Wahlen in Gladenbach/Hessen

Ingrid Eckert ist die neue Vorsitzende des ver.di-Fachbereichs Medien, Kunst und Industrie in Hessen. Die 53-jäh­rige Verlagsangestellte und Betriebsratsvorsitzende der Frankfurter Rundschau wurde Ende Januar von den 70 Delegierten in Gladenbach an die Spitze des rund 15.000 Mitglieder zählenden Fachbereichs gewählt. Sie tritt die Nachfolge von Viktor Kalla an, der den Fachbereich seit 2002 als Vorsitzender geführt hatte.

Als stellvertretende Vorsitzende wurden Günter Kopaschinski (Fulda, für die Branche der Papierverarbeitung), Felicitas Mohr (Pohlheim, Theater und Bühnen), Willi-Bernd Adolf (Rüsselsheim, Industrieangestellte) und Christoph Papenheim (Kassel, Redakteure) gewählt.
Als Antwort auf die zunehmenden Angriffe auf Arbeitnehmerrechte durch Unternehmen und Politik beschlossen die Delegierten einen Antrag, mit dem ver.di aufgefordert wird, das Mittel des Streiks nicht nur zur Durchsetzung von Tarifverträgen einzusetzen. Es müssten auch „politische Streiks“ zur Durchsetzung von Arbeitnehmerinteressen geführt werden. In der Entschließung verwies die Konferenz auch auf die Grundsätze der Internationalen Arbeitsorganisation ILO, nach denen Proteststreiks zur Kritik an der Wirtschafts- und Sozialpolitik von Regierungen möglich sein müssen. Einstimmig lehnten die Delegierten die Anhebung des Renteneintrittsalters auf 67 Jahre ebenso ab wie die Ausweitung der Leiharbeit, die reguläre Arbeitsplätze verdrängt und zu Lohndumping führt.

nach oben

weiterlesen

ver.di-Preis für „80.000 Schnitzel“

Der 63. Jahrgang des Internationalen Leipziger Festivals für Dokumentar- und Animationsfilm DOK ist wegen COVID-19 größtenteils nicht nur über Kinoleinwände, sondern auch über Bildschirme geflimmert. Wie gewohnt waren Wettbewerbe und Programm hochkarätig, ungewöhnlich, politisch. Der ver.di-Preis für Solidarität, Menschlichkeit und Fairness ging an Hannah Schweier für ihren Film „80.000 Schnitzel“.
mehr »

Selbstständige trafen sich in Hamburg

Es wirkte fast, wie ein Befreiungsschlag: 50 selbstständige Gewerkschafter*innen aus Hamburg, Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern kamen zum Selbstständigentag in Hamburg zusammen. Unter strengen Corona-Bedingungen tauschten sie sich aus und diskutierten über die gegenwärtigen Probleme der Selbstständigen. Dabei stellten sie fest, dass viele davon gar nicht durch die Corona-Pandemie verursacht wurden, sie hat sie nur verschärft deutlich gemacht.
mehr »

Engagierter Gewerkschafter und Philosoph

Dieter Brumm, geboren 1929 in Wentorf als Sohn einer bayerischen Beamtentochter und eines Hamburger Kaufmanns, ist am 21. August 2020 nach kurzer schwerer Krankheit verstorben. 
mehr »

Wortbruch bei Verhandlungen

Bei der Deutschen Welle (DW) stehen die Zeichen nach gescheiterten Tarifverhandlungen auf Sturm. Anfang September prangerten insgesamt 140 Beschäftigte der DW in Berlin und Bonn jeweils in einer aktiven Mittagspause den „Wortbruch“ der Geschäftsleitung an.
mehr »