Wahlen in Gladenbach/Hessen

Ingrid Eckert ist die neue Vorsitzende des ver.di-Fachbereichs Medien, Kunst und Industrie in Hessen. Die 53-jäh­rige Verlagsangestellte und Betriebsratsvorsitzende der Frankfurter Rundschau wurde Ende Januar von den 70 Delegierten in Gladenbach an die Spitze des rund 15.000 Mitglieder zählenden Fachbereichs gewählt. Sie tritt die Nachfolge von Viktor Kalla an, der den Fachbereich seit 2002 als Vorsitzender geführt hatte.

Als stellvertretende Vorsitzende wurden Günter Kopaschinski (Fulda, für die Branche der Papierverarbeitung), Felicitas Mohr (Pohlheim, Theater und Bühnen), Willi-Bernd Adolf (Rüsselsheim, Industrieangestellte) und Christoph Papenheim (Kassel, Redakteure) gewählt.
Als Antwort auf die zunehmenden Angriffe auf Arbeitnehmerrechte durch Unternehmen und Politik beschlossen die Delegierten einen Antrag, mit dem ver.di aufgefordert wird, das Mittel des Streiks nicht nur zur Durchsetzung von Tarifverträgen einzusetzen. Es müssten auch „politische Streiks“ zur Durchsetzung von Arbeitnehmerinteressen geführt werden. In der Entschließung verwies die Konferenz auch auf die Grundsätze der Internationalen Arbeitsorganisation ILO, nach denen Proteststreiks zur Kritik an der Wirtschafts- und Sozialpolitik von Regierungen möglich sein müssen. Einstimmig lehnten die Delegierten die Anhebung des Renteneintrittsalters auf 67 Jahre ebenso ab wie die Ausweitung der Leiharbeit, die reguläre Arbeitsplätze verdrängt und zu Lohndumping führt.

nach oben

Weitere aktuelle Beiträge

Marlies Hesse ist gestorben

   Die Journalistin und Frauenrechtlerin Marlies Hesse ist tot. “Werde, die Du bist” – dieser Satz bedeutete der Journalistin viel. Immer wieder nutzte die Kölnerin dieses Zitat, vorgetragen mit bewusster Betonung, um Frauen zu ermutigen, ihren eigenen Weg zu gehen und ihren Visionen und Zielen zu folgen. Empowerment: Marlies Hesse war unermüdlich darin.
mehr »

Proteste beim Berliner Tagesspiegel

Mit Schildern wie „Tarifverträge einhalten“ haben sich am 20. Februar mehr als 100 Beschäftigte des Berliner Tagesspiegels vor dem Verlagsgebäude an einer aktiven Mittagspause beteiligt und damit klar gemacht: So nicht! Erst Ende 2022 hatten ver.di und DJV/jvbb nach zähen Verhandlungen und Protesten von Verlagsangestellten und Redakteur*innen mit der Geschäftsführung einen Haustarifvertrag abgeschlossen.
mehr »

Berlinale: Protest für gute Tariflöhne

„Kein Film ohne uns“, „Kein Kino ohne uns“, tönte es bei der gestrigen Eröffnung der Berlinale über den Potsdamer Platz. Rund 150 Filmschaffende und Kinobeschäftigte aus dem gesamten Bundesgebiet setzten ein Zeichen für bessere Arbeitsbedingungen und gute Tariflöhne. Die Gewerkschaft ver.di hatte den "Union Day"-Protest organisiert und rief gleichzeitig zu Streiks in zwei großen Kinoketten auf.
mehr »

Filmförderung soll Standort retten

Kurz vor der Berlinale präsentiert Kulturstaatsministerin Claudia Roth ihren Plan zur Rettung des angeschlagenen Filmstandorts Deutschland. Die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) begrüßt das vorgelegte Paket. Es besteht aus einem neuen Filmfördergesetz und Diskussionsvorschlägen zur Steuerförderung für in Deutschland durchgeführte Filmproduktionen sowie einer Investitionsverpflichtung für Streaming-Dienste. Insbesondere der Wille zur Tarifbindung sei positiv zu bewerten.
mehr »