.

 

nach oben

weiterlesen

Drei freie Tage für Redakteure zusätzlich

Die Tarifkommission der Deutschen Journalistinnen- und Journalisten-Union (dju) in ver.di hat dem erneuerten Beschäftigungssicherungs-Tarifvertrag für Tageszeitungen zugestimmt. Danach erhalten Redakteurinnen und Redakteure drei zusätzliche freie Tage bis März 2022. Für Freie wurde erneut ein Ausgleichshonorar in Höhe eines durchschnittlichen Monatshonorars aus 2019 vereinbart. Spätestens im November sollen die Tarifverhandlungen über Tariferhöhungen starten.
mehr »

Kieler Nachrichten reduzieren Honorare

Die „Kieler Nachrichten“ wollen ein neues Honorarsystem für ihre freien Mitarbeiter*innen einführen. Danach sollen die Freien künftig nach einem „Baukasten-System“ entlohnt werden. Im Vergleich zu bisherigen Regelungen bedeute das für die Freien generell eine Reduzierung ihrer Honorare, schätzen die Deutsche Journalistinnen- und Journalisten-Union (dju) in ver.di und der DJV Schleswig-Holstein diese kritikwürdigen Pläne ein.
mehr »

SZ bezieht Onliner in Tarifbindung ein

Die „Süddeutsche Zeitung“ wird künftig den Flächentarifvertrag im Zuge der Zusammenführung von „SZ Print“ und „SZ Digitale Medien“ (SZDM) auch auf die weit über 100 Beschäftigten der Online-Redaktion ausweiten. ver.di begrüßt die Entscheidung von Geschäftsführung und Aufsichtsrat. Das sei „das richtige Signal der Wertschätzung, wenn künftig auch die Onlinerinnen und Onliner von den tariflichen Standards profitieren sollen“, erklärte das für Medien zuständige ver.di-Bundesvorstandsmitglied Christoph Schmitz.
mehr »

Auch intern unbequem

„Panorama“ ist nicht das erste, aber das älteste Politikmagazin im deutschen Fernsehen. Und es hatte eine schwere Geburt. Was da am 4. Juni 1961 auf dem Bildschirm in Schwarz-Weiß Premiere feierte, war ein ziemlich unverdaulicher Kessel Buntes aus aktueller Politik, Auslandsreportage und Unterhaltung. Doch schon bald hatte „Panorama“ seine erste Sternstunde.
mehr »