Verleger ließen Kompromiss platzen

Erlöse der VG Wort sanken 2004 wieder

Erstmals seit 1999 sind die Erlöse der Verwertungsgesellschaft Wort aus der Wahrnehmung von Urheberrechten im Jahr 2004 gesunken. Mehr als diese wenig dramatische Entwicklung lastete die Aufkündigung des im Vorjahr gefundenen Kompromisses über die Verteilung der Ausschüttungen zwischen Autoren und Verlagen durch die Wissenschaftsverleger auf den Versammlungen der VG Wort am 20. und 21. Mai in München.

Notwendig geworden ist die Umverteilung innerhalb der VG Wort (vorher 70 Prozent bzw. im Bereich Wissenschaft 50 Prozent an die Autoren) durch die Reform des Urheberrechtsgesetzes von 2002. Im neuen § 63 a UrhG ist festgelegt, dass Urheber auf gesetzliche Vergütungsansprüche – also z. B. für das private Kopieren ihrer Werke – im Voraus nicht verzichten können. Folge: Rein rechtlich stünden ihnen alle Erlöse daraus zu.

Die Ausschüttungen an die Verlage auf Null zurückfahren, wollte in der VG Wort (fast) niemand. Die Autoren zeigten sich auf Grund der bisher erfolgreichen Zusammenarbeit in der Verwertungsgesellschaft kompromissbereit. Anfang 2004 wurde die Satzung geändert, um den Verlagen grundsätzlich einen Anteil am Ertrag zu sichern. Gleichzeitig wurde eine Änderung des Verteilungsplans zunächst für Zeitschriften aus dem Bereich Wissenschaft beschlossen, durch die der Verlagsanteil von 50 in drei Stufen auf 38 Prozent sinkt.

Affront gegen Autoren

In diesem Jahr hätte der Kompromiss für Bücher aus den Bereichen Wissenschaft und Belletristik (hier von 30 in drei Stufen auf 22,8 Prozent) übernommen werden sollen. Doch dies verweigerten die Wissenschaftsverleger und ließen damit – da jede der sechs Berufsgruppen in der VG Wort zustimmen muss – den Kompromiss platzen. Dieser Affront gegen die Autoren, den Gesetzgeber und das Deutsche Patent- und Markenamt als Aufsichtsbehörde über die VG Wort, legt die Axt an die Wurzeln der VG Wort, deren Binnenleben auf der konstruktiven Zusammenarbeit von Autoren und Verlegern fußt. Dabei sind gerade jetzt starke Verwertungsgesellschaften besonders wichtig. Die noch amtierende Bundesregierung hat bis zuletzt an ihren Plänen festgehalten, die Kopiergeräteabgabe im Rahmen der Urheberrechtsreform („2. Korb“) auf maximal fünf Prozent des Gerätepreises zu begrenzen. Diese Urhebervergütungen sind aber mit 35,8 Prozent Anteil die Haupteinnahmequelle der VG Wort, im Jahr 2004 immerhin 28,1 Millionen Euro (Vorjahr: 31,8 Millionen Euro). Sollten die Pläne auch unter der nächsten Regierung Bestand haben, würden sich diese Einnahmen für die Urheber nach Schätzungen um 80 Prozent verringern.

Weniger Kopiergeräteabgabe

Der Rückgang der Kopiergeräteabgabe ist auch der wesentliche Grund für die Verringerung der Gesamteinnahmen der VG Wort um 5,3 Prozent von mehr als 83,5 Millionen Euro auf 79,1 Millionen im Jahr 2004. Hauptursache ist hierbei der Rückgang bei CD-Brennern um 2,32 auf 4,54 Millionen Euro. Sie werden immer mehr durch DVD-Brenner verdrängt.

Zwar konnte man sich 2003 mit der Geräteindustrie auf eine DVD-Brenner-Vergütung von 9,21 Euro je Gerät einigen, doch eine Einigung der beteiligten Verwertungsgesellschaften, wie die Einnahmen aus diesem Topf untereinander verteilt werden, erfolgte erst im Februar 2005. Rund 7,8 Millionen Euro können daraus im nächsten Jahr an die Wahrnehmungsberechtigten der VG Wort verteilt werden, berichtete Professor Ferdinand Melichar, geschäftsführender Vorstand, und ergänzte: „Von dieser Quelle werden die Autoren auch künftig nicht unbeträchtlich zehren.“ Da ein Großteil der kopierten Inhalte aus dem Internet stammt, erfordert dies erstmals ein Meldeverfahren für Online-Veröffentlichungen. Die VG Wort arbeitet daran.

