Mutterschiff mit trudelnden Beibooten

Outsourcing beim MDR nur nach außen ein Erfolg

Der Begriff „Vorreiter“ hat in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen eine ganz neue Bedeutung gewonnen: Udo Reiter macht es vor – das Outsourcing im öffentlich-rechtlichen Rundfunk. Der Intendant des Mitteldeutschen Rundfunks (MDR) war über die vergangenen Jahre damit beschäftigt, Deutschlands viertgrößte ARD-Anstalt zu einem „schlanken Mutterschiff mit einer Flotte von effizienten und beweglichen Schnellbooten“ umzumodeln

Nun ist es vollbracht – das Outsourcing ist abgeschlossen, richtige Schnellboote gibt es noch wenige, aber man gibt sich hoffnungsfroh.

Gerade eben wurde das neue MDR-Fernsehzentrum auf dem ehemaligen Schlachthofgelände im Leipziger Süden mit großem Tamtam eingeweiht. Der Neubau hat eine Etage weniger als geplant, weswegen ein Teil der Verwaltung im alten Plattenbau sitzen bleiben muss – Sparen geht schließlich vor.

Ein paar Wochen zuvor feierte man in der Media City in unmittelbarer Nachbarschaft Einzug. Vermarktet wird die Media City von der 100prozentigen MDR-Tochter DREFA, die einen guten Teil der Fläche selbst angemietet hat. Mehr als 70 Firmen haben bereits ihre Büros bezogen, nur noch wenige sind frei: In der Chefetage der DREFA malt man schon ein Tätigkeitsszenario: „Hier kann ein Produzent mit einem Drehbuch unterm Arm reinkommen und ein paar Monate später mit dem fertigen Film rauskommen – alles dazwischen machen wir und unsere Partnerfirmen.“ Das scheint sogar realistisch. Die erste Bilanz der DREFA-Holding, die inzwischen mit acht Tochterfirmen und vier Gemeinschaftsunternehmen dasteht, weist eifnen Überschuss der Mediengruppe von 6,7 Millionen DM aus. Die acht Unternehmen, an denen die DREFA Minderheitsbeteiligungen hält, sind dabei noch nicht einmal berücksichtigt.

Das Outsourcing ist also auf den ersten Blick ein Gewinn. Auch wenn man sowohl bei der Tochter als auch beim Mutterschiff unumwunden zugibt, dass die MDR-Beschäftigten, die jetzt mit Gestellungsverträgen bei den DREFA-Töchtern arbeiten, eine „Problemgruppe“ darstellen. Für die DREFA sind sie ein „abrechnungstechnisches Problem, das sich nur langfristig biologisch lösen wird“, so Geschäftsführer Uwe Geißler auf der Bilanzpressekonferenz. Dr. Karola Wille, Juristische Direktorin und Leiterin der Projektkoordinierungsgruppe Outsourcing beim MDR, bezeichnete in der internen Mitarbeiterzeitung „mittendrin“ die Personalgestellung als „eine ungewohnte und nicht einfache Konstruktion“. Im gleichen Atemzug jedoch beantwortete sie ihre Frage „Wo bleiben die Mitarbeiter in diesen Prozessen?“ gleich selbst: „Die gestellten Mitarbeiter haben gleiche Entwicklungschancen. Der soziale Besitzstand ist gewahrt.“ Wenigstens das! Ansonsten sind diese Menschen beim MDR angestellt, jedoch im Arbeitsalltag von ihm abgekoppelt. Sie arbeiten für eine DREFA-Tochter, doch die ist nicht zuständig für ihre arbeitsrechtlichen Belange. Offiziell spricht man bei der DREFA übrigens von 290 Gestellten, nach der letzten Information der MDR- Gesamtpersonalratsvorsitzenden Adelheid Scholz sind es 303.

