Realistischer als jede Comic-Zeichnung

Grobkörnig und wie mit einem Schleier belegt, doch eindeutig von Fotovorlagen, so erscheinen die Comic-Illustrationen.
Foto: Coverausschnitt

Zwei Neuerscheinungen im Comic-Format liefern aktuelle Bild-Text-Reportagen und beleben so den Fotoroman neu. Vor allem der Bericht von mehreren Reisen an die EU-Außengrenze beeindruckt mit authentischem Bildmaterial und gewonnenen Erkenntnissen. Der Band überzeugt zusätzlich durch die enge Verknüpfung von Bild und Text.

Die Avant-Verlagswerbung gibt sich marktschreierisch: „Dieses Buch basiert nicht auf realen Ereignissen – es IST die Realität.“ Gut, für einen Comic-Verlag ist ein Buch wie „Der Riss“ schon besonders realistisch. Als Illustrationen, im Comic Panels genannt, dienen nämlich Fotos. Die sind zwar durch die grafische Überarbeitung grobkörnig und wie mit einem Schleier belegt, aber immer noch klar als Fotos erkennbar und damit realistischer als jede Zeichnung.

Mit dem „Riss“ ist die EU-Außengrenze gemeint, wobei der (im Buchtitel erstgenannte) Fotograf Carlos Spottorno und sein Autor Guillermo Abril argumentieren, dass dieser Riss mit Rissen innerhalb der EU zusammenhängt. Die beiden Journalisten waren 2013 bis 2016 zu einer Reihe von Reportagereisen aufgebrochen für das Wochenmagazin von „El País“, Spaniens größter qualitätsorientierter Zeitung, um das Geschehen an verschiedenen Rändern der EU zu dokumentieren. Danach wollten sie eine Sammlung ihrer Fotos und Berichte veröffentlichen. Um detaillierter erzählen zu können und noch mehr Publikum zu erreichen, als das mit einem reinen Fotoband möglich gewesen wäre, wählten sie das Format des grafischen Romans. Bild und Text sollen gleichberechtigt sein, sagt Spottorno in einem im Buch enthaltenen Interview.

Buchcover

So ist der Band nach den Regeln der Comic-Kunst gestaltet. Jede der großformatigen rund 170 Seiten sieht anders aus. Meist präsentieren sie vier oder fünf Bilder, es können aber auch acht sein oder nur ein einziges. Aus 25 000 Fotos hat Spottorno ausgewählt, je nach Bedeutung auch mal nur Ausschnitte. Die Panels werden von kleinen weißen Kästen mit Abrils Texten überlappt.

Das Ergebnis weicht über weite Strecken formal kaum von üblichen Fotobüchern mit erläuternden Texten ab. Oft gelingt es hier aber, dass die Bildsequenzen, beziehungsweise Doppelseiten, schon selbst etwas erzählen. In dieser überlappenden Form ist die Bild-Text-Kombination vermutlich auch leichter konsumierbar.

Inhaltlich ist „der Riss“, die Grenze zwischen der sicheren und der unsicheren Welt – wie diverse Flüchtlinge den Autoren sagen – sowieso brutal interessant. Die Schauplätze sind: Melilla, Marokko, Lampedusa, Sizilien, das Mittelmeer (inklusive großer Rettungsaktion und Innenansichten einer wohl eher unbekannten Grenzstation innerhalb eines italienischen Marineschiffs auf hoher See), Ungarn, Kroatien, Griechenland, Bulgarien, Litauen, Lettland, die Ukraine, Polen, Finnland (auf Skiern bei minus 30 Grad). Sowohl Grenztruppen als auch Flüchtlinge kommen ausführlich zu Wort. Und in Nordosteuropa bricht der Konflikt zwischen der NATO und Russland ins Flüchtlingsthema ein.

