Von Hass im Netz und der Angst dahinter

Zum Glück sei sie "keine Kartoffel", sagt Kabarettistin Idil Baydar mit einer Liebeserklärung an Berlin-Kreuzberg in ihrem Film "Germania". Screenshot: http://www.idilbaydar.de/fotos

Die, „die die Fresse am weitesten aufreißen“ – Journalist*innen, Künstler*innen, Kulturschaffende – sieht Olaf Kröck, Intendant der Ruhrfestspiele, am meisten gefährdet, Zielschiebe von „Digital Fascho – Hate Speech im Internet“ zu werden. Doch wurden in einer Online-Debatte während der aktuellen Festspiele in Recklinghausen auch Ursachen erforscht und Möglichkeiten ausgelotet, mit allen guten Willens im Gespräch zu bleiben.

Auf die Frage von Moderatorin Alexandra Conrads bekannten die meisten Diskussionsteilnehmer*innen am 19. Mai, persönlich noch nicht von Hasstiraden aus dem Netz betroffen gewesen zu sein. Doch gäbe es zahlreiche berufliche Bezüge. So berichtete Monique Hofmann, Bundesgeschäftsführerin der Deutschen Journalistinnen- und Journalisten-Union in ver.di (dju) von zunehmender Bedrohung, der Kolleg*innen im Netz ausgesetzt seien, aber auch von verbalen und tätlichen Angriffen gegen Medienvertreter bei Demonstrationen, etwa von Corona-Leugnern und Querdenkern. Menschen, die den demokratischen Gesellschaftsentwurf – „offen, frei, tolerant“ verteidigten, liefen zunehmend Gefahr, ins Visier rechter Gewalt zu geraten. Das beträfe auch speziell Frauen und People of Colour, die sich öffentlich für Feminismus, Antifaschismus und Diversity stark machten und dafür privat gedoxt und beschimpft würden. „Wenn es nicht gelingt, sie zu schützen, dann droht uns, dass sie verstummen. Und wir dürfen diese Stimmen nicht verlieren!“, mahnte Hofmann.

Während der Debatte Screenshot: zoom.us

Bestimmte Gruppenzugehörigkeiten – „egal ob Muslime, Vegetarier oder Katzenliebhaber*innen“ – reichten aktuell bereits aus, ins Visier von anderen Gruppen zu geraten, und Hate Speech sei kein bloßes Jugendphänomen, analysierte Aycha Riffi, Leiterin der Grimme-Akademie. Es sei immer noch eine Frage gesellschaftlicher Aushandlung und die Grauzone groß, was unter „Hass“ im Netz und der Öffentlichkeit aktuell zu verstehen sei. Aus ihrer Sicht sei mit dem Anschlag auf „Charlie Hebdo“ eine Grenze überschritten worden, seither sei auch in Deutschland ein Hassphänomen „explodiert“, das sich nicht mehr nur im Netz austobe, sondern auch in Gewalthandlungen umschlage.

Es gibt keine Nichtbetroffenen

Bei Todesdrohungen, wie sie sie bekommen habe, „ist jede Debatte beendet“, erklärte die Kabarettistin Idil Baydar, die auch ins Visier des sogenannten NSU 2.0 geriet. Polizei und Justiz warf sie wegen unzureichendem Schutz gar „Organversagen“ vor. Sie geißelte die schleichende Zersetzung absoluter humanistischer Werte: „Faschismus ist keine Meinungsäußerung und nicht wählbar.“ Sich zurückzuziehen sei für sie jedoch keine Alternative. Sie sei zu der Erkenntnis gelangt, „dass hinter Hass Angst steht“. Die Gesellschaft solle sich fragen, „wo kommt diese Angst her und wer schürt sie?“.

Intendant Olaf Kröck plädierte für differenziertes Vorgehen und verbales Abrüsten, forderte, hierzulande „eine viel diversere Normalität“ zu repräsentieren und ins Rampenlicht von Theaterbühnen und Fernseh-Talkshows zu stellen. Er riet „auch mal die eigene Panzerung zu hinterfragen und besser zuzuhören: Was treibt die anderen an, die noch nicht verloren sind?“. Ihn habe Max Czolleks Streitschrift „Desintegriert Euch!“ angeregt, eine vorschnelle Täter-Opfer-Dynamik genauer zu hinterfragen.

Emotionale Diskurse auch emotional zu behandeln und nicht „zu ver-intellektualisieren“, ja mehr „mit dem Herzen zu denken“, forderte Idil. Es gebe keine Nichtbetroffenen. „Im Grunde geht es um eine einzige Sache: um Wertschätzung.“

Tatsächlich dürfe es in solchen Aushandlungsdebatten „nicht immer ums Gewinnen“ gehen, pflichtete Aycha Riffi bei. Die Gesellschaft müsse einiges aushalten, aber auch Grenzen setzen und „bis hierhin und nicht weiter!“ sagen. Man habe in einer gewissen Naivität im Netz anfänglich „an vielen Stellen den falschen Leuten das weiße Blatt überlassen“. Noch heute sei die Mehrheit stumm, während sich Kommentatoren vom Rand der Gesellschaft immer radikaler äußerten.

