ARD Radio Tatort feiert Geburtstag

Aufnahmen für den vom RBB produzierten ARD-Radio-Tatort „Du bist tot“ mit dem Ermittlerteam Alexander Khuon (re.) und Shorty Scheumann
Foto: rbb/Oliver Ziebe

Zehn Jahre Mord und Totschlag: Seit 2008 senden alle ARD-Kultur- und Wortprogramme einmal im Monat knapp einstündige spannende Krimi-Hörspiele von deutschsprachigen Autoren. Wie beim „Tatort“ im Fernsehen produziert jede der neun Landesrundfunkanstalten Folgen, in denen ein festes Ermittlerteam mit der Aufklärung eines Verbrechens befasst ist. Das runde Jubiläum des ARD Radio Tatorts wird jetzt mit einer zweistündigen Sondersendung zelebriert.

In „Paradise City“ bittet laut ARD-Produktionsmitteilung die „Task Force Hamm“ um Mithilfe – zwei Kilo Heroin sind aufgrund einer Ermittlungspanne verschwunden, vermutlich an Bord eines Kanalschiffs irgendwo zwischen Hamburg, München, Saarbrücken und Berlin. Nun ist man auf Amtshilfe von befreundeten und weniger befreundeten Teams angewiesen. Was natürlich nicht ohne Häme und Spott abgeht.

Der vom WDR verantwortete Fall, bei dem alle Teams gleichzeitig im Großeinsatz sind, wird am 13. Januar nach den Nachrichten um 20:04 Uhr parallel in allen Landesrundfunkanstalten ausgestrahlt. Im Anschluss ist die Sendung online verfügbar. Zuvor schon (ab 19:05 Uhr) wird Grimme-Preis-Juror und TV-Kritiker Torsten Körner im Gespräch eine Bilanz der bisherigen zehn Jahre „Radio-Tatort“ ziehen. Dabei geht es nicht nur um Macher_innen und Publikum, sondern auch um die dramaturgischen und ästhetischen Besonderheiten dieser Reihe.

Wer den „Radio-Tatort“ regelmäßig hört, für den sind die Kommissar_innen und das übrige Personal ebenso alte Bekannte wie die TV-Kolleg_innen Lena Odenthal oder Max Ballauf. Und ebenso wie beim TV-Tatort gibt es gelegentlich auch Personalwechsel. War im ersten vom WDR produzierten Fall noch Baki Davrak als LKA-Beamter afghanischer Abstammung namens Nadir Taraki tätig, ermittelt inzwischen Uwe Ochsenknecht als Hauptkommissar Scholz. Weitere prominente Mitwirkende: Hans Peter Hallwachs, Sönke und Wotan Wilke Möhring, Alexander Khuon, Karoline Eichhorn und viele andere.

Die Resonanz des Publikums ist beachtlich. Auf allen Verbreitungswegen von der Direktausstrahlung über die einzelnen ARD-Wellen bis zu den Mediathek-Abrufen erreichen die Radio-Krimis bis zu eine Million Hörer_innen. Das ist zwar wenig im Vergleich zum TV-Tatort, den gelegentlich zehn und mehr Millionen Zuschauer_innen einschalten. Aber zugleich doch auch ein Beleg für die anhaltende Popularität des Hörspiels, des einzigen genuinen Genres, das vom Medium Hörfunk hervorgebracht wurde. Jeder Fall ist wenigstens ein Jahr in der Mediathek online und als Podcast abrufbar.

Anders als beim Fernsehen kann im Rundfunk optisch logischerweise nichts dargestellt werden. Der Film spielt sich somit im Kopf der Zuhörer_innen ab. Das erfordert eine Dramaturgie, bei der mit rein akustischen Mitteln Geschichte und Personen plastisch und plausibel werden. Hörspiele gehören für die ARD-Kulturwellen neben klassischer Musik und non-fiktionalen Beiträgen zu den wichtigsten Säulen. Ein Format wie der „Radio-Tatort“ trägt dazu bei, dass das Kulturradio auch verstärkt von Menschen eingeschaltet wird, die es sonst wegen der klassischen Musik und seines vermeintlich elitären Charakters eher meiden.

