Was ist das „Netzwerk Recherche“?

Das von 35 Journalisten am ersten Aprilwochenende in Simmerath-Erkensruhr (Eifel) gegründete „Netzwerk Recherche“ will „die journalistische Recherche in der Medien-Praxis stärken, auf ihre Bedeutung aufmerksam machen und die intensive Recherche vor allem in der journalistischen Ausbildung fördern“. Aus diesem Grunde entwickelt das „Netzwerk“ didaktische Ausbildungskonzepte für Nachwuchs-Rechercheure und bietet ein „Recherche-Mentoring“ für junge KollegInnen an. In einem intensiven Beratungs- und Austauschprozess über jeweils ein Jahr soll ein Wissens- und Erfahrungs-Transfer gestandener Rechercheure zu Nachwuchs-Journalisten organisiert werden.

Darüber hinaus ist das „Netzwerk“ Informationsbörse und Umschlagplatz zum Thema Recherche. Durch Newsletter im Internet soll die Kommunikation über konkrete Recherche-Erfahrungen sowie Service-Angebote und Weiterbildungs-Möglichkeiten gefördert werden.

Mitglieder des „Netzwerks“ können nach Aussage des Vorstandes „nur professionelle Journalisten werden, die an intensiver Recherche interessiert sind“. Der Mitgliedsbeitrag beträgt monatlich 5 Euro.

Einmal im Jahr vergibt das „Netzwerk“ einen hochdotierten Preis für „eine außergewöhnliche Recherche-Leistung, die Themen und Konflikte beleuchtet, die in der Öffentlichkeit bislang nicht oder nicht ausreichend wahrgenommen wurden“.

Zudem versteht sich das „Netzwerk“ als eine Lobby für recherche-Journalismus in Deutschland. Es will sich öffentlich äußern, „wenn Begrenzungen oder Einschränkungen der Pressefreiheit“ gegenüber Journalisten etwa im Umgang mit Behörden und Ministerien festgestellt werden.

Um die Finanzierung seiner Arbeit sicherzustellen, will das „Netzwerk“ an Stiftungen von Verlagen herantreten und private Spenden aquirieren.


Netzwerk“-Kontakte

Vorsitzender des „Netzwerks Recherche“ ist Thomas Leif, Chefreporter beim Südwestfunk (SWR) Mainz. Kontaktadresse: Marcobrunner Straße 6, 65197 Wiesbaden, Tel. 0611/4951551 e-mail: thomas.leif@faberdesign.de

Zweiter Vorsitzender ist Hans Leyendecker („Süddeutsche Zeitung“). Weiter gehören dem Vorstand an: Dominik Cziesche (freier Journalist), Inga Bruns und Christoph Maria Fröhder (freie TV-Journalisten), Simone Matthaei („Impulse“), Bruno Schirra („Die Zeit“) und Klaus Wiendl (Report München, Bayer. Rundfunk).

Recherche-Infos im Internet

Wer Informationen, Materialien und Kontakte zum Thema Recherche-Journalismus sucht, sollte folgende Internet-Adressen anklicken:

www.ire.org
www.muckraker.org
www.motherjones.com
www.publicintegrity.org
www.icij.org
www.bettergovernment.org
www.consortiumnews.com
www.cir.org

nach oben

weiterlesen

Weibliche Medienmacht steigt zu langsam

Nach der aktuellen "Leitmedienzählung" erreicht die „taz“ einen Frauenmachtanteil von 56,3 Prozent und liegt damit bundesweit ganz vorn. Das hat der Verein Pro Quote ermittelt, der sich für Gleichstellung im Mediensektor einsetzt. Damit stieg der Anteil von Frauen in den Chefsesseln der Redaktionen nur leicht. Zu den untersuchten Medien zählen „Bild“, „Spiegel“, „Focus“, „stern“, „taz“, „Zeit“, „Süddeutsche Zeitung“, „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ und „Welt“.
mehr »

Entscheidung über Rundfunkbeitrag

Das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe hat der Verfassungsbeschwerde der öffentlich-rechtlichen Sender gegen die Blockade der Erhöhung des Rundfunkbeitrags durch Sachsen-Anhalt stattgegeben. Den öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten stehe ein grundrechtlicher Finanzierungsanspruch zu. Die Erhöhung des Monatsbeitrags von 17,50 Euro auf 18,36 Euro tritt mit Wirkung vom 20. Juli 2021 an rückwirkend in Kraft. ver.di begrüßt die Entscheidung.
mehr »

Gegen Einschüchterung vor Gericht mit SLAPPs

Ein Bündnis aus Medienorganisationen und NGOs, darunter die Deutsche Journalistinnen- und Journalisten-Union (dju) in ver.di, hat sich in einem Brief an die medien- und rechtspolitischen Sprecher*innen der demokratischen Parteien im Bundestag gewandt, um auf die wachsende Bedrohung durch sogenannte SLAPPs aufmerksam zu machen. Die „Strategic Lawsuits Against Public Participation“ (strategische Klagen gegen die Beteiligung der Öffentlichkeit) sollen Kritiker*innen einschüchtern und verdrängen.
mehr »

Vertrauen ist gut – Kontrolle doch besser?

Soloselbstständige und Freiberufler*innen, die in der Pandemie Corona-Hilfen der Länder und des Bundes in Anspruch genommen haben, bekommen vermehrt Post von Landesbanken oder Behörden, Nachweise zu liefern bzw. unberechtigt Erhaltenes zurückzuzahlen. Vielfach sorgt das für Verunsicherung und Frust. Das ver.di-Referat Selbstständige und der ver.di-Kulturbereich tragen per Mitgliederinformation zur Versachlichung bei. Unmut bleibt.
mehr »