Wahlen in Gladenbach/Hessen

Ingrid Eckert ist die neue Vorsitzende des ver.di-Fachbereichs Medien, Kunst und Industrie in Hessen. Die 53-jäh­rige Verlagsangestellte und Betriebsratsvorsitzende der Frankfurter Rundschau wurde Ende Januar von den 70 Delegierten in Gladenbach an die Spitze des rund 15.000 Mitglieder zählenden Fachbereichs gewählt. Sie tritt die Nachfolge von Viktor Kalla an, der den Fachbereich seit 2002 als Vorsitzender geführt hatte.

Als stellvertretende Vorsitzende wurden Günter Kopaschinski (Fulda, für die Branche der Papierverarbeitung), Felicitas Mohr (Pohlheim, Theater und Bühnen), Willi-Bernd Adolf (Rüsselsheim, Industrieangestellte) und Christoph Papenheim (Kassel, Redakteure) gewählt.
Als Antwort auf die zunehmenden Angriffe auf Arbeitnehmerrechte durch Unternehmen und Politik beschlossen die Delegierten einen Antrag, mit dem ver.di aufgefordert wird, das Mittel des Streiks nicht nur zur Durchsetzung von Tarifverträgen einzusetzen. Es müssten auch „politische Streiks“ zur Durchsetzung von Arbeitnehmerinteressen geführt werden. In der Entschließung verwies die Konferenz auch auf die Grundsätze der Internationalen Arbeitsorganisation ILO, nach denen Proteststreiks zur Kritik an der Wirtschafts- und Sozialpolitik von Regierungen möglich sein müssen. Einstimmig lehnten die Delegierten die Anhebung des Renteneintrittsalters auf 67 Jahre ebenso ab wie die Ausweitung der Leiharbeit, die reguläre Arbeitsplätze verdrängt und zu Lohndumping führt.

nach oben

weiterlesen

Im Fluss: EU-Recht und kollektives Verhandeln

Die Bildung von Kartellen ist verboten. So bestimmt es EU-Wettbewerbsrecht, und so wurde es direkt in nationales Recht übernommen. Ein Verbot, das jedem und jeder bei Marktabsprachen zwischen – sagen wir – Ölkonzernen einleuchtet. Aber soll dieses Verbot auch bei Vergütungsregelungen für Solo-Selbstständige greifen? Bisher ist das so. Doch bewegt sich inzwischen etwas in der Generaldirektion Wettbewerb der Europäischen Union.
mehr »

Fragen an Relotius zu seinen Fälschungen

Der frühere Spiegel-Reporter Claas Relotius hat zweieinhalb Jahre nach Bekanntwerden des Betrugsskandals bei dem Nachrichtenmagazin erstmals ausführlich in einem Interview über seine gefälschten Texte gesprochen. Dem Schweizer Magazin Reportagen sagte er auf die Frage, wie viele seiner insgesamt 120 verfassten Texte in seiner Journalistenzeit korrekt waren: „Nach allem, was ich heute über mich weiß, wahrscheinlich die allerwenigsten.“
mehr »

Aufruf: Umsteuern für gerechte Gesellschaft

Der Aufruf solle einen „Startschuss geben“ im Bundestagswahlkampf und darüber hinaus die Weichen für Krisenbewältigung und eine gerechtere Gesellschaft zu stellen, erklärte ver.di-Vorsitzender Frank Werneke. Mit einem gemeinsamen Aufruf fordern ver.di, zivilgesellschaftliche Organisationen und Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens die Politik auf, den Sozialstaat auszubauen sowie massiv in einen Umbau von Wirtschaft und Gesellschaft zu investieren.
mehr »

Wissenstransfer und Transparenz beim ZDF

Thomas Wagner ist neuer Personalratsvorsitzender beim ZDF, der jüngste überhaupt in der Geschichte des Senders, und noch keine 100 Tage im Amt. Er hatte als ver.di-Spitzenkandidat auf einer gemeinsamen Liste mit dem DJV kandidiert, die für Erneuerung und mehr Transparenz steht. Vor der Interessenvertretung stehen wichtige Aufgaben wie Wissenstransfer beim Generationswechsel, Diversität, aber auch Honorargerechtigkeit, sagt er.
mehr »