Shoppen statt Streik

Einkaufsgutscheine von Leffers für Streikbrecher

Drei Wochen befanden sich gut 60 Redakteurinnen und Redakteure der in Oldenburg erscheinenden „Nordwest-Zeitung“ (NWZ) im Streik, als etwa 40 Redakteure, die sich nicht am Streik beteiligen, von Chefredakteur Rolf Seelheim aufgefordert wurden, mit Partner und Ehefrauen ins Foyer des Zeitungshauses zu kommen. Nach Informationen des Betriebsrates wurde ihnen dort gesagt, dass sich das Textilhaus Leffers, das unlängst sein 75-jähriges Firmenjubiläum feierte, für die gute Berichterstattung erkenntlich zeigen wolle und zum Abendessen einlade.

Mit dem Chefredakteur an der Spitze marschierten etwa 30 Leute ins 400 Meter entfernte Kaufhaus und verschwanden im Hintereingang, so das Betriebsratsmitglied. Nach dem Essen bekamen die Redakteure und die mitgebrachten Partner Einkaufsgutscheine im Wert von 500 Euro überreicht. Diese durften sofort an Ort und Stelle eingelöst werden. Teilnehmer des abendlichen Beisammenseins wurden von Streikenden vollbepackt mit Leffers-Tüten auf dem Nachhauseweg gesichtet.

Leffers-Geschäftsführer Hans-Jörg Mann bestätigte, die Veranstaltung habe im Hause auf Initiative der „NWZ“ stattgefunden. Gutscheine wurden auch verteilt. „Schließlich darf die „NWZ“ so viele Gutscheine kaufen, wie sie will und was sie damit macht, ist uns egal“, so Mann. Von einem der Geschäftsführer der „NWZ“ wisse man, dass die Gutscheine ausdrücklich mit dem Hinweis verteilt wurden, man wolle jenen Dankeschön sagen, die trotz Streik das Erscheinen der Zeitung sicher stellen. Zu einer Stellungnahme befragt, sagte Seelheim: „Ich habe keine Lust dazu etwas zu sagen.“ Für den Betriebsrat steht fest, dass es sich bei der Aktion um einen „Judaslohn für Streikbrecher“ handelt.

 

nach oben

weiterlesen

Tariflicher Zuschlag gehört obendrauf

Onlinezuschläge können laut tarifvertraglichen Regelungen beim Bayerischen Rundfunk nicht in Tagessätze für die Honorierung von TV-und Hörfunkbeiträge eingepreist werden, sondern sind zusätzlich zu zahlen. Das besagt ein Urteil des Arbeitsgerichts München, mit dem ein arbeitnehmerähnlicher Freier vom Sender jetzt mit ver.di-Rechtsschutz eine Nachzahlung für zwei Jahre erstritt.
mehr »

VG Wort: Ausschüttung Anfang Juli 2021

209,94 Millionen Euro hat die Verwertungsgesellschaft Wort 2020 aus Urheberrechten eingenommen. Im Vorjahr waren es 156,12 Millionen Euro. Das liegt an einer Nachzahlung in Höhe von rund 60 Millionen Euro für die Vorjahre, gab Rainer Just, geschäftsführender Vorstand, auf einer rein virtuellen Mitgliederversammlung der VG Wort am 20. März 2021 bekannt. „Die Hauptausschüttung für 2020 findet Anfang Juli 2021 statt“, sagte Just.
mehr »

Die dju – ein Angebot zur Mitgestaltung

Mit dem neuen Jahrtausend kam auch für die Deutsche Journalistinnen- und Journalisten-Union (dju) in ver.di einiges an Neuem. Noch bevor sie ihren 50. Geburtstag feierte, knackte sie im Jahr 2000 die 20.000-Mitglieder-Marke. 2001 kam ver.di und die dju feierte ihr halbes Jahrhundert im Retro-Look im Kölner Gürzenich. Zur 60-Jahr-Feier waren die Kolleginnen und Kollegen von Rundfunk, Fernsehen und audiovisuellen Medien in der neuen Fachgruppe Medien mit dabei. Und nun, zum 70. Geburtstag, steht der dju in ver.di wieder etwas Neues ins Haus: Ein Feiertag in Pandemiezeiten.
mehr »

Aus für Freelancer in Presse und Kultur

Clasificador Nacional de Actividades Económicas (CNAE), Register für ökonomische Aktivitäten, heißt die Liste mit 2110 Tätigkeiten, die in Kuba seit dem 5. Februar für die freiberufliche Arbeit erlaubt sind. Eine Reform mit revolutionärem Potenzial, denn bislang durften nur 127 Berufe selbständig ausgeübt werden. Auf der vier Tage später erschienenen Verbotsliste sind jedoch jedwede freiberufliche Presse-Arbeit sowie etliche Berufe in der unabhängigen Kunstszene der Insel aufgeführt.
mehr »