Positive Zeichen

Im Gespräch zu bleiben, fordert Monique Hofmann und „Orte zu erhalten und zu schützen, wo Diskurs stattfindet“. Dazu – das zeigten Beispiele aus Ungarn und Polen – sei eine kritische Medienöffentlichkeit unbedingt nötig. Sie nannte positive Zeichen hierzulande wie Gesetzesinitiativen gegen Hass im Internet, Strafverschärfungen und die Bildung von Schwerpunktstaatsanwaltschaften. Schrittweise Wirkung zeigten Gespräche und Schulungsangebote für die Polizei, Journalist*innen besser zu schützen. Auch Medien-Arbeitgeber seien stärker in die Pflicht zu nehmen. Einige gingen mit gutem Beispiel voran und handelten gemäß einem kürzlich etablierten Schutzkodex für Journalist*innen.

Schließlich brauche es nach wie vor die Stärkung von Medienkompetenz. Keine Berufsgruppe sei frei von Beeinflussung, alle trügen gleichermaßen Verantwortung, ergänzte Aycha Riffi und verwies auf die Notwendigkeit verstärkter Bildungsangebote, aber auch auf Initiativen wie „Verfolgen statt nur Löschen“ oder zivilgesellschaftliche Angebote wie die Internetplattform, „Hass hilft“ in Nordrhein-Westfalen.

Die Online-Debatte fand im Rahmen der Diskussionsreihe „Partei ergreifen“ der Ruhrfestspiele Recklinghausen statt, die erstmals online veranstaltet werden und 2021 zu ihrem 75. Jubiläum unter dem Motto „Utopie und Unruhe“ stehen. Neben Theateraufführungen sind dort bis zum 9. Juni noch zwei weitere Online-Debatten auf dem Programm.

nach oben

weiterlesen

Harter Wettbewerb um den Nachwuchs

„Medienschlau mit dem RBB“, Online-Talks mit Informationen zum Programm für Schulklassen wie beim ARD-Jugendmedientag am 18. November, Videos zu Berufen und Sendungen, digitale Ausbildungstage und Ausbildungssprechstunden: Die Angebote der öffentlich-rechtlichen Sender für Kinder und Jugendliche sind zahlreich. Sie wenden sich an junge Nutzer*innen, aber auch an künftige Mitarbeiter*innen. Denn der Wettbewerb um den Nachwuchs wird härter.
mehr »

Freispruch für Mesale Tolu beantragt

Im Prozess gegen die deutsche Journalistin Mesale Tolu hat die türkische Staatsanwaltschaft am Donnerstag einen Freispruch beantragt. Die Urteilsverkündung sei auf den 24. Dezember vertagt worden, teilte Margit Stumpp, medienpolitische Sprecherin der Bundestagsfraktion der Grünen, mit. Stumpp ist in Istanbul vor Ort und beobachtet den Prozess. Tolu sagte nach der Verhandlung dem Evangelischen Pressedienst (epd) in Ulm, dass dies für die Staatsanwaltschaft „ein politischer Offenbarungseid“ sei. Er zeige, dass sich das Verfahren von Anfang an auf bodenlose Vorwürfe gestützt habe.
mehr »

EU fordert mehr Sicherheit für Medienschaffende

Die Europäische Kommission legte heute erstmals eine Empfehlung zur Verbesserung der Sicherheit von Journalist*innen und anderen Medienschaffenden vor. „Information ist ein öffentliches Gut. Wir müssen diejenigen schützen, die Transparenz schaffen, die Journalistinnen und Journalisten“, begründete Präsidentin Ursula von der Leyen diesen Schritt in ihrer Rede zur Lage der Union am 15. September. Von den Mitgliedsstaaten wird die Annahme und baldige Umsetzung der Empfehlung erwartet.
mehr »

Sachsen-Anhalt mit Demokratieproblem

Es ist nicht allzu schwer zu erraten, wer hinter dem Denkzettel steckt, den immerhin acht von 56 Abgeordneten der „Deutschland“-Koalition im ersten Wahlgang (noch drei im zweiten Wahlgang) dem CDU-Mann Reiner Haseloff bei der Wiederwahl zum Ministerpräsidenten von Sachsen-Anhalt verpassten. Offenbar sollten hier alte Rechnungen beglichen werden. Rechnungen, die auch etwas mit der Medienpolitik im Lande zu tun haben.
mehr »