Antisemitismus im Netz mit KI bekämpfen

Code computer

Foto: Markus Spiske/ Unsplash

In den letzten Jahren ist in Chats, Foren und sozialen Medien ein dichtes Geflecht aus populistischen Blogs, fiesen Trollen und organisierten rechten Gruppen entstanden. Sie verbreiten antisemitische Verschwörungsphantasien und streuen gezielt Desinformationen. Nicht immer zeigt sich ihr Antisemitismus dabei offen. Zunehmend werden verklausulierte Formulierungen und Bilder verwendet. Eine Künstliche Intelligenz soll diese nun aufdecken und Redaktionen eine Hilfe sein, wenn sie Kommentarspalten moderieren

In Deutschland ist – ebenso wie in den meisten anderen europäischen Ländern – in den vergangenen Jahren ein Aufstieg rechtspopulistischer und rechtsnationalistischer Parteien festzustellen, der auch mit einem unverhohlenen Rassismus und Antisemitismus einhergeht. Dabei haben das Internet und die sozialen Medien bei der Verbreitung von Antisemitismus eine entscheidende Rolle gespielt. In einer Studie der European Union Agency for Fundamental Rights, die 2018 in zwölf Europäischen Staaten durchgeführt wurde, zeigt sich, dass 89 Prozent der Befragten Antisemitismus im Internet als ein „großes“ bis „sehr großes“ Problem betrachten. 88 Prozent nahmen eine Zunahme in den letzten fünf Jahren wahr. Auch empirische Daten belegen das. So die Langzeitstudie zu Antisemitismus im Internet von 2014 bis 2019 der Antisemitismusforscherin Monika Schwarz-Friesel von der TU Berlin. In einem Zehn-Jahres-Vergleich stellte sie in den Kommentarspalten von seriösen Onlinemedien bei jüdischen oder israelbezogenen Themen ein Anstieg von Antisemitismus von 7,5 Prozent auf 30 Prozent fest:

Ein Großteil der antisemitischen Diffamierungen werden dabei auf implizite Weise ausgedrückt – durch die Verwendung von Codes und Anspielungen auf bestimmte Verschwörungsphantasien oder die Reproduktion von Stereotypen durch Bilder. Auch Karikaturen und besonders Memes nutzen das Zusammenspiel von Text, Bild und popkultureller Referenzen, um Implizites abzubilden.

Die Alfred Landecker Stiftung, hat zusammen mit dem Zentrum für Antisemitismusforschung der Technischen Universität Berlin, dem King‘s College London und anderen Wissenschaftseinrichtungen in Europa, nun ein Projekt entwickelt, das auch impliziten Antisemitismus im Netz aufspüren soll. „Decoding Antisemitism“ heißt das Projekt, das vom Linguisten Matthias Becker von der TU Berlin geleitet wird. „Die klassische Antisemitismusforschung hat das Internet bislang zu wenig betrachtet. Wir wollen mit verschiedenen Methoden antisemitische Stereotype im Internet erfassen. Dabei berücksichtigen wir nicht nur einzelne Wörter, sondern auch Äußerungszusammenhänge, die Wortwahl und Satzstruktur, um festzustellen, wie sich das Repertoire des Antisemitismus im Internet gegenwärtig entwickelt“, sagt Becker dem Medienmagazin M.

Gelingen soll dies, indem zunächst Daten gesammelt werden. Die Computer werden dann von Diskursanalytiker*innen, Computerlinguist*innen und Historiker*innen mit den Ergebnissen einer qualitativen linguistischen und visuellen Inhaltsanalyse gefüttert und nutzen diese, um Algorithmen, also Künstliche Intelligenz (KI), zu trainieren.

Auch der Ausbruch der COVID-19-Pandemie Ende 2019 wurde weltweit genutzt, um antisemitische Inhalte über das Internet zu verbreiten. In den damit verbundenen Verschwörungsphantasien, Lügen und Gerüchten wurde Jüdinnen und Juden, wie auch dem Staat Israel, im Internet beispielsweise unterstellt, das Virus im Rahmen von Weltherrschaftsplänen als Waffe gegen die Menschheit einzusetzen. Im Januar äußerte sich der Sachsen-Anhaltinische Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) in einer Fernsehsendung zu den raschen Impferfolgen Israels: „So schnell wie Israel werden wir es nicht schaffen. Aufgrund der bei uns notwendigen rechtlichen Beratung können wir das nicht im Drive-in-Verfahren machen. Wir sind immer noch ein Rechtsstaat.“ Haseloff meinte damit die rechtliche Aufklärung, die jede Person vor der Impfung erhält. Die darin implizite Andeutung über die mangelnde Rechtstaatlichkeit Israels könnte künftig auch einer KI auffallen. Doch Becker ist skeptisch: „Sobald wir uns mit israelbezogenem Antisemitismus befassen, muss man sich als Forscherteam darüber im Klaren sein, wo Kritik am Staat Israel beginnt und wo die Meinungsfreiheit aufhört.“