Alle anderen Kopiergeräteabgaben sind rückläufig, die Scannervergütung und das Aufkommen aus herkömmlichen Fotokopier- und Telefaxgeräten ebenso wie das aus Copy-Betreiberabgaben. Keine Einnahmen für die fast 139.000 Ausschüttungsempfänger (plus 7 %, davon 127.000 Autoren) konnte die VG Wort für die heutzutage gebräuchlichsten Kopiergeräte erzielen. Nach wie vor verweigert die IT-Industrie Abgaben auf PCs, Drucker und Multifunktionsgeräte.

Auch im Bereich Hörfunk / Fernsehen gingen die 2003 auf Grund der CD-Brenner-Vergütung stark gestiegenen Einnahmen um eine auf rund 14 Millionen Euro zurück. Das Aufkommen aus anderen Bereichen wie Bibliothekstantieme (9,7), Fotokopieren in Schulen (3,1) oder Videovermietung (1,1 Millionen Euro) stagnierte oder sank leicht. Nochmals reduzierten sich die Einnahmen aus dem Kopienversand von Bibliotheken von 0,7 auf 0,3 Millionen Euro. Gestiegen sind die Auslandserlöse.

Überraschend stiegen die Einnahmen aus Pressespiegeln nach dem Rückgang 2003 für die Journalisten wieder auf 4,6 Millionen Euro. Generell aber hat der Papierpressespiegel keine Zukunft. Immer mehr Unternehmen, Verbände und Institutionen steigen auf elektronische Pressespiegel um. Die ersten Zahlungen der Presse-Monitor GmbH an die VG Wort sind zum 1. Juli 2005 geflossen, rund 200.000 Euro für die Vergangenheit. Zu diesem Zeitpunkt hat sich auch der Autorenanteil an den Pressespiegel-Einnahmen der PMG von sechs auf zwölf Prozent erhöht.

Wer im Juli einen Scheck von der VG Wort mit geringerem Betrag als im Vorjahr erhielt, kann also hoffen, dass der Scheck auf Grund dessen und der DVD-Abgabe im kommenden Jahr wieder einen größeren Betrag ausweist.

 

nach oben

Weitere aktuelle Beiträge

Proteste beim Berliner Tagesspiegel

Mit Schildern wie „Tarifverträge einhalten“ haben sich am 20. Februar mehr als 100 Beschäftigte des Berliner Tagesspiegels vor dem Verlagsgebäude an einer aktiven Mittagspause beteiligt und damit klar gemacht: So nicht! Erst Ende 2022 hatten ver.di und DJV/jvbb nach zähen Verhandlungen und Protesten von Verlagsangestellten und Redakteur*innen mit der Geschäftsführung einen Haustarifvertrag abgeschlossen.
mehr »

Politik muss mehr für Tarifbindung tun

Zurzeit ringen die Gewerkschaften mit der Funke Mediengruppe um die Aufnahme von Tarifverhandlungen in Berlin und in NRW. Mit dem Austritt aus dem Bundesverband Digitalpublisher und Zeitungsverleger (BDZV) zum Ende 2022 hatte Funke die Tarifbindung verlassen. Mit dieser Tarifflucht sind sie auch in der Medienbranche nicht die einzigen. Insgesamt arbeiten nur noch knapp die Hälfte aller Arbeitnehmer*innen in Deutschland in tarifgebundenen Betrieben. Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) fordert eine Tarifwende von der Politik.
mehr »

Umfragestart zum Fair Festival Award

Zum dritten Mal startet ver.di eine Umfrage unter Mitarbeiter*innen von Filmfestivals, um den Fair Festival Award und das Label „Faires Festival“ zu vergeben. Festival-Beschäftigte können dazu bis zum 25. Februar 2024 die Fairness ihres Filmfestivals bewerten. Ausgelobt wird der Preis von den Festivalarbeiter*innen in ver.di, um das Thema „gerechte Arbeitsbedingungen und faire Vergütung“ bei Festivalarbeiter*innen, Festivals und Förderinstitutionen nachhaltig ins Bewusstsein zu rücken.
mehr »

Hart verhandelt: Kein Film ohne uns

In der fünften Tarifverhandlungsrunde für die rund 25.000 Filmschaffenden zwischen der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di), der Schauspielgewerkschaft BFFS und der Produzentenallianz wurden erste Weichen gestellt. Dabei geht es neben den Löhnen auch um den Einsatz generativer KI, eine Vier-Tage-Woche und die Frage der Pensionskassen. Die Filmschaffenden erwarten auch einen Ausgleich für die Reallohnverluste in Zeiten hoher Inflationsraten.
mehr »