Ausbildung jenseits des Rampenlichts

Sebastian Grutza, Art Director und Co-Regie, bei der Produktion "Laika und Nemo" im Sudio 1 Filmuniversitaet Babelsberg Konrad Wolf
Murat Tueremis

Spannende und abwechslungsreiche Berufe hinter den Bühnen

Vor der Kamera und auf der Bühne, da stehen die Protagonisten, die das Publikum kennt. Doch damit die Sendung, die Aufführung, das Rockkonzert ein Erfolg wird, braucht es viele Fachkräfte im Hintergrund. Ihre Ausbildungs­wege gehören nicht zu den meist gewählten bei den jungen Leuten. Doch gibt es für künftige Azubis und Studierende eine interessante Welt abseits der bekannten Pfade zu entdecken.

Sie ist die einzige in diesem Bereich, die sich seit wenigen Jahren hierzulande  Universität nennen darf: die „Filmuniversität Babelsberg Konrad Wolf“. Andere bekannte Ausbildungsstätten für den Film nennen sich Hochschule wie in München oder Akademie wie in Ludwigsburg. In der Filmuni Potsdam-Babelsberg sind noch Semesterferien, doch im Keller herrscht in den Studios 1 und 2 Hochbetrieb. Die Animation-Masterstudenten Jan Gadermann und Sebastian Grutza arbeiten an ihrem Abschlussfilm über „Nemo“, den Taucher, und „Laika“, die Astronautin. Eine Geschichte, die Jan Gadermann schon lange im Kopf hatte. Der bei Stuttgart aufgewachsene Gadermann hatte immer mit einem Studium an der Filmakademie in Ludwigsburg geliebäugelt, dafür mehrere Praktika gemacht, doch bei der Bewerbung kein Glück. Nach einem Studium der Filmwissenschaft in Mainz hat er es dann an die Filmuniversität Babelsberg geschafft – und kann endlich „Nemo und Laika“ umsetzen. Sein Partner dabei ist Sebastian Grutza, ein „Ur-Babelsberger“, wie Grutza lachend sagt. Nur wenige Straßen von der Filmuni entfernt aufgewachsen, war sie immer sein Ziel. Vorher hat er aber noch die Medienschule in Potsdam zum Gestaltungstechnischen Assistenten absolviert.

Zum Team dieses Abschlussfilms, der vom RBB und dem Medienboard Berlin-Brandenburg gefördert wird, gehören aber noch viel mehr junge Leute, wie der aus Österreich stammende Johannes Schubert als Produktionsleiter. Rund 20 Praktikant_innen hat Grutza teilweise an der Medienschule angeworben. Dazu kommen Kameraleute, Regie-Studierende, Szenographen, Sound-Spezialisten, Filmmusiker, „eigentlich alles, was es hier an Studiengängen gibt“. Für diese Kommiliton_innen ist dies nicht ihr Abschlussfilm, der wird eher im „Realfilm“ angesiedelt sein. Aber gegenseitige Hilfe bei den Abschlussfilmen wird in Babelsberg offenbar großgeschrieben. Gezeigt wird der 15-Minuten-Film, dessen Postproduktion wohl bis Ende 2018 dauern wird, dann 2019 im RBB und auf Filmfestivals.

nach oben

weiterlesen

In den Fängen des Content Marketing

Ganz neu: Aldi wird Dein Wellness­coach. Literaturtipps von der Bahn, Zukunftsdebatten mit der Deutschen Post und die Parkassistenz-App vom bayerischen Automobilkonzern gibt es ja längst. Mit Magazinen, Online-Ratgebern, Eventportalen, Social-Media-Angeboten oder Apps versuchen Unternehmen Business-Partner und Verbraucher verstärkt da zu erwischen, wo Produkte noch gar nicht im Vordergrund stehen. Mehr unterbewusst wird der Boden für Absatz bereitet, wenn Marken mit Gefühlen aufgeladen werden. Content Marketing heißt das Zauberwort, seit das Web 2.0 die Kanäle erweitert hat.
mehr »

iTunes für Journalismus

Vor zwei Jahren startete im niederländischen Utrecht das Start Up Blendle, eine Nachrichtenplattform, bei der Nutzer_innen für einzelne Artikel zahlen. Im September 2015 expandierte das Unternehmen nach Deutschland. Michael Jarjour ist Redaktionsleiter der fünfköpfigen Redaktion, die täglich auch einen Newsletter über die Medien verschickt, den bei Blendle lesen kann. M sprach mit Jarjour über die bisherigen Erfahrungen.
mehr »

Risse im Schwarz-Weiß-Bild

Der Flug der Kugel klingt beinahe wie Vogelgezwitscher, das allerdings viel zu schnell vorbeirauscht. Dann der untrügliche trockene Knall des Abschusses, der durch den Schall erst nach Sekundenbruchteilen zu hören ist. Ein Scharfschütze ist mit einem russischen Dragonov-Gewehr am Werk und nützt das Licht der Abenddämmerung. Danach folgen mehrere Kalaschnikowschüsse. An eine Weiterfahrt durch Bab Spa, einem von den Rebellen gehaltenen Stadtteil von Homs, ist nicht mehr zu denken. „Mit den Scharfschützen ist es besser geworden“, erklärt uns Schazine, eine junge Armenierin, die im Büro des Gouverneurs arbeitet. „Früher gab es etwa fünf Tote oder Verwundete, heute sind es nur…
mehr »

dju fordert bessere Bezahlung

Der hessische Landtag fasste im November einen Beschluss zur Stärkung von Qualitätsjournalismus. Dabei geht es auch um die Förderung neuer Printprodukte durch die landeseigene Bank für Wirtschaftsförderung und Infrastruktur (WI Bank). Ein Runder Tisch wurde angeboten, um mit Verlegern, Journalisten und deren Gewerkschaften angesichts der wirtschaftlichen Schwierigkeiten der Zeitungen Lösungen zu finden.
mehr »