Buchcover

Bereits 2015 ist im Züricher Graphic Novel-Verlag Edition Moderne der Comic „Der Fotograf“ erschienen, bei dem die Zeichnungen auf den Fotos eines Dokumentarfotografen beruhen. Die Verschmelzung von Foto und Comic wird bisher nicht oft praktiziert. Immerhin, eine weitere Neuerscheinung probiert sich jetzt daran: Gaby von Borstel und Peter Eickmeyer sind 2016 bei der Hilfsorganisation SOS Méditerranée mitgefahren und haben die Rettung von auf dem Mittelmeer treibenden Flüchtlingen miterlebt. In dem Band „Liebe deinen Nächsten“, den der Bielefelder Splitter Verlag herausgegeben hat, sind Eickmeyers angenehm colorierte, große Zeichnungen – höchstens vier auf einer Seite – ebenfalls sichtlich an Fotos angelehnt. Allerdings illustrieren sie vor allem den Text, oder bilden Personen ab, Handlungssequenzen zeigen sie nur sehr selten. Es handelt sich insgesamt eher um ein Bilderbuch.


Guillermo Abril, Carlos Spottorno,: Der Riss, Avant, 184 Seiten, Hardcover, 32 Euro, ISBN: 978-3-945034-65-1;

Gaby von Borstel, Peter Eickmeyer: Liebe deinen Nächsten, Splitter, 128 Seiten, Hardcover, 24,80 Euro, ISBN: 978-3-95839-415-5

nach oben

weiterlesen

Buchtipp: AfD als Wolf im Schafspelz

Die AfD galt bei ihrer Gründung 2013 als „Ein-Punkt“-Partei. Stand zunächst die Negativhaltung zur EU im Vordergrund, fokussierte sie sich ab 2015 massiv auf den rechtspopulistischen Kampf gegen die Zuwanderung von Geflüchteten und anderen Migranten. In jüngerer Zeit versucht sie verstärkt, sich als Partei der „kleinen Leute“, als Partei des sozialen Ausgleichs zu profilieren. Eine Studie der Otto-Brenner-Stiftung hat jetzt die vermeintlich „arbeitnehmerfreundliche“ Politik unter die Lupe genommen.
mehr »

Buchtipp: Empowerment und Medienkritik

Weltwirtschaftsforum in Davos 2020: Fünf Klimaaktivistinnen geben eine Pressekonferenz. Doch als Associated Press das Foto dazu veröffentlicht, ist Vanessa Nakate herausgeschnitten worden, die einzige Schwarze der fünf Frauen. In ihrem Buch „Unser Haus steht längst in Flammen“ liefert Nakate nicht nur einen wichtigen Blickwinkel vom afrikanischen Kontinent aus auf die Klimakrise und (Selbst-)Empowerment für die Klimabewegung, sondern auch einen Appell an alle Journalist*innen.
mehr »

Buchtipp: Egalität in Sprache und Sein

„In dem Moment, in dem Sprache für mich nicht mehr funktionierte, begann ich, sie in ihrer Struktur wahrzunehmen.“ Journalistin und Netzaktivistin Kübra Gümüsay zeigt in ihrem sehr persönlichen ersten Buch "Sprache und Sein" anhand zahlreicher Beispiele, wie Sprache Welten erschließen, aber auch Menschen von Diskursen ausschließen kann. Sie plädiert für mehr Toleranz, die jedoch nicht grenzenlos sein darf.
mehr »

Buchtipp: Ausbildung mit „blinden Flecken“

Wirtschaftspolitische Berichte spielen eine Schlüsselrolle in den meisten gesellschaftlichen Diskussionen, erklärt Valentin Sagvosdkin in der Studie der Otto-Brenner-Stiftung zur Ausbildung von Wirtschaftsjournalist*innen. Doch mangele es an Pluralität, wichtige Themen wie „Gerechtigkeitsdebatten“ würden kaum aufgegriffen, denn eine einseitige Fokussierung auf neoliberale Wirtschaftstheorien werde schon in der Ausbildung vermittelt. Diese „blinden Flecken“ im Wirtschaftsjournalismus seien spätestens seit der Finanzkrise 2008 offenkundig.
mehr »