Krisengeschüttelt

Abbau von weiteren 155 Stellen bei ProSiebenSat.1 in Berlin und München

Auf dem Privat-TV-Kanal ProSieben läuft seit einiger Zeit das neue Casting-Format „Deine Chance! 3 Bewerber – 1 Job“. Wie in Krisenzeiten zu erwarten, ist der Bewerberandrang auf einen Arbeitsplatz beachtlich. Weniger begehrt erscheint dagegen derzeit der Chefposten beim Konzern selbst.

Vorstandschef Guillaume de Posch hatte Mitte Juni überraschend seinen Rücktritt zum Jahresende bekannt gegeben. Mit Peter Christmann, Vorstandsmitglied für Sales und Marketing sowie Finanzvorstand Lothar Lanz verließen fast zeitgleich zwei weitere Führungskräfte die ProSiebenSat.1 Media AG. Während Lanz durch den früheren O2-Manager Axel Salzmann ersetzt wurde, sind die anderen Vorstandsposten noch vakant.
Bei der Verkündung der Halbjahresbilanz Anfang August wartete Salzmann mit neuen Hiobsnachrichten aus dem krisengeschüttelten Konzern auf. Für das laufende Jahr erwartet man allenfalls einen bei 780 Millionen Euro stagnierenden Gewinn – vorausgesetzt, das unwägbare Werbegeschäft bricht nicht weiter ein. Nach einem Veto des Kartellamts wegen illegaler Preisabsprachen musste der Konzern ebenso wie Wettbewerber RTL ein neues Modell der Vermarktung von Werbespots etablieren. Offenbar wird das Konzept der RTL Group am Markt besser akzeptiert. Während die Kölner ihren Nettoanteil am deutschen TV-Werbemarkt im ersten Halbjahr 2008 auf den historischen Rekord von knapp 46 Prozent schraubten, sank der Anteil von ProSiebenSat.1 am Werbekuchen auf den Tiefstand von 39,6 Prozent. Sportgroßereignisse wie die Fußball-EM im Juni und die Olympischen Spiele im August, beide übertragen von ARD und ZDF, vermasselten ProSiebenSat.1 zusätzlich das Geschäft.
Entsprechend katastrophal wirkte sich diese Entwicklung auf den Börsenkurs des Konzerns aus. Mitte Juli notierte die Aktie beim historischen Zwischentief von 5,10 Euro. Für annähernd den sechsfachen Wert – 28,71 Euro je Aktie – hatten im Dezember 2006 die beiden Finanzinvestoren Permira und KKR die Senderfamilie von Haim Saban übernommen. Nur ein halbes Jahr später verleibten sich die neuen Eigner die europäische Senderkette SBS ein. Finanziert durch Kredite in Höhe von 3,3 Milliarden Euro, die man dem Mutterkonzern ProSiebenSat.1 aufbürdete. Seitdem ging es bergab mit dem Münchner TV-Imperium. „Seit der SBS-Übernahme sind mehr als fünf Milliarden Euro Börsenwert bei Stamm- und Vorzugsaktien vernichtet worden“, bilanzierten Anfang Juli die Betriebsräte der Standorte München und Berlin in einem Offenen Brief an die Geschäftsführung. „Das Urteil des Finanzmarkts hätte nicht härter ausfallen können – gemessen am Aktienkurs erleidet die ProSiebenSat.1 Group ihre größte Krise seit dem Kollaps der Kirch-Gruppe“, so die alarmierten Betriebsräte. In ihrem Brief listen sie weitere Horror-Zahlen über die wirtschaftliche Situation auf. Der Konzern ächze unter Darlehens- und Kreditverbindlichkeiten in Höhe von rund 3,7 Milliarden Euro, was unter dem Strich auf jährliche Zinsbelastungen von 260 Millionen Euro hinauslaufe.