Im ersten Schritt, der qualitativen Inhaltsanalyse, wolle sich das Team mit allen sprachlichen und visuellen Facetten des Antisemitismus beschäftigen. „Was sich im zweiten Schritt der Analyse die KI ansehen soll, sind Fälle von Stereotyp-Codierungen. Es geht am Anfang also primär um Stereotype, die auf jüdische Menschen, aber auch auf den jüdischen Staat projiziert werden.“

Die Kombination von linguistischem Wissen, das implizite Andeutungen und antisemitische Rhetorik identifizieren kann, mit der Technologie von Algorithmen ist bisher dennoch einzigartig. Es wird dazu führen, dass Computer riesige Mengen an Daten und Bildern analysieren, die Menschen aufgrund ihrer schieren Menge nicht auswerten könnten. Ein Ziel ist es, am Ende der Pilotphase daraus ein Instrument zu haben, das Webseiten und Profile in sozialen Medien nach implizitem Antisemitismus durchsuchen kann.

„Wir wollen in unserem Projekt ein Open Source-Tool entwickeln, das die Moderation von Foren oder Kommentarspalten erleichtert und anzeigen kann, welche Themen oder Äußerungen Diskursauslöser sind“, sagt Benjamin Fischer, Programmanager der Alfred Landecker-Stiftung. Das Tool solle nicht zensieren, betont Fischer gegenüber M. Es solle vielmehr einen bestimmten Sprach- und Bildgebrauch erkennen, um festzustellen, wann und in welcher Form sich „diskursive Muster ergeben und an welchem Punkt potenziell eine Habitualisierung in einem spezifischen Web-Milieu einsetzt.“

Für die Social-Media-Manager*innen und Moderator*innen von Kommentarspalten könnte solch ein Werkzeug künftig eine wichtige Hilfe bei der Bewertung großer Datenmengen darstellen. Die Entscheidung, ob und warum ein Beitrag gelöscht werden soll, trifft aber immer noch der Mensch und nicht die Maschine.

nach oben

weiterlesen

Berliner Huckepack ergänzt Bundeshilfen

Der Berliner Senat hat jetzt ein weiteres Corona-Hilfsprogramm aufgelegt, um Soloselbstständigen und kleinsten Unternehmen den Wiedereinstieg in die existenzsichernde Arbeit zu erleichtern. Ab 17. Mai können bereits Soloselbstständige und Freiberufler bei der Investitionsbank Berlin (IBB) online einen Antrag im Rahmen des Programms „Neustarthilfe Berlin“ stellen, für Kleinstunternehmen starten entprechende Landeshilfen nach Pfingsten.
mehr »

dju fordert Ahndung der Dresdner Angriffe

"Es ist kaum noch zu ertragen, welchen Gefahren sich die Kolleginnen und Kollegen mittlerweile aussetzen müssen, einfach nur, um ihrer Arbeit nachgehen zu können“, sagt Bundesgeschäftsführerin Monique Hofmann. Mit großer Betroffenheit reagierte die Deutsche Journalistinnen- und Journalisten-Union (dju) in ver.di auf den massiven Gewaltausbruch gegen zwei Journalisten, der sich gestern nach einem siegreichen Fußballspiel des SG Dynamo Dresden ereignete.
mehr »

Journalismus jenseits von Profit

Liegt die Zukunft des Journalismus jenseits von Profit? Noch ist spendenfinanzierter Journalismus in Deutschland die Ausnahme. Ein wesentlicher Grund: Bislang fehlen dafür die gesetzlichen Grundlagen. Nicht nur Aktivisten wollen, dass sich das ändert. Lässt sich die Politik im Bundestagswahlkampf dahin bewegen? Diese und andere Fragen stellten wir Oliver Moldenhauer, einem der Vorsitzenden des Forums Gemeinnütziger Journalismus, das Non-Profit-Organisationen im Medienbereich vereint.
mehr »

Mehr Sichtbarkeit für Frauen beim SWR

Der Südwestrundfunk (SWR) will den Frauenanteil in Radio, Fernsehen und Internet erhöhen und Frauen in allen Programmen sichtbarer machen. Daher stellt sich der Sender als erste Landesrundfunkanstalt der ARD der sogenannten 50:50-Challenge. Nach dem Vorbild der britischen BBC sollen alle Redaktionen ein Jahr lang freiwillig auf ein möglichst ausgeglichenes Geschlechterverhältnis in ihrem Programm achten. Das Mitmachen in den Redaktionen ist freiwillig.
mehr »