Sprachdenkmäler: Kurt Tucholsky – ein Leben für die Zeitung

Er hat sie reichlich beliefert, nein, was sage ich, reich beschenkt, die Schau- und die Weltbühne vor allem, aber auch nicht weniger als 125 Zeitungen und Zeitschriften von A wie A.I.Z bis Z wie Züricher Student. Etwa 3.000 Texte sollen es insgesamt sein. Ob Leitartikel, Theater- und Buchkritik, Essay, Feuilleton, Reise­bericht, Glosse, Aphoris­mus (Schnipsel genannt), Gedicht – kein Genre fehlt.

Und in jedem hat er Bilderbuchbeiträge geschrieben (die in der ers­ten Niederschrift nach seinen Worten noch „krumplig“ und „schwerfällig“ waren). Ich lese sie mit Kopfnicken, mit einem Ja auf der Zunge; ich „schmunzele“ mich durch die Texte, bekomme Gänsehaut. Er nannte Heinrich Heine einen Jahrhundertkerl. Doch war der Mann mit den fünf PS im 20. Jahrhundert nicht selber einer? Nicht als Humorist oder Bänkelsänger, wie ihn manche gerne sehen möchten, sondern als einer, bei dem die Satire alles durfte, weil er Sa­tire konnte. Der Kurt Tucholsky, geboren 1890, gestorben 1935. Siebzig Jahre ist das nun her. Bekommen wir jetzt mehr Tucholsky, da die Arbeiten honorarfrei werden? Zugreifen! Von der auf 22 Bände angelegten Gesamtausgabe liegen 17 vor.

Als bedenklich betrachtete Kurt Tucholsky das Verhalten der damaligen Re­dakteure, deren Großteil die Manuskripte wie Schulaufsätze lese und zensiere. „Der Durchschnittsredakteur, der von seiner Gott­ähnlichkeit überzeugt sei, sollte seinen Stolz auf die Tarifverhandlungen verlegen und den Kollegen helfen, „nicht wie man armen Leuten hilft, sondern indem er seine, ihre, unsere Sache fördert“. Dem „Durchschnittsredakteur“ mangele es an Geduld. „Es soll immer alles gleich da sein und von Anfang an vollkommen. Er will alles sofort haben, telegrafisch am liebsten gestern und immer: den Schlager. So gehts nicht. Wertvolles muss wachsen (…)“. Es sei journa­listische Pflicht, „zu experimentieren, tas­tend zu versuchen, von vorn anzufangen: Das hat S. J. immer getan.“ Das Kürzel steht für Siegfried Jakobsohn, Gründer der Schau- und der Weltbühne, der für ihn der Wunschredakteur war. Peter Panter, eines der bekannten fünf Pseudonyme, verwandelte sich in Gratulation extra in einen Panther und bedankte sich bei seinem „Bändiger“ für den schönen Käfig, weil er sich darin so wohl fühle. Jeder, der meint, Tucholsky habe nichts und niemanden gelten lassen, wird hier (auch in Beiträgen über Alfred Polgar, Maximi­lian Harden, Roda Roda, Franz Hammer, Larissa Reissner) eines anderen belehrt.

Als gäbe es eine Oberzeitung

Kurt Tucholsky war kein Zeitungswissenschaftler, aber mit der Institution Presse befasste er sich durchaus – auf seine Weise. So zum Beispiel in der Geschichte „Von dem Manne, der keine Zeitungen mehr las“. Andreas Grillruhm, Verkäufer für Türklinken und Held des Geschehens, stellte erstaunt fest, dass die von ihm abonnierten Blätter („Das tägliche Morgen­gebet“ – „Der Händehoch“ – „Allgemein Hinkender Politischer Bote für die Umgebung“ – „Die Türklinke“) auf eine mysteriöse Weise bis auf das jeweilige Modewort übereinstimmten. Als gäbe es eine Oberzeitung, von der alle anderen abschrieben.

1919 entdeckte Kurt Tucholsky eine kleine Schrift unter dem Titel „Sozialisierung der Presse“. Flugs nahm er sich des Themas, das heute als innere Pressefreiheit diskutiert wird, an und fand heraus, das Annoncengeschäft müsse „doch irgendwie einen starken Einfluss auf die politische und kulturelle Haltung der Blätter haben“. Möglichen Einwänden entgegentretend, fügte er hinzu, es geschehe nicht so simpel, dass der Chef in die Redaktionsräume trete und proklamiere: „Von morgen an wird nichts mehr gegen den Alkohol geschrieben; von übermorgen an werden die Kinos gelobt.“ Der Einfluss sei stiller und gefährlicher. Der schlimmste Zensor sitze im eigenen Hause. Da zensiere „der Inserent“. Der damals 29-Jährige bezeichnete seinen Artikel freimütig als Ketzerei und verlangte eine Reform. Hintergründig schloss er: „In 200 Jahren ist dies alles, was ich hier geschrieben habe, vergessen und verweht. Oder verwirklicht.“ Wenn er wüsste, wie heute über die Trennung von Journalismus und Werbung diskutiert wird?

