Hassbotschaften im Netz aktiv entgegnen

Facebook gab gestern die Gründung einer „Initiative für Zivilcourage Online“ bekannt. Der Internetriese will nun nicht nur Hassbotschaften im Netz zügig löschen, sondern in einem Netzwerk Online-Extremismus aktiv bekämpfen. Zu den Partnern gehört die Berliner Amadeu-Antonio-Stiftung. Fragen an Anetta Kahane, die Vorsitzende der Stiftung, die Initiativen für Zivilgesellschaft und demokratische Kultur bündelt.

Anetta Kahane Foto: Peter van Heesen
Anetta Kahane Foto: Peter van Heesen

Frau Kahane, die Amadeu-Antonio-Stiftung wurde neben zwei Forschungseinrichtungen angesprochen, in der Initiative mitzuarbeiten. Wegen Ihrer Projekterfahrungen auf diesem Gebiet?

Ja, wir setzen uns ja seit langem in Projekten gegen Rechtsextremismus, Rassismus und Antisemitismus ein. Verstärkt betrifft das auch das Internet, speziell die sozialen Netzwerke. Vorstellungen, dass sie als großer Tummelplatz für alle Nutzer gesehen werden konnten, sind von der Wirklichkeit überholt. Die digitale Zivilgesellschaft steht vor der riesigen Herausforderung, dem Hass auch im Netz entgegenzutreten. Wir haben bereits Projekte wie „netz gegen nazis“ entwickelt und auch in der Task Force des Bundesjustizministeriums zum Umgang mit Hass- und Gewaltbotschaften im Internet mitgearbeitet. Wir kennen unsere jetzigen Initiativpartner also aus längerer Zusammenarbeit.

Gibt es bereits konkrete Absprachen über Aufgaben, Strukturen und Konzept?

Nein, es wurde gestern erst beschlossen, wer genau dabei sein wird. Es geht nicht darum, zusätzliche Organisationsstrukturen zu etablieren, sondern darum, ein praktisches Vorgehen zu entwickeln. Wir sind uns einig, dass die angekündigten Sanktionen gegen Hate Speech allein nicht ausreichen. Wir müssen Tools und Strategien entwickeln, die Counter Speech, also aktive Gegenrede, zu einem erfolgreichen Instrument gegen Hass werden lassen. Da stehen wir noch ziemlich am Anfang, aber das ist die eigentliche Aufgabe.

Womit wollen Sie beginnen?

Wir werden systematisch darüber nachdenken, welche effektiven Instrumente man für die sozialen Netzwerke erarbeiten kann. Wir sammeln jetzt Vorschläge, wer alles mitarbeiten und uns aktiv unterstützen soll. Ich denke an Künstlerinnen, Internetaktivisten, Technikexperten, aber auch Pädagogen. In diese Richtung haben wir schon gearbeitet und werden uns weiter konzentrieren. Es geht darum, neue Formen der Ansprache, entsprechende Bildungsangebote und eine Kultur im Netz zu etablieren. Das schließt verantwortungsvolle Firmenpolitik, gesetzliche Rahmenbedingungen, aber auch die Zivilgesellschaft insgesamt ein.

Es ist von einer Million Euro zur Förderung der Initiative die Rede?

Die Zahl habe ich auch gehört. Aber ob das alles Geld für wissenschaftliche oder NGO-Projektarbeit ist oder auch einen Werbeetat beinhaltet, muss sich erst herausstellen. Zuerst brauchen wir ohnehin die zündenden Ideen, was konkret auf die Beine gestellt werden soll. Die Mittel dafür werden wir dann auch einfordern… (Fragen: Helma Nehrlich)

nach oben

Weitere aktuelle Beiträge

„Lippe aktuell“ wird eingestellt

Die Haltbarkeit verlegerischer Entscheidungen wird offenbar immer kürzer. Das in Bielefeld erscheinende „Westfalen-Blatt“ (Zeitungsgruppe Münsterland) hatte zusammen mit der in Detmold erscheinenden „Lippischen Landeszeitung“ (Verlag Max Giesdorf) im September letzten Jahres das traditionsreiche Anzeigenblatt „Lippe aktuell“ gekauft. In gemeinsamen Pressemitteilungen wurde eine perfekte Partnerschaft zelebriert. Nun wird bekannt: Das Gemeinschaftsunternehmen wird Ende 2022 im 36. Jahrgang eingestellt.
mehr »

RSF setzt Zeichen zur Fußball-WM in Katar

Kneipe und Fußball, das gehört für viele zusammen. Doch in diesem Jahr trinkt sich das Bier vermutlich nicht ganz so unbeschwert. Anlässlich der Fußball-WM der Männer will Reporter ohne Grenzen (RSF) mit Bierdeckeln auf massive Einschränkungen der Pressefreiheit und Menschenrechtsverletzungen in Katar aufmerksam machen. „Die beste Abwehr gegen Diktatur: Pressefreiheit“ ist auf den Deckeln zu lesen. Sie werden nun in Kneipen und Restaurants in Berlin und anderen Städten verteilt.
mehr »

„Tagesspiegel“ bekommt Tarifvertrag

Einigung nach langen Verhandlungen: ver.di und der DJV haben heute den Tarifvertrag für den Berliner „Tagesspiegel“ unterschrieben. Damit verpflichtet sich das Medienhaus, ab dem 1. Januar 2023, die Mantel- und Gehaltstarifverträge für Redaktion und Verlag sowie den Tarifvertrag über die Altersversorgung für Redakteur*innen an Tageszeitungen anzuwenden. „Dass der Tagesspiegel sich für einen Tarifvertrag entschieden hat, ist ein wichtiger Schritt für die Arbeitsbedingungen der Medienbranche in Berlin“, sagte der zuständige Gewerkschaftssekretär Jörg Reichel von ver.di.
mehr »

Mental stark in Krisenzeiten

Wie können Journalist*innen den Zustand der Welt noch abbilden, fragte im November die Friedrich-Ebert-Stiftung. Wie kommen sie selbst mit der Dauerkrisensendung klar? Eine Antwort darauf versuchte der Kommunikationswissenschaftler Stephan Weichert zu geben: einen resilienten Journalismus. Ziemlich nüchtern berichtete Andrea Beer über ihre Arbeit als ARD-Hörfunkkorrespondentin in der Ukraine. Angehenden und jungen Journalist*innen zeigte sie per Videostream Fotos von ihren Einsätzen – etwa bei den Toten in der Nähe der zurückeroberten Stadt Isjum im Nordosten.
mehr »