Medienkritiker Torsten Körner steht der Inflation des TV-Krimis eher kritisch gegenüber. Er erscheine im aktuellen Programmangebot wie „ein Kannibale, der alle anderen Genres auffrisst“. Seine triebentlastende Wirkung sei nicht zu unterschätzen. Der Krimi entlasse „Gestalten, die uns das Fürchten lehren, aber auf eine sehr überschaubare Weise“, so Körner in einem Gespräch mit Radio Bremen. Jeder Mensch müsse im Alltag mit Bedrohungen und Ängsten umgehen, die aber relativ diffus erschienen. Im Krimi werde zwar blutrünstig gemordet, aber der Ermittler helfe dem Zuschauer, das Verbrechen aufzulösen. Der vom Verbrechen ausgehende Schauer liefere einen „Genuss, den wir im normalen Leben nicht haben“. In dem Gespräch zum Jubiläums-„Radio-Tatort“  fragt Körner auch nach dem Potential zur Weiterentwicklung der originären Erzählweisen des Hörspiels im Krimi-Genre. Wie radikal dürfen Gewalt und Darstellungen von Gesellschaftsverhältnissen sein? Was ist dem Publikum an Beunruhigung zuzumuten, wie hoch ist die Bereitschaft der Macher_innen für Unkonventionelles? Als Vorbilder eignen sich nach seiner Ansicht erfolgreiche US-amerikanische TV-Serien, in denen die Ermittler und Helden „keine konsensgedrosselten Anwälte der bestehenden Ordnung“ sind, sondern „ambivalente Konsensaufbrecher“.


ARD Radio Tatort – Sondersendung zum 10. Jahrestag am 13. Januar 2018       

19:05 Uhr: Der Radio-Tatort – Über seine Macher_innen, sein Publikum

20:05 Uhr: Paradise City

nach oben

weiterlesen

Gewappnet mit neuen Ideen zur Vernetzung

Gute Stimmung und intensive Gespräche prägten den NRW-Selbstständigentag mit etwa 60 Teilnehmenden am vergangenen Wochenende. Alles drehte sich um Solidarität, die auch für die persönliche Krisenbewältigung wichtig ist; um Vernetzung, die in Kleinstgruppen vor Ort, etwa „in der Raucherecke“ anfängt und darum, dass Selbstständige „keine Aliens“ sind, wenn es um soziale Absicherung geht.
mehr »

Verrat von Privatem bleibt straffrei

Ein Hintergrundgespräch über die Bremer „BAMF-Affäre“, bei dem die Staatsanwaltschaft Privatgeheimnisse über die ursprüngliche Hauptbeschuldigte Ulrike B. an Journalisten verraten hat, bleibt für die Ermittler*innen ohne strafrechtliche Folgen: Die Generalstaatsanwaltschaft Bremen hat ein Ermittlungsverfahren gegen die auskunftsfreudigen Beamt*innen jetzt eingestellt – mit einer  Begründung, die auf deutliche Kritik gestoßen ist.
mehr »

Neue Publik-Chefin

Maria Kniesburges war seit 2007 Chefredakteurin der ver.di publik und der ver.di news. 14 Jahre lang prägte sie die ver.di-Medienlandschaft. Jetzt ist sie in den Ruhestand gegangen. Ihre Nachfolgerin Petra Welzel ist seit dem 1. September im Amt. Die Kunsthistorikerin und Journalistin hat mehr als 30 Jahre journalistische Erfahrung. Seit ver.di-Gründung ist sie Chefin vom Dienst der ver.di publik, mittlerweile auch für verdi.de und verdi.tv. Sie hat entscheidend dazu beigetragen, dass sich die ver.di-Medien weiterentwickelt haben und den Herausforderungen der Gegenwart mit ihren zahlreichen Kommunikationskanälen gerecht werden. Denn die Ansprüche an Kommunikation haben sich seit der…
mehr »

Abschied von Fritz Wolf

Wir trauern um unseren Autoren Fritz Wolf. Er starb am 29. August im Alter von 74 Jahren nach schwerer Krankheit. Sein Thema war der Dokumentarfilm. Kritisch benannte Wolf immer wieder die mangelnde Wertschätzung dieses Filmgenres, die sich unter anderem in zu wenig und zu späten Sendezeiten im Fernsehen sowie in nicht ausreichender Förderung manifestierte. Mit so manchem Filmtipp in M verschaffte er einer Doku mehr Aufmerksamkeit, regte an, sie zu schauen. Fritz Wolf war auch Autor für epd medien, verfasste verschiedene Studien und war viele Jahre aktiv in Gremien des Grimme-Preises. Wir werden ihn vermissen.    
mehr »