Wenig Online-Biotope mit Spielräumen für Freie

Die Aussicht auf weniger als 65 Stunden die Woche macht kompromissbereit

Zeitungen im www leiden nicht alleine an rückläufigen Werbeschaltungen und an einem Verfall der Werbepreise, ihnen fehlt zusätzlich noch die Einnahmenkomponente des Vertriebs. Nachdem niemand einen Weg gefunden hat, die Leser zum Bezahlen zu animieren, wurden im Gefolge der aktuellen Krise ganze Ressorts personell eingestampft, bis zum Ressortleiter als Alleinkämpfer. Freie, die hier eine Chance witterten, wurden eines Besseren belehrt.

Die Töpfe zur Honorierung freier Autoren wurden ebenfalls kleiner und brauchen sich durch den redaktionellen Personalengpass schneller auf als je zuvor. Schon zur Jahresmitte waren die meisten Mittel vollständig ausgeschöpft.

Die redaktionelle Qualität gerät durch Unterbesetzung und ohne den Zukauf von qualifizierten Beiträgen freier Journalisten spürbar unter Druck. Zugleich schwächt sich der positive Impuls, Leser über eine hochwertige Onlineberichterstattung zum Printprodukt zu führen, spürbar ab. Trotz drastischer Kostendiät ist man von Gewinnen allerorten deutlich entfernt. Die Zusammenlegung von Onlineredaktionen, wie zum Beispiel beim „Focus“ mit der Internetzeitung Tomorrow, führte zwar im ersten Halbjahr zu einer deutlichen Verringerung der Verluste, dennoch wird für 2002 ein Minus von rund 15 Millionen Euro erwartet.

Die Fluktuation der festangestellten Redakteure ist in vollem Gange. Sogar Logenplätze des deutschen Online-Journalismus werden von manch enttäuschtem Redakteur geräumt, selbst wenn der Wechsel in eine regionale Tageszeitung weder einen Prestigegewinn, noch einen finanziellen Vorteil verspricht. Alleine die Aussicht auf weniger als 65 Arbeitsstunden pro Woche macht kompromissbereit.

Besser geht es hingegen den kleinen, thematisch spezialisierten Nischenmagazinen im Online-Markt. Jens Ihlenfeld, Geschäftsführer des IT-Magazin Golem.de, vermag im Vergleich zum Ausnahmejahr 2000 keine rückläufige Geschäftsentwicklung feststellen. Mit fünf Angestellten, in gemieteten Räumen und kostengünstigen Freien im Gepäck, sind die Kostenstrukturen den realen Gegebenheiten des Marktes optimal angepasst.

Die wenigen Online-Biotope, in denen freie Journalisten noch Spielräume zur Entfaltung finden, zahlen üblicherweise Honorare, die mit berichterstatterischer Qualität nicht mehr in Einklang zu bringen sind. Knebelverträge, die dem Herausgeber ein unbeschränktes und exklusives Verwertungsrecht einräumen, sind inzwischen die Regel und verhindern eine Zweitverwertung durch die Autoren und damit die wirtschaftliche Gangbarkeit solcher Arrangements.

Die einst ins gelobte Online-Land gelockten freien Journalisten sitzen in der Falle. Eine Rückkehr auf gedrucktes Papier ist dank der Zeitungskrise ebenso unmöglich, wie der Wechsel in eine feste Anstellung. Was bleibt ist Konsumverzicht bis an das Existenzminimum, private Insolvenz oder gleich der Gang zum Sozialamt, immer verbunden mit dem unerschütterlichen Glauben an ein Ende der Krise.


 

Anlaufstellen für Freie:

ver.di
Referat Freie und Selbständige
Veronika Mirschel
Tel: 030 / 69 56 14 11
Fax: 030 / 69 56 32 11
E-Mail: freie@verdi.de

mediafon
ver.di Telefonberatung für Selbständige in der Medien- und Kulturbranche
Tel: 0180 / 575 44 44 (12 Cent pro Minute, werktags 10 bis 19 Uhr)
E-Mail: info@mediafon.de
Internet: www.mediafon.net

nach oben

Weitere aktuelle Beiträge

„Tagesspiegel“ bekommt Tarifvertrag

Einigung nach langen Verhandlungen: ver.di und der DJV haben heute den Tarifvertrag für den Berliner „Tagesspiegel“ unterschrieben. Damit verpflichtet sich das Medienhaus, ab dem 1. Januar 2023, die Mantel- und Gehaltstarifverträge für Redaktion und Verlag sowie den Tarifvertrag über die Altersversorgung für Redakteur*innen an Tageszeitungen anzuwenden. „Dass der Tagesspiegel sich für einen Tarifvertrag entschieden hat, ist ein wichtiger Schritt für die Arbeitsbedingungen der Medienbranche in Berlin“, sagte der zuständige Gewerkschaftssekretär Jörg Reichel von ver.di.
mehr »

ARD-Streiktag: Mit viel Wut im Bauch

Mit Entschlossenheit und einer gehörigen Portion Wut sind an vielen ARD-Standorten hunderte Beschäftigte des öffentlich-rechtlichen Rundfunks am 9. November in den Warnstreik getreten. Sie reagierten mit dieser konzertierten Aktion, zu der ver.di aufgerufen hatte, auf die festgefahrenen Tarifverhandlungen in der ARD. Mehr als 2.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus sieben Sendern beteiligten sich. Bei der Deutschen Welle in Bonn und Berlin gab es aktive Mittagspausen vor den Häusern. In vielen Programmen kam es zu Ausfällen, Sendungen aus der Konserve mussten Lücken füllen. 
mehr »

Ver.di ruft ARD-weit zu Warnstreiks auf

Wegen der festgefahrenen Haustarfiverhandlungen ruft ver.di an diesem Mittwoch zu Warnstreiks in den ARD-Sendern auf. Ver.di fordert durchschnittlich Gehalts- und Honorarerhöhungen um sechs Prozent und stärkere Tariferhöhungen besonders für Berufseinsteiger*innen und niedrige bis mittlere Entgelthöhen. Außerdem sollen die Laufzeiten der Tarifabschlüsse auf zwölf Monate begrenzt werden. Das Angebot der Rundfunkanstalten reiche nicht aus.
mehr »

Streik bei den Berliner Yorck-Kinos

Am ersten Novemberwochenende waren die 160 Beschäftigten der elf Berliner Yorck-Kinos von ver.di zum ersten Streik in der Unternehmensgeschichte aufgerufen. 65 Mitarbeiter*innen und Unterstützer*innen beteiligten sich an der Streikkundgebung vor dem Kino delphi Lux. Sie forderten spürbare Lohnerhöhungen, um die steigenden Lebenshaltungskosten in Berlin bewältigen zu können. Das Unternehmen sprach bei den Arbeitsniederlegungen von Samstagmittag bis Sonntagfrüh von „Einschränkungen im Betrieb“. 
mehr »