Betriebsräte: Sparmaßnahmen sind die falsche Strategie

Besorgt zeigen sich die Betriebsräte auch über die „neue Sparrunde“ und den Personalabbau von etwa 155 Stellen in München und Berlin. „Hinter den häufig bemühten Schlagworten Wettbewerbs- und Zukunftsfähigkeit, Kernstrategie und Restrukturierung verbirgt sich in Wahrheit ein Erosionsprozess, in dessen Schlepptau Man-Power, Know-how, Identifikation und Leistungsbereitschaft dauerhaft ausgehöhlt werden“, heißt es im Offenen Brief.
Allein der demnächst anstehende Umzug des Berliner Info-Kanals N 24 in das ehemalige Debis-Gebäude am Potsdamer Platz bei gleichzeitiger Zusammenlegung der TV- und Multimediaredaktion dürfte zum Wegfall von rund 60 Stellen führen. Eine etwa gleich hohe Stellenzahl kostet der für das kommende Jahr geplante Aufbau des neuen Playout-Centers am Standort München-Unterföhring. Weitere 25 Stellen stehen in Berlin und München im Bereich Creative Solutions/Grafik-Design zur Disposition. Nach Auskunft des Betriebsrats bemüht sich die Geschäftsführung um eine „soziale Abfederung“ der Personalmaßnahmen. Ein Gespräch der Betriebsräte beider Standorte mit Vertretern der Geschäftsführung über die längerfristigen Perspektiven des Unternehmens habe jedoch außer unverbindlichen Floskeln wenig gebracht.
Für die Betriebsräte sind Sparmaßnahmen eindeutig die „falsche Strategie – sie führen in die Sackgasse und verstellen den Blick auf das Entscheidende: bessere Formate, höhere Quoten, mehr Werbeeinnahmen“. Bislang sieht es nicht danach aus, als wollten die Gesellschafter diesem Erfolgsrezept folgen. Das gilt besonders für den „Familienkanal“ Sat.1. Der kürzlich gestarteten neuen hauseigenen Telenovela „Anna und die Liebe“ ist der Charakter eines industriell gefertigten Billigprodukts deutlich anzumerken – senderintern ist von „wenig berauschenden Einschaltquoten“ die Rede. Und in der ebenfalls Ende August gestarteten Serie „Gnadenlos gerecht – Sozialfahnder ermitteln“ gefällt sich Sat.1 in populistischer Stimmungsmache gegen sozial Schwache. Der Arbeitslosenverband bezichtigte den Sender der „öffentlichen Hetzjagd auf Hartz-IV-Empfänger sowie der „Verunglimpfung und Kriminalisierung von Arbeitslosen“. Dass sich mit derart denunziatorischer Programmware Quote und Gewinne machen lassen, erscheint denn doch eher zweifelhaft.

nach oben

weiterlesen

Neue Publik-Chefin

Maria Kniesburges war seit 2007 Chefredakteurin der ver.di publik und der ver.di news. 14 Jahre lang prägte sie die ver.di-Medienlandschaft. Jetzt ist sie in den Ruhestand gegangen. Ihre Nachfolgerin Petra Welzel ist seit dem 1. September im Amt. Die Kunsthistorikerin und Journalistin hat mehr als 30 Jahre journalistische Erfahrung. Seit ver.di-Gründung ist sie Chefin vom Dienst der ver.di publik, mittlerweile auch für verdi.de und verdi.tv. Sie hat entscheidend dazu beigetragen, dass sich die ver.di-Medien weiterentwickelt haben und den Herausforderungen der Gegenwart mit ihren zahlreichen Kommunikationskanälen gerecht werden. Denn die Ansprüche an Kommunikation haben sich seit der…
mehr »

Abschied von Fritz Wolf

Wir trauern um unseren Autoren Fritz Wolf. Er starb am 29. August im Alter von 74 Jahren nach schwerer Krankheit. Sein Thema war der Dokumentarfilm. Kritisch benannte Wolf immer wieder die mangelnde Wertschätzung dieses Filmgenres, die sich unter anderem in zu wenig und zu späten Sendezeiten im Fernsehen sowie in nicht ausreichender Förderung manifestierte. Mit so manchem Filmtipp in M verschaffte er einer Doku mehr Aufmerksamkeit, regte an, sie zu schauen. Fritz Wolf war auch Autor für epd medien, verfasste verschiedene Studien und war viele Jahre aktiv in Gremien des Grimme-Preises. Wir werden ihn vermissen.    
mehr »

Fairnesspreis für‘s Brücken bauen

Regisseur Henning Backhaus wurde am 3. September für seinen Kurzfilm „Das beste Orchester der Welt“ mit dem Deutschen Fairnesspreis Film und Fernsehen geehrt. „Brücken bauen“ war 2021 das Motto des von der ver.di FilmUnion und dem Schauspielverband BFFS seit 2019 gemeinsam ausgelobten Preises. Er wurde neben acht Kategorien und weiteren Spezialpreisen im Rahmen der Verleihung des Deutschen Schauspielpreises im Berliner Club Spindler&Klatt vergeben. Partner war in diesem Jahr das „Projekt Zukunft“, eine Initiative der Berliner Senatsverwaltung für Wirtschaft, Energie und Betriebe. Im ausgezeichneten Film geht es um einen Kontrabassisten – eine Socke, Ingbert Socke! Bei…
mehr »

Podcast-Markt greifbar

Den richtigen Ton treffen“, so ist die Studie über den Podcast-Boom in Deutschland überschrieben, die Lutz Frühbrodt und Ronja Auerbacher für die Otto-Brenner-Stiftung (OBS) erstellt haben. Es ist die bislang sicher beste Arbeit, die versucht, das Phänomen Podcast zu ergründen, zu beschreiben und auszuwerten. Auch wenn das am Ende nicht vollständig gelingen kann, weil die Bandbreite der Podcasts viel zu divers ist, ist es ein gelungener Versuch der Annäherung, den Podcast-Markt greifbar zu machen.
mehr »