Südafrika: Unterwanderter Sender

Demonstranten protestieren Anfang Juli 2016 in Cape Town gegen die Entscheidung der südafrikanischen öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalt SABC, nicht mehr über gewaltsame Proteste zu berichten
Foto: REUTERS/Mike Hutchings

In Südafrika befasst sich derzeit eine Parlamentskommission mit den Problemen beim öffentlich-rechtlichen Rundfunk. Untersucht werden Zensurvorwürfe, korrupte Geschäftspraktiken und die Rolle des Rundfunkrates. Dessen letztes verbliebenes Mitglied ist jedoch am 19.Dezember  zurückgetreten. Journalist_innen, die zu dem dubiosen Gebaren des Geschäftsführers aussagten, bekamen derweil in der vergangenen Woche Morddrohungen. Auch wenn der Absender der Textnachricht anonym ist: Die Spur führt zu einer Unternehmerfamilie, die eng mit Staatspräsident Jacob Zuma verbunden ist.

Die SMS, die Vuyo Mvoko, ehemaliger Redakteur der südafrikanischen öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalt SABC, erhielt, war eindeutig: „Verräter, die ihr eure weißen Freunde im Parlament beschützt, die ihr Lügen über eure Kameraden verbreitet – ihr seid gewarnt. Wir töten keine Schwarzen – aber schaut zu, wie das Blut fließt“, steht in der Textnachricht. Mvoko hatte zuvor im Rahmen einer parlamentarischen Untersuchung ausgesagt, dass SABC-Mittel verwendet worden waren, um den Privatsender ANN7 aufzubauen. Vieles deutet daher darauf hin, dass die Drohung aus dem Umfeld der Unternehmerfamilie Gupta kommt, die den Sender besitzt und engste Kontakte zu Staatspräsident Jacob Zuma pflegt. Den Geschäftsleuten wird vorgeworfen, den südafrikanischen Staat Stück für Stück unterwandert zu haben, um ihre Wirtschaftsinteressen – vor allem im Bergbau und in der Stromversorgung – durchzusetzen. Südafrikas Vizefinanzminister Mcebisi Jonas hatte bereits im vergangenen Jahr öffentlich gemacht, dass Zumas Sohn Duduzane unter einem Vorwand ein Treffen zwischen ihm und den Unternehmern arrangiert habe. Dabei seien ihm der Chefposten im Finanzministerium sowie umgerechnet 40 Millionen Euro angeboten worden. Die Unterwanderung des öffentlichen Rundfunks scheint da nur folgerichtig.

Im Rahmen der parlamentarischen Untersuchung kamen in den vergangenen Tagen weitere pikante Details ans Tageslicht, die eine Einflussnahme des Zuma-Lagers auf die Rundfunkanstalt nahelegen. So berichtete die ehemalige Leiterin der Abteilung für Arbeitnehmer-Arbeitgeber-Beziehungen, Madiwe Nkosi, bereits in der vorigen Woche, dass der Geheimdienst State Security Agency (SSA) gegen einen SABC-Manager ermittelt habe, dem die Weitergabe von internen Informationen vorgeworfen worden war. Die SSA gilt als äußerst loyal gegenüber Präsident Zuma. Nkosi erklärte, es habe „insbesondere in diesem Jahr“ eine „Atmosphäre der Paranoia“ gegeben. „Selbst wenn Kollegen sich unterhielten, haben sie sich umgeschaut, um herauszufinden, wer ihnen zuhört“, führte sie aus.

Meistgefürchtete Person neben möglichen Spitzeln war dabei SABC-Geschäftsführer Hlaudi Motsoeneng. „Wenn Leute nicht folgen, werde sie los“, habe dieser zu ihr gesagt, erklärte die ehemalige Nachrichtenproduktionsleiterin Krivani Pillay. Die ehemalige Wirtschaftsredakteurin Thandeka Gqubule sprach gar von einer „Terrorherrschaft Motsoenengs und seiner Kohorten“. Ebenso wie Mvoko und fünf weitere Journalisten waren Pillay und Gqubule Ende Juni suspendiert worden, nachdem sie sich einer Anweisung Motsoenengs widersetzt hatten, nicht mehr über gewaltsame Proteste zu berichten. Die Befehlskette könnte aber durchaus noch weiter reichen. Er sei sich sicher, dass Motsoeneng große Unterstützung von Präsident Zuma erhalte, erklärte der ehemalige Parlamentsreporter Lukhanyo Calata. Alle acht Journalist_innen kämpfen derzeit um ihre Wiedereinstellung.

