Filmtipp: Die rote Linie

Im September 2018 räumen Mitarbeiter des Energiekonzerns RWE zunächst die Hütten der Waldbesetzer*innen am Boden.
Bild: Filmstill "Die rote Linie"

Wer von dem Dokumentarfilm „Die rote Linie“ eine abgewogenes Pro und Contra erwartet, Sachinformation und politische Einschätzung, der ist hier falsch. Wer wissen will, wie Konflikte entstehen, wie Solidarität sich bildet, wie eine Bürgerbewegung entsteht, die zum Symbol für den Kampf gegen eine verfehlte Energiepolitik wird – der ist hier richtig. Es geht um den Konflikt um den Hambacher Forst im rheinischen Braunkohlerevier.

Karin de Miguel Wessendorf hat diesen eskalierenden Konflikt über mehrere Jahre filmisch begleitet. Es beginnt mit kleineren Scharmützeln zwischen Waldbesetzern und Polizei. Gerichtsverfahren gehen zunächst im Konzern-Sinne aus, später werden die Gerichte hellsichtiger. Am Ende untersagt das Oberverwaltungsgericht Münster vorläufig die Rodung des Waldes. Dazwischen, im Oktober 2018, die gewaltsame Räumung durch die Polizei, die Zerstörung der Baumhäuser. In diesen Zeitraum fällt auch der tödliche Unfall des Video-Bloggers Steffen Meyn, den der Film recht lapidar abhandelt. Höhepunkt schließlich die Demonstration von etwa 50.000 Menschen im Oktober 2018.

Der Film erzählt am Beispiel von vier Protagonist*innen. Der Baumbesetzer Clamsy harrt bis zum Schluss aus; kein hartgesottener Linksradikaler, sondern ein sanftmütiger junger Mann, der weiß, was er will. Antje Grothus, Aktivistin einer Bürgerinitiative, wird in die Kohlekommission nach Berlin berufen. Lars Zimmer harrt im leeren Dorf Immerath mit seiner Familie aus; auf seiner Haustür steht groß das Wort „Heimat“. Und der Waldpädagoge Michael Zobl wird zu einem Wortführer.

Erzählt wird mit dichter Kameraarbeit, nahe an den Protagonist*innen. Drohnenbilder von der Monstrosität des Tagebaus und TV-Ausschnitte ergänzen die Geschichte. Kein Kommentar, es sprechen die Aktivist*innen selbst. Und die Bilder. Manchmal sind es Kleinigkeiten, die emotionale Wucht erzeugen. Etwa als Demonstrant*innen versuchen, Polizist*innen zu überzeugen: „Nur weil Sie eine Uniform tragen, haben Sie doch auch einen Kopf zum Denken.“ Als am Rande der Großdemo ein Demonstrant ein Bäumchen pflanzt, wirft ihm eine Polizistin eine Wasserflasche zu, um den Steckling zu wässern.

Die rote Linie, von der der Titel spricht, ist mehrdeutig. Es ist die Grenze, ab der die Umweltschützer*innen die Rodung begrenzt sehen wollen. Es ist die Grenze, die die Polizei zwischen sich und die Demonstrant*innen zieht. Und es ist die Grenze für die CO2-Belastung, wie sie die Pariser Klimaziele vorgeben.

Befürworter der Politik der RWE kommen im Film kaum vor. Lediglich in einer Sequenz sieht man Gewerkschafter*innen von IG BCE und ver.di in einer Fußgängerzone Flyer verteilen und hört sie ihre Argumente vortragen, die Versorgung mit Strom könne nur so gesichert werden. Das wäre gewiss eine politische Debatte wert, ist aber nicht Thema des Films. Es fällt allerdings auf, dass unter den Aktivist*innen sehr wenig politisch diskutiert wird, jedenfalls in den Ausschnitten, die der Zuschauer zu sehen bekommt.

„Die rote Linie“ ist ein klassischer Bewegungsfilm, der auf Solidarität und emotionale Beteiligung zielt; diese Aufgabe löst er glänzend. Eine solche Perspektive ist legitim und wird gebraucht. Auf eine politisch-analytische und filmische Darstellung des Konflikts warten wir noch.


Der Dokumentarfilm „Die rote Linie“ erscheint am 16. August bei mindjazz pictures als DVD.

nach oben

weiterlesen

Berlinale-Tipp: In Bewegung bleiben

In dem Dokumentarfilm „In Bewegung bleiben“ erzählt Filmemacher Salar Ghazi die Geschichten befreundeter Tänzer*innen von der Komischen Oper in Ost-Berlin, die sich bei jedem Gastspiel im Westen aufs Neue fragten: Bleibe ich oder gehe ich zurück? Gespräche über Erinnerungen aus den 1980er Jahren und privates VHS-Material erzeugen ein komplexes Bild, das das Lebensgefühl in diesem Jahrzehnt wieder lebendig macht. Gezeigt wird der Streifen im gerade beginnenden Berlinale Summer Special.
mehr »

Filmtipp: Hinter den Schlagzeilen

Am 5. Mai 2021 startet das 36. DokFest München mit „Hinter den Schlagzeilen“, einem Film über die Arbeit zweier Investigativ-Journalisten der Süddeutschen Zeitung (SZ). Ihnen wurde 2019 das „Ibiza-Video“ zugespielt, das nach seiner Veröffentlichung den österreichischen FPÖ-Vizekanzler zu Fall brachte. Daniel Sagers Dokumentarfilm fängt die aufwändigen Recherchen in der SZ-Redaktion ein und macht so deutlich, wie wichtig seriöser Journalismus in Zeiten von Fake News und Social Media ist.
mehr »

Filmtipp: „Silence Radio“

Der Dokumentarfilm „Silence Radio“ begleitet die bekannte mexikanische Journalistin Carmen Aristegui in ihrem Kampf gegen Drohungen und Zensur. Die Regisseurin Juliana Fanjul zeigt meisterhaft auf, wie gefährdet die Pressefreiheit in Mexiko ist. Und wie wichtig es ist, sich nicht einschüchtern zu lassen. „Die Angst darf nicht siegen“, ruft die Journalistin ihren Landsleuten in einer ihrer Sendungen zu.
mehr »

Filmtipp: „Der nackte König – 18 Fragmente“

Mit seinem Filmessay „Der nackte König“ blickt der Schweizer Filmemacher Andreas Hoessli zurück auf zwei folgenreiche Revolutionen des 20. Jahrhunderts: Die Islamische Revolution im Iran und den fast zeitgleichen Kampf der Solidarność in Polen. Der Film erkundet, inhaltlich und formal fesselnd, Haltungen und Gedanken von Menschen, die aufbegehren, oder die das System verteidigen. "Der Film startet nun am 11. Februar zum Jahrestag der Islamischen Revolution aufgrund der Corona-bedingten Schließungen online mit solidarischer Beteiligung von Partner-Kinos.
mehr »