Der gute Mensch von Offenburg

Franz Burda wäre am 24. Februar 100 Jahre alt geworden

Franz Burda war ein Patriarch. Er liebte seine „Blättle“ und seine Mitarbeiter, wie ein Vater im Wirtschaftswunderland auch seine Kinder liebte. Und so behandelte er sie auch: mit Zuckerbrot und Peitsche. Am 24. Februar 2003 wäre der Gründer der Zeitschriften „Bunte“ und „Freizeit Revue“ 100 Jahre alt geworden.

Arbeitgeber wie er sind ausgestorben, und wer die Manager des dritten Jahrtausends betrachtet, ist geneigt, sich nach Chefs wie Burda zu sehnen. Burdianer der Franz-Ära beten den „Senator“, wie er sich nennen ließ, noch heute an, da auch in Offenburg und München längst die Religion der Gewinnmaximierung eingezogen, der wärmende Ofen neben Großvaters Schnellpresse ebenso vergessen wie das Grundgesetz („Eigentum verpflichtet“) neu interpretiert wird.

Doch wer den Gründer des Offenburger Imperiums heute als Lichtgestalt zu sehen geneigt ist, sollte die langen Schatten, die er geworfen hat, nicht übersehen: Für die Liebe seiner Mitarbeiter und eine Steigerung des Umsatzes verkaufte der gute Mensch von Offenburg alles, wenn erforderlich sogar seine Seele. Am 2. April 1933 fühlte er sich genötigt, in seiner Hörfunkzeitschrift namens „Sürag“ zu erklären, im Verlag und in der Druckerei seien „weder jüdisches Kapital, noch Angestellte, Arbeiter oder Mitarbeiter tätig“. Die Gesinnung des Unternehmens sei „von jeher kerndeutsch und vaterländisch gewesen“. Zur Kollaboration mit den Nazis war es nicht mehr weit: „National und sozialistisch ist das Denken, Wollen und Handeln der „Sürag“; in ihr lebt der Geist der neuen Zeit!“ Burda hatte sich entschieden: Er wollte nicht abseits stehen, er wollte lieber dabei sein. Es folgten eigenhändig geschriebene Elogen auf den „Führer“, Jagden mit dem Gauleiter, eine Arisierung und schließlich der Druck von Landkarten, nach denen die Luftwaffe ihre Angriffe flog. Burda selbst hatte um diesen Auftrag gebuhlt, und wenn die Wehrmacht es zugelassen hätte, hätte er in seinen Fabrikhallen Rüstungsgüter produziert.

Nach der Kapitulation dauerte es nicht lange, bis Burda wieder im Geschäft war. Er druckte Schulbücher und Briefmarken für die französischen Besatzungsbehörden. Dass die „Bunte“ 1948 gegen den Willen vieler französischer Besatzungsoffiziere gegründet werden konnte, verdankte Burda seinem Charme und seinem einnehmenden Wesen, dem Offizier Raymond Schmittlein und einer mit diesem befreundeten „Strohfrau“, auf die die Lizenz lautete. Burda zog Redakteure hinzu, und schon in den vierziger Jahren führte die „Bunte“-Redaktion neben Burda der ehemalige stellvertretende Gauleiter von Wien, zu Beginn der fünfziger Jahre ein ehemaliger Sturmbannführer, der bis zum Ende des „Dritten Reichs“ der Schriftleitung des Angriffs angehört hatte. Alte Nationalsozialisten waren Franz Burda sympathischer als Bartträger, Kranke oder Fußballspieler (die waren montags immer beim Arzt). Franz Burda tat, was die Mehrheit der Deutschen nach dem „Zusammenbruch“ (als solchen sah er ihn) wünschte: Er zog seinen persönlichen Schlussstrich unter die Geschichte und dachte nur an eins: den Wiederaufbau seines Unternehmens.

Burdas „heile Welt“

Die „Bunte“-Lizenz, wie alle damals eine „Lizenz zum Gelddrucken“, brachte auch Burda im Wirtschaftswunder-Deutschland nach oben. Kritische Politikbegleitung gehörte weder in der „Bunten“ noch in seinen weiteren Titeln zu Burdas Zielen, schließlich wählten die Deutschen aus seiner Sicht 20 Jahre lang die richtige Partei. Burda machte Wohlfühl-Blätter für „Frau Hauptlehrer Metzger“, wie er es nannte. Und auch in der Redaktion war er stets „zur Fröhlichkeit entschlossen“. In Burdas heiler Welt lebten Sänger, Film- und Fernsehstars, afrikanische Kaiser und Tiger sowie englische Prinzessinnen und deutsch-amerikanische Raketenbauer; privat gehörten Wein, Weib und Gesang zu seinen Lebens-Elixieren – und natürlich seine „Blättle“.

