Inhalt M 6/1997

Titelthema: Zwischen Firmensignet und Familientratsch
Mitarbeiterzeitschriften als journalistische Herausforderung

Mehr als eine Nische zum Broterwerb
Die Gestaltungsmöglichkeiten bei Mitarbeitermagazinen werden von vielen Journalisten oft unterschätzt

Die „Städtische“ – eine ambitionierte Mitarbeiterzeitschrift
Positive Resonanz für die Zeitschrift der Frankfurter Stadtverwaltung

Das Bonner System
Redaktionsstatut bei der (Mitarbeiterzeitschrift der) Deutschen Bank

Print-Medien

Erster Etappensieg
Arbeitsgericht urteilt zugunsten der Redaktion des „Mannheimer Morgens“

„Stern“ mußte über Freispruch berichten
BVerfG-Urteil zur Verdachtsberichterstattung

Werbung, Werbung, Werbung
BGH untersagt „Focus“-Serie „Die 500 besten Ärzte“ und „Die 500 besten Anwälte“

Uwe Barschel, der Topagent und das fehlende „S“
Neue Spekulationen und alte Enten aus Genf und Bruchköbel

Presserat I:
Rügen

Presserat II:
Journalisten sind keine Litfaßsäulen

Solidaritätsstreik der WR-Redakteurinnen und -Redakteure
Hagener WAZ-Druckerei im Arbeitskampf für einen Haustarifvertrag

Journalistisches Selbstverständnis

Coming out
In Berlin hat sich am 19. April der „Bundesverband lesbischer und schwuler JournalistInnen e.V.“ gegründet

Immer mal wieder:
Dummen-Fang mit Presseausweisen

Eine Stiftung geht stiften Bertelsmann setzt kritischen Journalisten als Seminarleiter ab

Serie: Jornalismus-Online

Wer bestimmt die Inhalte?
Fernsehillustrierte aus der Retorte?

Kanther will Verschlüsselung von e-mail kriminalisieren
Die Bundesregierung plant strikte gesetzliche Regelungen für den Gebrauch von Verschlüsselungstechnik

Kampf um die Augäpfel Fernsehen und/oder Internet

Rundfunk

Das beste Fernsehen der Welt?
Mal wieder Gegensätzliches bei den Tutzinger Medientagen

Gnadenbrot und Wärmetod
Über innere und äußere Bedrohungen des öffentlich-rechtlichen Rundfunk

Der 5. Geburtstag – „Same Procedure As Every Year?“
„arte“ wird fünf, und seine Zieheltern diskutieren über seine Zukunft – mal wieder

„Mehr Eigenständigkeit statt totaler Fürsorge“
Aus einem „Kabel- und Satellit“-Interview mit „arte“-Vizepräsident Jörg Rüggeberg

Kulturkanal als Selbstbedienungsladen
Enttäuschte Erwartungen bei den Dokumentarfilmern

Film

Gute Zeiten – schlechte Zeiten
Es wird immer schwieriger, gute Dokumentarfilme zu produzieren, aber den Filmen ist das egal

IWF Göttingen in Bedrängnis
Ein neuer Fall von „Abwicklung“?

Tarifinfo VTFF
Arbeitgeber fordern Jahresarbeitszeit und Arbeitszeitkorridor – ansonsten Entlassungen
2. Runde der Tarifverhandlungen mit dem VTFF am 13. Mai 1997

Medienpolitik

Staatsvertrag geändert.
Nach Staatsrechler-Gutachten zum SWR- Hörfunk: Fenster erlaubt

ARD-/ZDF-Personalräte gegen Schließungen „nach Belieben“

„Bitte keine Ratschläge aus Leipzig“
Radiofusion von ORB und SFB nach langem Tauziehen beschlossen

Erklärung von IG Medien und DPG zum Europatag für den öffentlich-rechtlichen Rundfunk:
Öffentlich-rechtlichen Rundfunk zur „tragenden Säule“ der Informations- gesellschaft ausbauen

Ausland

Aktion für: Gao Yu

Türkei: Prokurdische Tageszeitung verboten – Fernsehsender von der Polizei abgeschaltet

Schattenseiten verschwiegen
Proteste gegen die Verleihung des „Deutschen Medienpreises“ an Boris Jelzin

Rubriken

Briefe an „M“
Seminare
Service
Leute/Preise
Terminkalender Service
Impressum

nach oben

weiterlesen

Die dju – ein Angebot zur Mitgestaltung

Mit dem neuen Jahrtausend kam auch für die Deutsche Journalistinnen- und Journalisten-Union (dju) in ver.di einiges an Neuem. Noch bevor sie ihren 50. Geburtstag feierte, knackte sie im Jahr 2000 die 20.000-Mitglieder-Marke. 2001 kam ver.di und die dju feierte ihr halbes Jahrhundert im Retro-Look im Kölner Gürzenich. Zur 60-Jahr-Feier waren die Kolleginnen und Kollegen von Rundfunk, Fernsehen und audiovisuellen Medien in der neuen Fachgruppe Medien mit dabei. Und nun, zum 70. Geburtstag, steht der dju in ver.di wieder etwas Neues ins Haus: Ein Feiertag in Pandemiezeiten.
mehr »

Aus für Freelancer in Presse und Kultur

Clasificador Nacional de Actividades Económicas (CNAE), Register für ökonomische Aktivitäten, heißt die Liste mit 2110 Tätigkeiten, die in Kuba seit dem 5. Februar für die freiberufliche Arbeit erlaubt sind. Eine Reform mit revolutionärem Potenzial, denn bislang durften nur 127 Berufe selbständig ausgeübt werden. Auf der vier Tage später erschienenen Verbotsliste sind jedoch jedwede freiberufliche Presse-Arbeit sowie etliche Berufe in der unabhängigen Kunstszene der Insel aufgeführt.
mehr »

Schon entdeckt? Qamar

Es sei „höchst an der Zeit mit, statt über Muslim*innen zu reden“, findet Muhamed Beganović. Die übliche Medienberichterstattung sei „reißerisch und eng fokussiert auf Themen wie Terror, Ehrenmord, Clan-Kriminalität oder die Kopftuch-Debatte“. Er hat mit Qamar (arabisch: Mond) deshalb ein neues, ästhetisch ansprechendes Gesellschafts- und Kulturmagazin von Muslim*innen für Muslim*innen gegründet. Es richtet sich an junge Leser*innen zwischen 15 und 35 Jahre im deutschsprachigen Raum und soll vor allem eines: Inspirieren.
mehr »

Aktion für Sherwan Sherwani, Nordirak

Am 7. Oktober 2020 kamen gleich sechs Polizeifahrzeuge zum Haus des Journalisten Sherwan Sherwani in Erbil. Die kurdischen Sicherheitskräfte durchsuchten das Haus, stellten den Laptop des Reporters, eine Kamera, sein Telefon und einige Dokumente sicher. Dann zerrten sie ihn in Handschellen und mit vorgehaltener Pistole aus dem Haus.
mehr »