Eine Flucht ist kein Zuckerschlecken

„Politikorange“ der Jugendpresse widmet sich „Flucht und Migration“

131 junge Menschen zwischen 16 und 27 Jahren haben sich in acht Länderredaktionen von Januar bis März 2016 zusammengefunden, um das Thema „Flucht und Migration“ für das Magazin der Jugendpresse Deutschland zu bearbeiten. Jetzt ist die neue 40 Seiten starke „Politikorange“ in einer Auflage von 35.000 Exemplaren erschienen und gleichzeitig auch ein Online-Dossier mit vielen weiteren Beiträgen zum Thema. Zusammengearbeitet haben an dieser Veröffentlichung sowohl junge Einheimische wie auch junge Flüchtlinge, denen Dolmetscher_innen zur Seite standen. Vorgestellt hat die Jugendpresse Deutschland die neue „Politikorange“ und die Website am 12. April in der Berliner Kalkscheune.In Stuttgart und Saarbrücken, in Bremen, Hamburg und Eisenhüttenstadt, in Bayreuth, Halle und Dortmund haben die jungen Autor_innen ihre Geschichten gesucht, haben sich mit jungen Flüchtlingen unterhalten und haben sich von Älteren über eigene Fluchterfahrungen berichten lassen, etwa aus dem Sudetenland nach dem Zweiten Weltkrieg oder aus der DDR. Zusammengefasst wurden die Beiträge dann in der Schlussredaktion in Berlin. Die beiden

Diskussion über die Erfahrungen während der Arbeit an der neuen „Politikorange“ mit den beiden Chefredakteurinnen Lilian Pithan (rechts außen) und Claudia Hammermüller (links daneben). Foto: Susanne Stracke-Neumann
Diskussion über die Erfahrungen während der Arbeit an der neuen „Politikorange“ mit den beiden Chefredakteurinnen Lilian Pithan (rechts außen) und Claudia Hammermüller (links daneben).
Foto: Susanne Stracke-Neumann

Chefredakteurinnen Lilian Pithan aus Berlin und Claudia Hammermüller aus Dresden haben die Arbeiten koordiniert. Ein Resümee war für alle Beteiligten ganz klar: „Flucht ist kein Zuckerschlecken“ und niemand flieht freiwillig aus seiner Heimat.
Die Themen des Printhefts und des Dossiers reichen vom Asylrecht bis zu den Problemen unbegleiteter jugendlicher Flüchtlinge, von der Schwangerschaft in der Massenunterkunft bis zur Hilfsbereitschaft vieler Freiwilliger. Flüchtlinge erklären die Situation in ihren Heimatländern, die sie zu diesem gefährlichen Schritt bewogen hat. Junge geflüchtete Künstler berichten von ihrem Versuch, mit ihrer Kunst in Deutschland Fuß zu fassen. Ein Kaleidoskop voller Geschichten, Einblicke und neuer Perspektiven und eine Einordnung der gegenwärtigen Flüchtlingsbewegung in frühere Fluchterfahrungen bieten Heft und Dossier „Flucht und Migration“ der „Politikorange“. Unterstützt wurde das Projekt der Jugendpresse Deutschland vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, vom Deutschen Jugendherbergswerk und der Kreuzberger Kinderstiftung. Interessierte können das Printheft kostenlos bestellen.

 

nach oben

weiterlesen

ver.di weist CDU-Pläne zum Rundfunk zurück

Die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) weist die Versuche der CDU in Sachsen-Anhalt entschieden zurück, Stimmung gegen den öffentlich-rechtlichen Rundfunk zu machen oder und gar die Abschaffung des „Ersten“ der ARD zu betreiben. Es gelte das Grundrecht zur Rundfunkfreiheit sowie die Staatsferne und Programmautonomie von Rundfunk-Redaktionen, betont die Gewerkschaft zu gerade bekanntgewordenen Plänen aus dem sachsen-anhaltinischen Landtag.
mehr »

El Salvador: Medien mit Pegasus ausgespäht

Eine Untersuchung der Organisationen Access Now und Citizen Lab hat den massiven Einsatz der Spionagesoftware Pegasus gegen Journalisten*innen und Mitglieder zivilgesellschaftlicher Organisationen in El Salvador festgestellt. Technische Expert*innen des Sicherheitslabors von Amnesty International haben den Bericht einem Peer Review-Verfahren unterzogen und unabhängig forensische Beweise für den Missbrauch von Pegasus verifiziert.
mehr »

Istanbul: Meşale Tolu endlich freigesprochen

Freispruch für Meşale Tolu: Nach vier Jahren und mehr als acht Monaten endet damit ein mehr als zweifelhaftes, politisch motiviertes Verfahren der türkischen Justiz gegen die deutsche Journalistin und Übersetzerin. Tolu hatte in Istanbul unter anderen für die linksgerichtete Nachrichtenagentur Etha gearbeitet hatte, war im April 2017 inhaftiert und später wegen Mitgliedschaft in einer Terrororganisation sowie Terrorpropaganda angeklagt worden.
mehr »

Filmtipp: „Die Wannseekonferenz“

Matti Geschonneck hat zum 80. Jahrestag aus dem als „Wannsee-Konferenz“ in die Geschichte eingegangenen Treffen führender Vertreter des NS-Regimes zur „Endlösung der Judenfrage“ ein erschreckend faszinierendes Kammerspieldrama gemacht. Dank des famosen Spiels der Mitwirkenden ist es auf morbide Weise faszinierend, wie die Männer die logistischen Herausforderungen besprechen und sich über juristische Details ereifern. Das Verbrechen selbst ist da schon beschlossene Sache.
mehr »