Franz Burda, der „König von Offenburg“, starb am 30. September 1986 mit 83 Jahren. Seine Lebensgeschichte und die Geschichte seines Unternehmens sind ein Lehrstück über 100 Jahre deutsche Geschichte. Franz Burda war – mehr als andere Unternehmer des Jahrhunderts – Kind seiner Zeit. Dass Unternehmer auch eine Sozialverpflichtung haben, war ihm ein Bedürfnis. Die hohen Gewinne der Druckereien in den USA, die sein Sohn dem Vater verschwieg, hätte dieser als unanständig abgelehnt. Als Hubert Burda den Betrieb übernommen und die Berater von McKinsey einlud, das zu tun, was sie tun müssen, weinten die alten Burdianer ihrem alten Chef viele Tränen nach: „Mit dem Senator hätte es das nicht gegeben.“

Aber auch wenn seine Mitarbeiter ihn verehrten, auch wenn der wirtschaftliche Erfolg Franz Burda recht zu geben scheint, es bleibt der Makel, den das Unternehmen stets verschwieg: Franz Burdas Versagen im „Dritten Reich“. Der Patriarch wollte offenbar nicht wahrhaben, dass an das Verhalten eines Unternehmers, Verlegers und Journalisten wie ihn andere Maßstäbe angelegt werden als an Frau Hauptlehrer Metzger.

 

nach oben

weiterlesen

Kino: Existenzsichernde Löhne gefordert

CinemaxX, Cinestar und die Berliner Yorck-Kinos befinden sich zurzeit in Tarifauseinandersetzungen mit ver.di. In bundesweiten Warnstreiks untermauerten die Beschäftigten von CinemaxX nach der dritten erfolglosen Verhandlung im Februar ihre Forderungen nach existenzsichernden Löhnen. Mit einfallsreichen Spruchplakaten und einem Pfeifkonzert waren Kino-Beschäftigte zur Berlinale am Roten Teppich unterwegs. Unterstützt wurden sie am 9. Februar von Delegierten der Bundeskonferenz der Fachgruppe Medien (s. Seite 20).
mehr »

Bitteres Aus für M-Druckerei apm

Die Belegschaft von apm in Darmstadt hat das Aus kalt erwischt. Obwohl sie wussten, dass der Betrieb seit Juli im Insolvenzprozess steckt, hatten die Beschäftigten noch Hoffnung – dass sich doch ein Interessent findet, der die Druckerei weiterbetreibt, und sie ihre Arbeitsplätze behalten. Die wichtigsten Stammkunden waren die beiden großen Gewerkschaften: ver.di und die IG Metall. Neben der ver.di-Zeitung Publik wurde auch M von apm gedruckt.
mehr »

Massive Streichungen im Funke-Konzern

Für die 6.000 Mitarbeiter der Funke Mediengruppe ist es ein Kahlschlag, der von vielen bereits befürchtet wurde. Seit vor zehn Jahren rund 300 Redakteure auf einen Schlag ihren Job verloren, sind immer wieder Arbeitsplätze abgebaut worden. Jetzt holt der Konzern mit Hauptsitz in Essen zu einer weiteren Runde aus: Allein in Nordrhein-Westfalen werden erneut mindestens über 300 Stellen gestrichen, von Redakteur*innen, Volontär*innen, Kolleginnen und Kollegen aus dem Druck und dem Anzeigenbereich oder auch Mediengestalter*innen.
mehr »

Filmstab unter Druck

Die Filmbranche beklagt einen Nachwuchsmangel in den meisten Gewerken der Filmherstellung. Für die vollen Auftragsbücher der Produzenten fehlt es zusätzlich an ausreichend qualifiziertem Fachpersonal, insbesondere bei den Aufnahmeleiter*innen. Die kehren ihrem Beruf zunehmend den Rücken. Der Arbeitsschutz spielt dabei eine wesentliche Rolle. Was den Nachwuchsmangel in der Filmbranche betrifft, ist man sich von allen Seiten einig, es liege am demographischen Wandel. Laut ver.di-Publik ist es auch ein hausgemachtes Problem der Produzenten. Es gibt für viele Gewerke keine Ausbildung, es sind vor allem Quereinsteiger, die sich bislang mit zwei Praktika, fünf Assistenzen über etwa…
mehr »