Buchtipp: Plädoyers für guten Journalismus

Die Berufsaussichten und die Arbeitsbedingungen für Journalistinnen und Journalisten verschlechtern sich, die Zukunftsfähigkeit des Berufs steht infrage und neuerdings wird die Lauterkeit der dort Arbeitenden bestritten. In einem Buch aus dem Frankfurter Westend-Verlag beleuchten die beiden Herausgeber, Professoren an der Technischen Universität Dortmund, zusammen mit 14 jungen Journalismus-Absolvent_innen Aspekte des „Vertrauensverlusts“ der Medien.

Michael Steinbrecher und Günther Rager (Hrsg.), Meinung, Macht, Manipulation – Journalismus auf dem Prüfstand. 233 Seiten, Westend-Verlag, Frankfurt am Main 2017

Es geht um das Selbstverständnis des Journalismus heute, die Auseinandersetzung mit pauschaler Kritik und Verurteilung sowie die Perspektiven des Journalismus unter den Bedingungen von Digitalisierung und Internet. Die Onlineangebote der Verlage sehen sich der Konkurrenz von professionell gemachten Medienportalen und Blogs ausgesetzt. Zudem kann fast jede_r Behauptungen, Berichte, Meinungen zu aktuellen Themen veröffentlichen und dafür ein Publikum finden. Was folgt daraus? Braucht man bald keine Journalist_innen mehr? Millionenfach verbreitete Halbwahrheiten und Lügen legen es nahe, dass der Bedarf nach kompetenter Aufbereitung eher steigt. Aber gibt es auch eine Nachfrage? Und wie kann sie befriedigt werden? Wer endgültige Antworten haben will, wird in dem Buch zwar vergebens suchen, aber trotzdem viel Nachdenkenswertes finden.

Seit einiger Zeit wird „den“ Journalist_innen vorgeworfen, nicht objektiv und sachgerecht, sondern verzerrt und verfälscht zu berichten oder sogar zu lügen. Von Rechtsaußen kommen Angriffe bis zu persönlichen Drohungen und sogar körperlichen Attacken. Verständlich, dass sich mehrere Einzelbeiträge auf den Vorwurf der „Lügenpresse“ und den Umgang damit konzentrieren. Hierzu finden sich persönliche Erfahrungen und praktische Vorschläge. Allerdings wäre ein umfassenderer Blick sinnvoll gewesen. Ein Gleichklang der Berichterstattung in Grundsatzfragen wird ja zu Recht kritisiert, in dem Buch aber eher nebenbei abgehandelt. Der Verweis auf Rudeljournalismus, eingefahrene Routinen, Lobbyismus, die Rolle der Presseagenturen und ähnliches erklärt den Sachverhalt nur zum Teil. Uwe Krüger (Meinungsmacht; Köln 2013) hat dazu wertvolle Forschungsergebnisse geliefert.

Die wirtschaftlichen Strukturen haben in dem Buch wohl aus Platzgründen kaum Beachtung gefunden. Das ist schade, denn fast alle relevanten Medienmärkte werden von wenigen Konzernen beherrscht, deren Einfluss wächst. Sie bestehen fast immer aus Einzelverlegern oder Familienclans, und diese üben bedeutende publizistische Macht aus. Vielleicht wird dergleichen angesichts der technischen Möglichkeiten zur Manipulation im Digitalzeitalter, von Algorithmen, Facebook, Big Data, Falschmeldungen usw. bald nicht mehr so wichtig sein. Kann unter diesen Bedingungen seriöser Journalismus Bestand haben? Mehrere Autoren zeigen strukturelle Probleme des Berufs, die zur Verzerrung bis hin zur Desinformation führen können: Skandalisierung, Boulevardisierung, Clickbaiting, Reichweite als alles überragende Maßgabe. Der ökonomische Druck befeuert einen Trend, der schädlich ist für jeden demokratischen Diskurs. Hier finden sich viele kluge und nicht selten beklemmende Analysen.

Das Buch liefert eine Fülle von Informationen und Denkanstößen zur Rolle von Massenmedien im Digitalzeitalter. Es zeigt, welche Themen junge Journalistinnen und Journalisten bewegen, welch bewundernswertes demokratisches Engagement und welche tiefgehende Einsichten vorhanden sind. Wenn Qualitätsjournalismus eine Zukunft haben soll, dann müssen von hier die Impulse kommen. Ein wichtiges und lesenswertes Buch.

nach oben

weiterlesen

Neue Zeitung für Spanien auf Papier

Spanien hat eine neue Tageszeitung, online und auf Papier. Seit dem Nationalfeiertag, dem 12. Oktober, erscheint „El Periódico de España“. Das Team um Chefredakteur Fernando Garea will die Medienlandschaft aufmischen. „Wir brauchen einen Journalismus, der das heutige Spanien versteht“, sagt der erfahrene Journalist, der unter anderem die spanische Nachrichtenagentur EFE leitete. Er hat sich mit einer Mannschaft umgeben, die unter anderem bei der Konkurrenz, wie etwa dem Verlagshaus PRISA, Herausgeber der größten Tageszeitung Spaniens, der „El País“, abgeworben wurde.
mehr »

Verleger Ippen stoppt Bericht über Bild-Chef

Seit gestern steht der Vorwurf des Machtmissbrauchs bei Springer durch Bild-Chefredakteur Julian Reichelt erneut im Licht der Öffentlichkeit. Journalist*innen des Ippen-Verlages wollten nach wochenlanger Recherche über neue Erkenntnisse berichten. Verleger Dirk Ippen stoppte die Veröffentlichung. Das Team „Ippen Investigativ“ protestiert, da dies „allen Regeln der unabhängigen Berichterstattung“ widerspreche. Auch die dju in ver.di sieht Ippens Vorgehen kritisch. Reichelt wurde inzwischen von allen Aufgaben als Bild-Chef entbunden.
mehr »

ARD stellt Weichen für ein neues Programm

Die ARD geht in die Offensive und beginnt Anfang des nächsten Jahres mit dem digitalen Umbau ihres Programms. Im Fokus stehen das Erste und die ARD Mediathek, beide sollen künftig mit einem attraktiven Angebot für Jung und Alt aufwarten. Mehr Dokumentationen, eine neue Wissensendung, neue vertiefenden Gesprächsformate, mehr Reportagen und mehr Comedy. Dazu kommen eigenproduzierte und internationale fiktionalen Serien-Highlights – mindestens 25 im Jahr.
mehr »

Facebook: Geheime Blacklist öffentlich

Facebook hat 968 Gruppen identifiziert, die sich als "militante soziale Bewegungen" klassifizieren lassen. Sie sind Teil einer größeren schwarzen Liste des Konzerns, auf der gefährliche Individuen und Organisationen stehen. Wer genau darauf zu finden ist, war bislang streng geheim. Doch die US-Non-Profit-Nachrichtenseite "The Intercept" hat nun die komplette interne Liste veröffentlicht und fordert vom Social-Media-Primus mehr Transparenz ein.
mehr »