Berlin durchs Objektiv verewigt

Berlin um 1989 / 1990 Maueröfnung

Auf den ersten Blick ein freundliches Foto – junge Leute bei anspruchsloser Freizeit, auf einer Rampe mit Blick auf das städtische Umfeld. In Wirklichkeit ist es ein Dokument der Vergänglichkeit. Denn der Palast der Republik wurde abgerissen. Welches Glück, dass es die Fotografie gibt, die Ursprüngliches für immer bewahren kann. Die Bilder von José Giribás und Lothar M.Peter in der MedienGalerie zeigen Berlin vor drei Jahrzehnten, als eine noch geteilte Stadt mit einer gerade noch vorhandenen Mauer.

Ein Panorama fällt sofort ins Auge, der Blick gerichtet auf eine Grenzanlage zwischen alten Wohnhäusern, mit dem Weitwinkel erfasst: Eine Mauer, an ihr entlang ein Kontrollweg, parallel dazu ein weiterer Zaun, dann zwei Reihen Metallreiter – aufgenommen an der Eberswalder/Ecke Oderberger Straße – mitten in der Stadt ein erschreckend menschleeres Bild.

Dagegen herrscht lebhaftes Treiben, wo für kurze Zeit eine geschäftstüchtige Truppe ihren Freizeitarbeitsplatz hatte: „Mauerspechte“. Sie zerlegen den Beton mit schweren Hämmern und Bohrern, weniger aus Freude an der politischen Öffnung als über die überraschend möglichen Einkünfte. Wirkungsvoll ist eine DDR-Fahne über ein Brett gebreitet, darauf die ergatterten farbigen Mauerbrocken, geschäftstüchtig in Kreuzberg zum Kauf angeboten von einem türkischen Mädchen. Junge Soldaten von der Ostseite sehen erstaunt, wie das von ihnen gerade noch bewachte Objekt Stück für Stück zerlegt wird.

Manche Bilder ähneln sich, obwohl der Anlass komplett verschieden war. Drangvolle Enge einer nicht übersehbaren Menschenmenge herrschte 1988 auf der Radrennbahn Weißensee beim Konzert von Bruce Springsteen, desgleichen am 4.November 1989 auf dem Alexanderplatz, wo die Forderung nach einer demokratischen Erneuerung der DDR lautstark erhoben wurde. Die Kamera unterscheidet nicht; es ist der Fotograf, der den Standort sucht und den Blickwinkel auswählt. Er ist es, der dem Betrachter die Aussage des Bildes übermittelt. Im besten Fall kann auf diese Weise nicht nur eine Information, sondern ein Kunstobjekt entstehen. Es mag im Auge des Betrachters liegen, welche Bilder ihn besonders fesseln. In der Ausstellung gibt es mehrere Aufnahmen vom noch unbebauten Potsdamer Platz als Schauplatz der Wiedervereinigung. Man sieht den Andrang an einem der ersten geöffneten Grenzübergänge. Aber auch ein Bild von besonderer Atmosphäre: Bei einem Winterspaziergang ist der Blick über den leeren Platz verhangen, im Dunst verschwimmend sind die Umrisse des Hotels Esplanade zu erahnen.

Manchmal kommt der Zufall zu Hilfe, der vom geübten Fotografen ergriffen werden kann. Ein solches Foto ist das von Stefan Heim auf dem Alexanderplatz. Freistehend vor einer Wand von Demonstranten wird der Schriftsteller von der Kamera erfasst – unerwartet ist ein besonderes Porträt entstanden. Hier zeigt sich die Kunst des Fotografen.

Die Fotoausstellung in der Berliner MedienGalerie, verantwortet von der dju Berlin-Brandenburg in ver.di, weckt viele tiefreichende Rückblicke auf bewegende Tage. Ein Betrachter aus Oberschöneweide schrieb ins Gästebuch: „Jede Generation hat ihre eigene Erinnerung. Die Zeit von Oktober 1989 bis 8.März 1990 war voller Hoffnung. Nie wieder habe ich solch eine aufwühlende, offene, streitbare, ehrliche Gesellschaft erlebt.“

Die Ausstellung in der MedienGalerei ist bis 13.Dezember zu sehen.


Veranstaltungen zur Ausstellung

28. November 2019, 18 Uhr: Lesung und Diskussion mit Christian Bangel (Zeit Online), „Was hat sich in 30 Jahren verändert…“

13. Dezember 2019, 18 Uhr: „Zukunft der Fotografen – ein aussterbender Beruf oder neue Tätigkeitsfelder?“

 

nach oben

Weitere aktuelle Beiträge

Renaissance einer Redaktion in Guatemala

Am 15. Mai 2023 stellte Guatemalas investigative Tageszeitung „elPeriódico“ ihr Erscheinen ein. Rund ein Jahr später sind die Köpfe hinter dem linken Leitmedium mit dem Online-Portal „eP Investiga“ wieder da. Die beiden Buchstaben eP erinnern an den alten Titel des Blattes, das sich dem Kampf gegen die Korruption verschrieben hatte. Offiziell gibt es keine Verbindung zur Familie Zamora und dem nach wie vor in Haft sitzenden Zeitungsgründer José Rubén Zamora. Allerdings tritt das investigative Portal für sein journalistisches Credo ein. 
mehr »

Buchtipp: Mediale Verzerrungen erkennen

In Zeiten von sinkendem Vertrauen in die Medien wirbt die Leipziger Medienforscherin Gabriele Hooffacker für mehr gegenseitiges Verständnis zwischen Journalist*innen und ihrem Publikum, indem sie journalistische Standards und wahrnehmungspychologische Einflüsse auf die Berichterstattung anschaulich erklärt. 
mehr »

Reformstaatsvertrag: Zweifel am Zeitplan

Der Medienrechtler Dieter Dörr bezweifelt, dass es den Bundesländern gelingt, sich gemäß ihrer Planungen bis Ende Oktober auf einen Reformstaatsvertrag zum öffentlich-rechtlichen Rundfunk zu verständigen. Er halte „diesen Zeitplan, um es vorsichtig auszudrücken, für ausgesprochen optimistisch“, sagte Dörr auf M-Anfrage. Nach dem bisherigen Fahrplan sollte der Reformstaatsvertrag dann bei der Ministerpräsidentenkonferenz im Dezember 2024 unterzeichnet werden.
mehr »

Reform oder Abrissbirne im Hörfunk

Die Hängepartie um Finanzierung und Reform des öffentlich-rechtlichen Rundfunks (ÖRR) geht weiter. Nach wie vor sträuben sich ein halbes Dutzend Ministerpräsidenten, der Empfehlung der Kommission zur Ermittlung des Finanzbedarfs der Rundfunkanstalten (KEF) für eine Beitragserhöhung um 58 Cent auf 18,94 Euro zu folgen. Bis Oktober wollen die Länder einen Reformstaatsvertrag vorlegen, um künftig über Sparmaßnahmen Beitragsstabilität zu erreichen. Einzelne ARD-Sender streichen bereits jetzt schon ihre Hörfunkprogramme zusammen.
mehr »