Wieder werden Karten für die DOK verlost

So sah es aus, als die DOK Leipzig im vergangenen Jahr eröffnet wurde.
Foto: Susann Jehnichen

Das Internationale Leipziger Festival für Dokumentar- und Animationsfilm DOK ist das weltweit älteste seiner Art. Alljährlich treffen sich Filmemacher und Branchenprofis in Leipzig, 2018 bereits zum 61. Mal. Diesmal findet das Festival vom 29. Oktober bis zum 4. November statt. Am 10. Oktober werden die offizielle Auswahl und damit das gesamte Filmprogramm bekanntgegeben. Auch in diesem Jahr erhält ver.di als Unterstützerin der DOK Leipzig ein Kartenkontingent, das verlost wird.

Aktuell gibt es drei Wochenkarten und 20 Tageskarten für die DOK Leipzig zu gewinnen. Für die Teilnahme an der Verlosung muss eine Frage richtig beantwortet werden.

Die politische und stilistische Vielfalt des Internationalen Leipziger Festivals für Dokumentar- und Animationsfilm DOK gilt als einmalig. Die Goldenen und Silbernen Tauben sowie weitere Preise sind Ritterschläge für Dokumentarfilmmacherinnen/-macher. Dazu zählt auch der Preis der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft ver.di, der mit 2.500 Euro dotiert ist und von einer ehrenamtlichen Jury verliehen wird. Mit dem Preis unterstützt die Gewerkschaft Filmemacher_innen aus dem Deutschen Wettbewerb, die einen besonderen Blick auf gesellschaftliche Entwicklungen werfen, unbequeme Fragen stellen, außergewöhnliche Perspektiven einnehmen. Initiiert hatte den Preis Anfang der 1990er Jahre die IG Medien. Der ver.di-Bereich Medien, Kunst und Industrie führt diese Tradition fort, unterstützt DOK zudem jährlich mit einem Förderbeitrag und sichert damit den Fortbestand des Festivals mit.

Wer an der Verlosung der Wochen- oder Tageskarte für die DOK Leipzig teilnehmen will, sollte wissen, welcher Film im vergangen Jahr mit dem „ver.di-Preis für Solidarität, Menschlichkeit und Fairness“ ausgezeichnet worden ist. Die Antwort ist bis spätestens 18. Oktober 2018 per mail zu senden an: berlin@connexx-av.de

Genauere Informationen zum Preis finden sich hier. Das Festival war schon zu DDR-Zeiten ein „Fenster zur Welt“ und ist mittlerweile die zentrale Plattform für den internationalen Dokumentarfilm hierzulande. Die Zuschauerzahl hat sich zuletzt stetig erhöht. Über 40.000 Besucher strömen während der DOK-Woche in die Leipziger Kinos.

nach oben

weiterlesen

Buchtipp: Social Media fördern Brandstifter

Die knallorange Warnfarbe des Buchcovers signalisiert, dass es um etwas Bedrohliches geht: die Demokratie ist in Gefahr, weil Soziale Medien Rechtsextremismus befördern. Konfliktforscher Maik Fielitz und Sozialwissenschaftler Holger Marcks analysieren, wie Rechtsextreme die Funktionsmechanismen digitaler Plattformen nutzen, um ihre faschistischen Bedrohungsmythen zu verbreiten. Sie loten Möglichkeiten zur Rettung des demokratischen Diskurses aus, etwa durch Regulierung der Techunternehmen.
mehr »

Nach 10 Jahren HbbTV: Da geht noch mehr

Seit dem Start des Hybridfernsehens HbbTV vor zehn Jahren bauen große Sendergruppen wie kleine Regionalanbieter solche Angebote kontinuierlich aus, mit umfassenden Diensten für den Nutzer und in der Hoffnung auf neue Reichweiten und zielgerichtete Werbung. Der Wettstreit zwischen Fernseh- und Online-Werbung soll endlich begraben werden. Während sich Öffentlich-Rechtliche mit sogenannten „Addressable Ads“ schwertun, sagt der kommerzielle Markt: Da ist noch mehr drin.
mehr »

Klares Signal für den Rundfunk erwartet

Der DGB-Vorsitzende Reiner Hoffmann und der ver.di-Vorsitzende Frank Werneke haben die Landtagsfraktionen in Sachsen-Anhalt gemeinsam aufgefordert, ein starkes und eindeutiges Signal für den öffentlichen-rechtlichen Rundfunk zu setzen. Die CDU im Landesparlament hatte bisher erklärt, sie wolle der erstmaligen Erhöhung der Rundfunkgebühren nach elf Jahren um 86 Cent nicht zustimmen.
mehr »

Neue Verhaltensregeln für Medien und Polizei

Der Deutsche Presserat hat der Innenministerkonferenz einen Vorschlag über zeitgemäße gemeinsame Verhaltensgrundsätze für Polizei und Medien vorgelegt. Es sei höchste Zeit, dass Journalistinnen und Journalisten bei Demonstrationen und Großveranstaltungen besser geschützt werden und ungehindert arbeiten können, erklärte Sascha Borowski, Sprecher des Deutschen Presserats, zur aktuellen Vorlage.
mehr »