Einem jüngst ergangenen Urteil des Obersten Gerichtshofes in Kapstadt zufolge dürfte Motsoeneng dann zumindest nicht mehr ihr Chef sein. Die Richter entschieden, dass die Anstellung des Geschäftsführers „irrational und gesetzeswidrig“ gewesen sei. Bereits vor zwei Jahren war aufgeflogen, dass Motsoeneng bei seiner ersten Anstellung bei der SABC seinen Schulabschluss frei erfunden hatte. In der Folge verglich er sich öffentlich mit Jesus, der auch keine formelle Ausbildung gehabt habe, und blieb im Amt. Das will ihm das Gericht nun verwehren, dem Urteil zufolge darf Motsoeneng keinerlei Position bei der SABC mehr ausüben.

Wer einen möglichen Nachfolger ernennen soll, ist allerdings unklar. Eine Groteske der parlamentarischen Untersuchung, die sich primär mit der Arbeitsfähigkeit des SABC-Rundfunkrates beschäftigt, ist nämlich, dass das Gremium nur noch aus einer einzigen Person bestand: einem erblindeten Mann, der sich bei wesentlichen Fragen an nichts erinnern konnte. Jener Mbulaheni Maguvhe trat nun schließlich ebenfalls zurück, das SABC-Kontrollgremium ist damit vollkommen unbesetzt. Und auch die Zuma treue Kommunikationsministerin Faith Muthambi gab vor der Parlamentskommission lediglich zu Protokoll, von Motsoenengs Handeln nichts zu wissen. „Ich leite nicht die SABC“, stellte sie klar. Auffällig ist aber zumindest, dass das Verbot von Berichten über gewaltsame Proteste vor einem halben Jahr ausgerechnet kurz nach heftigen Auseinandersetzungen zwischen Demonstranten und Sicherheitskräften in Muthambis Heimatdistrikt in Kraft treten sollte. Die Ministerin bestritt damals freilich, mit der Zensurmaßnahme etwas zu tun zu haben.

nach oben

Weitere aktuelle Beiträge

Renaissance einer Redaktion in Guatemala

Am 15. Mai 2023 stellte Guatemalas investigative Tageszeitung „elPeriódico“ ihr Erscheinen ein. Rund ein Jahr später sind die Köpfe hinter dem linken Leitmedium mit dem Online-Portal „eP Investiga“ wieder da. Die beiden Buchstaben eP erinnern an den alten Titel des Blattes, das sich dem Kampf gegen die Korruption verschrieben hatte. Offiziell gibt es keine Verbindung zur Familie Zamora und dem nach wie vor in Haft sitzenden Zeitungsgründer José Rubén Zamora. Allerdings tritt das investigative Portal für sein journalistisches Credo ein. 
mehr »

Buchtipp: Mediale Verzerrungen erkennen

In Zeiten von sinkendem Vertrauen in die Medien wirbt die Leipziger Medienforscherin Gabriele Hooffacker für mehr gegenseitiges Verständnis zwischen Journalist*innen und ihrem Publikum, indem sie journalistische Standards und wahrnehmungspychologische Einflüsse auf die Berichterstattung anschaulich erklärt. 
mehr »

Reformstaatsvertrag: Zweifel am Zeitplan

Der Medienrechtler Dieter Dörr bezweifelt, dass es den Bundesländern gelingt, sich gemäß ihrer Planungen bis Ende Oktober auf einen Reformstaatsvertrag zum öffentlich-rechtlichen Rundfunk zu verständigen. Er halte „diesen Zeitplan, um es vorsichtig auszudrücken, für ausgesprochen optimistisch“, sagte Dörr auf M-Anfrage. Nach dem bisherigen Fahrplan sollte der Reformstaatsvertrag dann bei der Ministerpräsidentenkonferenz im Dezember 2024 unterzeichnet werden.
mehr »

Reform oder Abrissbirne im Hörfunk

Die Hängepartie um Finanzierung und Reform des öffentlich-rechtlichen Rundfunks (ÖRR) geht weiter. Nach wie vor sträuben sich ein halbes Dutzend Ministerpräsidenten, der Empfehlung der Kommission zur Ermittlung des Finanzbedarfs der Rundfunkanstalten (KEF) für eine Beitragserhöhung um 58 Cent auf 18,94 Euro zu folgen. Bis Oktober wollen die Länder einen Reformstaatsvertrag vorlegen, um künftig über Sparmaßnahmen Beitragsstabilität zu erreichen. Einzelne ARD-Sender streichen bereits jetzt schon ihre Hörfunkprogramme zusammen.
mehr »