Eine Flucht ist kein Zuckerschlecken

„Politikorange“ der Jugendpresse widmet sich „Flucht und Migration“

131 junge Menschen zwischen 16 und 27 Jahren haben sich in acht Länderredaktionen von Januar bis März 2016 zusammengefunden, um das Thema „Flucht und Migration“ für das Magazin der Jugendpresse Deutschland zu bearbeiten. Jetzt ist die neue 40 Seiten starke „Politikorange“ in einer Auflage von 35.000 Exemplaren erschienen und gleichzeitig auch ein Online-Dossier mit vielen weiteren Beiträgen zum Thema. Zusammengearbeitet haben an dieser Veröffentlichung sowohl junge Einheimische wie auch junge Flüchtlinge, denen Dolmetscher_innen zur Seite standen. Vorgestellt hat die Jugendpresse Deutschland die neue „Politikorange“ und die Website am 12. April in der Berliner Kalkscheune.In Stuttgart und Saarbrücken, in Bremen, Hamburg und Eisenhüttenstadt, in Bayreuth, Halle und Dortmund haben die jungen Autor_innen ihre Geschichten gesucht, haben sich mit jungen Flüchtlingen unterhalten und haben sich von Älteren über eigene Fluchterfahrungen berichten lassen, etwa aus dem Sudetenland nach dem Zweiten Weltkrieg oder aus der DDR. Zusammengefasst wurden die Beiträge dann in der Schlussredaktion in Berlin. Die beiden

Diskussion über die Erfahrungen während der Arbeit an der neuen „Politikorange“ mit den beiden Chefredakteurinnen Lilian Pithan (rechts außen) und Claudia Hammermüller (links daneben). Foto: Susanne Stracke-Neumann
Diskussion über die Erfahrungen während der Arbeit an der neuen „Politikorange“ mit den beiden Chefredakteurinnen Lilian Pithan (rechts außen) und Claudia Hammermüller (links daneben).
Foto: Susanne Stracke-Neumann

Chefredakteurinnen Lilian Pithan aus Berlin und Claudia Hammermüller aus Dresden haben die Arbeiten koordiniert. Ein Resümee war für alle Beteiligten ganz klar: „Flucht ist kein Zuckerschlecken“ und niemand flieht freiwillig aus seiner Heimat.
Die Themen des Printhefts und des Dossiers reichen vom Asylrecht bis zu den Problemen unbegleiteter jugendlicher Flüchtlinge, von der Schwangerschaft in der Massenunterkunft bis zur Hilfsbereitschaft vieler Freiwilliger. Flüchtlinge erklären die Situation in ihren Heimatländern, die sie zu diesem gefährlichen Schritt bewogen hat. Junge geflüchtete Künstler berichten von ihrem Versuch, mit ihrer Kunst in Deutschland Fuß zu fassen. Ein Kaleidoskop voller Geschichten, Einblicke und neuer Perspektiven und eine Einordnung der gegenwärtigen Flüchtlingsbewegung in frühere Fluchterfahrungen bieten Heft und Dossier „Flucht und Migration“ der „Politikorange“. Unterstützt wurde das Projekt der Jugendpresse Deutschland vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, vom Deutschen Jugendherbergswerk und der Kreuzberger Kinderstiftung. Interessierte können das Printheft kostenlos bestellen.

 

nach oben

weiterlesen

TeleMadrid in Regierungshand

Seit Sommer herrscht bei TeleMadrid Personenkult pur. Der öffentliche Fernsehkanal der spanischen Hauptstadtregion folgt der Chefin der Regionalregierung Isabel Díaz Ayuso auf Schritt und Tritt. Da kann es schon mal vorkommen, dass etwa anlässlich der Verleihung eines Preises an sie in Italien, ein ganzes Team mitfliegt und das Studio, in dem der Sprecher die vermeintlichen Errungenschaften seiner Regierungschefin lobt, gleich mit vier riesigen Bildschirmen versehen ist, die alle unterschiedliche Bilder von Ayuso zeigen.
mehr »

Kinorebellen gründen Genossenschaft

„Rettet das Colosseum“ war die Losung, hinter der sich seit Schließung des traditionsreichen Lichtspielhauses an der hauptstädtischen Schönhauser Allee nicht nur frühere Beschäftigte, sondern auch eine breite Kiezöffentlichkeit versammeln. Um den zwangsweise verwaisten Kino- und Kulturstandort zu erhalten, mit neuem Konzept zu betreiben und ihn vor der Umwandlung in einen weiteren Bürokomplex zu schützen, hat sich jetzt die Genossenschaft „Colosseum – UnserKINO eG“ gegründet.
mehr »

Wolfsburg: Fotograf freigesprochen

Das Amtsgericht Wolfsburg sprach den Journalisten Pay Numrich vom Vorwurf frei, an der Blockade eines VW-Autozuges beteiligt gewesen zu sein. Im August 2019 hatten zahlreiche Aktivist*innen einen Zug mittels Ankett- und Kletteraktionen blockiert, um auf die Umweltzerstörung durch weitere Autoproduktion aufmerksam zu machen. Eine Polizistin hatte den angeklagten Journalisten als einen der Akteure vor Ort identifiziert. Das Gericht erließ einen Strafbefehl, dem widersprach Numrich. Es kam zur Verhandlung.
mehr »

Aufklären statt Anheizen

Konflikte und Aggressionen nehmen im Internet immer mehr Raum ein und „entzünden sich im Austausch von Standpunkten und Meinungen“, beschreibt der Journalistinnenbund (JB) die Veränderung der Diskurskultur seit der Verbreitung sozialer Medien. Die 34. Jahrestagung des JB lud vom 17. bis 19. September 2021 dazu ein, sich dem Thema „Aufklären statt Anheizen – konfliktsensitiv berichten“ zu widmen und an dem vielseitigen Programm in Essen oder per Livestream teilzunehmen.
mehr »