In „Presse und Realität“ (1921) stellte er fest, die Wiedergabe von Ereignissen werde nicht der Wahrheit möglichst angenähert, sondern so gestaltet, dass man sie für die Wahrheit ansieht, dabei aber die Interessen von Aufraggebern, Industrie und Parteien gewahrt bleiben. „Der Nachrichtendienst ist das komplizierteste Lügen­gewebe, das je erfunden worden ist.“ Die Wirklichkeit, wie sie von der Zeitung serviert werde, habe ein Sieb passiert. Übrig bleibe: „Die Welt – gekürzte Volksausgabe und für den Schulunterricht bearbeitet.“ Die Aufmachung tue ein Übriges und verleite den Leser, die Erde unbewusst in „Groß- und Kleingedrucktes“ einzuteilen. Als wichtiges Thema schlug Tucholsky in einem Gedicht der Boulevardpresse vor: „Prämierung des kleinsten Damennabels.“

Handwerk als Voraussetzung

Wenn journalistisch-literarische Texte ihre Zeit überdauern, dann nicht nur wegen ihrer Aktualität, sondern auch wegen ihrer sprachlichen Brillanz. Kurt Tucholsky hat Sprachdenkmäler gesetzt. Er liebte das Handwerkliche, das für ihn kein Ziel war, jedoch eine Voraussetzung. Was er dem von ihm verehrten Weltbühnen-Kollegen Alfred Polgar in der Buch­besprechung „Schwarz auf weiß“ lobend bescheinigte, traf auf ihn mindestens in gleicher Weise zu. Er arbeitete an einer Seite Prosa wie „an einer Bildsäule“, schrieb ein „gepflegtes, durch alle Regeln der Grammatik schlüpfendes Deutsch“. Bei Kurt Tucholsky drängeln sich die Worte nicht „vor der Hirnpforte des Lesers. Sie gleiten hinein, verbeugen sich artig voreinander …“ Er wollte und konnte „der deutschen Sprache nie etwas Böses tun“. Er hat ihr nur „viele prächtige Kinder gemacht.“ – Warum gehen Journalisten auf die Sprachmüllhalde? Warum lesen sie nicht Tucholsky?

nach oben

weiterlesen

Neue Publik-Chefin

Maria Kniesburges war seit 2007 Chefredakteurin der ver.di publik und der ver.di news. 14 Jahre lang prägte sie die ver.di-Medienlandschaft. Jetzt ist sie in den Ruhestand gegangen. Ihre Nachfolgerin Petra Welzel ist seit dem 1. September im Amt. Die Kunsthistorikerin und Journalistin hat mehr als 30 Jahre journalistische Erfahrung. Seit ver.di-Gründung ist sie Chefin vom Dienst der ver.di publik, mittlerweile auch für verdi.de und verdi.tv. Sie hat entscheidend dazu beigetragen, dass sich die ver.di-Medien weiterentwickelt haben und den Herausforderungen der Gegenwart mit ihren zahlreichen Kommunikationskanälen gerecht werden. Denn die Ansprüche an Kommunikation haben sich seit der…
mehr »

Abschied von Fritz Wolf

Wir trauern um unseren Autoren Fritz Wolf. Er starb am 29. August im Alter von 74 Jahren nach schwerer Krankheit. Sein Thema war der Dokumentarfilm. Kritisch benannte Wolf immer wieder die mangelnde Wertschätzung dieses Filmgenres, die sich unter anderem in zu wenig und zu späten Sendezeiten im Fernsehen sowie in nicht ausreichender Förderung manifestierte. Mit so manchem Filmtipp in M verschaffte er einer Doku mehr Aufmerksamkeit, regte an, sie zu schauen. Fritz Wolf war auch Autor für epd medien, verfasste verschiedene Studien und war viele Jahre aktiv in Gremien des Grimme-Preises. Wir werden ihn vermissen.    
mehr »

Fairnesspreis für‘s Brücken bauen

Regisseur Henning Backhaus wurde am 3. September für seinen Kurzfilm „Das beste Orchester der Welt“ mit dem Deutschen Fairnesspreis Film und Fernsehen geehrt. „Brücken bauen“ war 2021 das Motto des von der ver.di FilmUnion und dem Schauspielverband BFFS seit 2019 gemeinsam ausgelobten Preises. Er wurde neben acht Kategorien und weiteren Spezialpreisen im Rahmen der Verleihung des Deutschen Schauspielpreises im Berliner Club Spindler&Klatt vergeben. Partner war in diesem Jahr das „Projekt Zukunft“, eine Initiative der Berliner Senatsverwaltung für Wirtschaft, Energie und Betriebe. Im ausgezeichneten Film geht es um einen Kontrabassisten – eine Socke, Ingbert Socke! Bei…
mehr »

Podcast-Markt greifbar

Den richtigen Ton treffen“, so ist die Studie über den Podcast-Boom in Deutschland überschrieben, die Lutz Frühbrodt und Ronja Auerbacher für die Otto-Brenner-Stiftung (OBS) erstellt haben. Es ist die bislang sicher beste Arbeit, die versucht, das Phänomen Podcast zu ergründen, zu beschreiben und auszuwerten. Auch wenn das am Ende nicht vollständig gelingen kann, weil die Bandbreite der Podcasts viel zu divers ist, ist es ein gelungener Versuch der Annäherung, den Podcast-Markt greifbar zu machen.
mehr »