Wenig Online-Biotope mit Spielräumen für Freie

Die Aussicht auf weniger als 65 Stunden die Woche macht kompromissbereit

Zeitungen im www leiden nicht alleine an rückläufigen Werbeschaltungen und an einem Verfall der Werbepreise, ihnen fehlt zusätzlich noch die Einnahmenkomponente des Vertriebs. Nachdem niemand einen Weg gefunden hat, die Leser zum Bezahlen zu animieren, wurden im Gefolge der aktuellen Krise ganze Ressorts personell eingestampft, bis zum Ressortleiter als Alleinkämpfer. Freie, die hier eine Chance witterten, wurden eines Besseren belehrt.

Die Töpfe zur Honorierung freier Autoren wurden ebenfalls kleiner und brauchen sich durch den redaktionellen Personalengpass schneller auf als je zuvor. Schon zur Jahresmitte waren die meisten Mittel vollständig ausgeschöpft.

Die redaktionelle Qualität gerät durch Unterbesetzung und ohne den Zukauf von qualifizierten Beiträgen freier Journalisten spürbar unter Druck. Zugleich schwächt sich der positive Impuls, Leser über eine hochwertige Onlineberichterstattung zum Printprodukt zu führen, spürbar ab. Trotz drastischer Kostendiät ist man von Gewinnen allerorten deutlich entfernt. Die Zusammenlegung von Onlineredaktionen, wie zum Beispiel beim „Focus“ mit der Internetzeitung Tomorrow, führte zwar im ersten Halbjahr zu einer deutlichen Verringerung der Verluste, dennoch wird für 2002 ein Minus von rund 15 Millionen Euro erwartet.

Die Fluktuation der festangestellten Redakteure ist in vollem Gange. Sogar Logenplätze des deutschen Online-Journalismus werden von manch enttäuschtem Redakteur geräumt, selbst wenn der Wechsel in eine regionale Tageszeitung weder einen Prestigegewinn, noch einen finanziellen Vorteil verspricht. Alleine die Aussicht auf weniger als 65 Arbeitsstunden pro Woche macht kompromissbereit.

Besser geht es hingegen den kleinen, thematisch spezialisierten Nischenmagazinen im Online-Markt. Jens Ihlenfeld, Geschäftsführer des IT-Magazin Golem.de, vermag im Vergleich zum Ausnahmejahr 2000 keine rückläufige Geschäftsentwicklung feststellen. Mit fünf Angestellten, in gemieteten Räumen und kostengünstigen Freien im Gepäck, sind die Kostenstrukturen den realen Gegebenheiten des Marktes optimal angepasst.

Die wenigen Online-Biotope, in denen freie Journalisten noch Spielräume zur Entfaltung finden, zahlen üblicherweise Honorare, die mit berichterstatterischer Qualität nicht mehr in Einklang zu bringen sind. Knebelverträge, die dem Herausgeber ein unbeschränktes und exklusives Verwertungsrecht einräumen, sind inzwischen die Regel und verhindern eine Zweitverwertung durch die Autoren und damit die wirtschaftliche Gangbarkeit solcher Arrangements.

Die einst ins gelobte Online-Land gelockten freien Journalisten sitzen in der Falle. Eine Rückkehr auf gedrucktes Papier ist dank der Zeitungskrise ebenso unmöglich, wie der Wechsel in eine feste Anstellung. Was bleibt ist Konsumverzicht bis an das Existenzminimum, private Insolvenz oder gleich der Gang zum Sozialamt, immer verbunden mit dem unerschütterlichen Glauben an ein Ende der Krise.


 

Anlaufstellen für Freie:

ver.di
Referat Freie und Selbständige
Veronika Mirschel
Tel: 030 / 69 56 14 11
Fax: 030 / 69 56 32 11
E-Mail: freie@verdi.de

mediafon
ver.di Telefonberatung für Selbständige in der Medien- und Kulturbranche
Tel: 0180 / 575 44 44 (12 Cent pro Minute, werktags 10 bis 19 Uhr)
E-Mail: info@mediafon.de
Internet: www.mediafon.net

nach oben

weiterlesen

Soforthilfe für Soloselbstständige

Unbürokratische Hilfen für kleine Unternehmen und Soloselbstständige: Wer wegen der jetzt beschlossenen, neuerlichen Corona-Beschränkungen in der Kultur- und Veranstaltungsbranche Umsatzverluste erleidet, bekommt 75 Prozent der Einnahmeausfälle vom Bund ersetzt. Das bekräftigten die zuständigen Bundesminister und informierten am 29. Oktober zum Procedere.
mehr »

Tarifabschluss bei der Deutschen Welle

Nach einer monatelangen Hängepartie mit zähen Verhandlungen konnte in der Tarifauseinandersetzung bei der Deutschen Welle (DW) am Abend des 7. Oktober ein Abschluss über insgesamt 6,2 Prozent mehr Geld für 33 Monate erzielt werden. Nachdem die Verhandlungen in der fünften Runde gescheitert waren, kam es an den Standorten der DW in Bonn und Berlin zu Warnstreiks. Sie bewirkten offenbar, dass die Verhandlungen wiederaufgenommen wurden und nun zügig zu einem Ergebnis führten.
mehr »

Zeitungsbote gewinnt in zweiter Instanz

In den meisten Branchen ist es eine Selbstverständlichkeit: Wer nachts arbeitet, bekommt auch Nachtzuschläge. Oft ist das in Tarifverträgen geregelt. Eine Branche versucht - trotz klarer rechtlicher Vorgaben - sich drumherum zu mogeln und wortreich Sonderregelungen für sich zu reklamieren: Zeitungsverlage wie der Aschendorff Verlag (Westfälische Nachrichten) in Münster. Das lassen sich nicht alle Zeitungsboten gefallen. Einer klagte jetzt erfolgreich auf Nachzahlung.
mehr »

Weiterer Warnstreik bei Deutscher Welle 

Erneut kam es bei der Deutschen Welle zu einem Warnstreik, der zu Sendeausfällen im News-Bereich führte. Jeweils bis zu 100 Kolleg*innen waren an den Standorten Köln und Bonn beteiligt. Der Etat der Deutschen Welle steigt auch in 2022 garantiert, dennoch gibt es bisher kein konkretes Angebot der Intendanz der Deutschen Welle in der laufenden Tarifauseinandersetzung. Mittlerweile zeichnet sich ab, dass Anfang Oktober weiterverhandelt wird.
mehr »