Töchter noch schwach am Markt

Ein Beispiel aus der Media Mobil GmbH (MMG), zu der die vom MDR ausgelagerten großen und mittleren Hörfunkwagen und die TV-Übertragungswagen gehören: Dort klagen die gestellten MDR-Mitarbeiter derzeit über Unterbeschäftigung. Der Grund dafür sind die Auftragsrückgänge von der öffentlich-rechtlichen Übermutter; das von der Unternehmensberatung Roland Berger & Partner prophezeite „Drittgeschäft“ läuft nicht an. Viele würden sich lieber heute als morgen aus der Gestellung verabschieden, doch die Konditionen und Sicherheiten bei den DREFA-Tochterfirmen lassen im Vergleich zu den MDR-Verträgen viel zu wünschen übrig. Das alles interessiert auf der Kommandobrücke des Mutterschiffs wenig. Hier stellt man fest: „Positiv wird auch zu Buche schlagen, dass der MDR für Leistungen, die das gestellte Personal erbringt, keine Mehrwertsteuer zahlen muss.“ Derzeit läuft die Prüfung des Landesrechnungshofes hinsichtlich der sogenannten Exklusivleistungen der MDR-Töchter an ihre öffentlich-rechtliche Mutter. Dazu gehören zum Beispiel die ausgelagerten Schalträume, für die ja wohl kein „Drittgeschäft“ zu erwarten ist. Ob der gehobene Zeigefinger des Rechnungshofes das Mutterschiff zwingen wird, hier die Rückholleine auszuwerfen?

Neubau Pannen in Serie

Die Hörfunkzentrale des MDR hatte man bereits Ende 1999 von Leipzig ins 30 Kilometer entfernte Halle verlegt. Seitdem pendelt der Großteil der Beschäftigten im Neubau-Carr_ täglich zwischen Leipzig und Halle, täglich gibt es Park-Ärger, weil eine komplette Tiefgaragen-Etage eingespart wurde, der Fußbodenbelag löst Gesundheitsbeschwerden aus, die Büroflächen sind so knapp bemessen, dass für die Freien teilweise kein Platz ist. Aber abgesehen davon ist alles in Butter: Der Umzug lief planmäßig, die Belegschaft ist unzufrieden, aber friedlich und die Freien trauen sich nicht, einen Sprecher zu wählen. Das interne Klima am Standort Erfurt dürfte ähnlich sein, denn auch dort fiel der Neubau zu klein aus, weil der Kinderkanal in den Planungen nicht berücksichtigt worden war

Alles in allem scheint verständlich, dass die Stimmung bei den insgesamt 2040 MDR-Beschäftigten nicht gerade euphorisch ist. An der letzten Mitarbeiterbefragung (durch Berger & Partner!) beteiligten sich nur ein Fünftel der Beschäftigten. Diese konstatieren u. a. mehrheitlich die gestiegene Unsicherheit, die sinkende Identifikation sowie fehlende Transparenz in Entscheidungsstrukturen und Defizite in der Information der Beschäftigten. Dabei wird Information beim Mutterschiff und seinen Schnellbooten großgeschrieben, gerade in Sachen Outsourcing: So bekamen die Belegschaften in einer Spezialausgabe von „mittendrin“ einen Überblick über die MDR-Töchter und Enkel geliefert damit jeder weiß, wo er hingehört?!

nach oben

weiterlesen

Dreh- und Angelpunkt ist die Staatsferne

Nach dem Scheitern der Bundes-Presseförderung: Wie lassen sich künftig Medienvielfalt erhalten und Qualitätsjournalismus unterstützen? Ein Gutachten von Wissenschaftlern der Universität Mainz liefert interessante Vorschläge zur Hilfe für die Medienbranche. Dreh- und Angelpunkt der Überlegungen ist dabei die gebotene Staatsferne.
mehr »

Ein Preis für faire Festivalarbeit

Auf dem 33. Filmfest Dresden 2021 wurde am 16. Juli erstmalig der Fair Festival Award 2020 der AG Festivalarbeit in ver.di verliehen. Den ersten Platz der Auszeichnung erhielt das Kinofest Lünen. Im Anschluss wurden die Ergebnisse der Umfragen zu den Arbeitsbedingungen von Festivalarbeiter*innen präsentiert und in einem Panel diskutiert: Wer setzt sich eigentlich für die Interessen von den Arbeiter*innen ein – und warum scheinen faire Arbeitsbedingungen in der Branche so schwer umsetzbar?
mehr »

WDR: Kein Platz für Rückwärtsgewandte

Seit Jahren erlebe ich den WDR als einen Arbeitgeber, in dem Vielfalt als Stärke gesehen wird. Als schwuler Mitarbeiter musste ich mir nie Sorgen machen, in irgendeiner Form diskriminiert zu werden. So geht es vielen Mitarbeiter*innen beim WDR. Deswegen bin ich sehr besorgt, wenn der „Verein kinderreicher Familien Deutschland“ in den künftigen Rundfunkrat einzieht, vorgeschlagen vom Kabinett Laschet in NRW.
mehr »

Fußball und Fangesänge im Sportradio

Der Zeitpunkt erschien günstig. Kurz vor der Fußball-EM und einen Monat vor Beginn der Olympischen Spiele in Tokio ging das bundesweite Sportradio Deutschland (SRD) auf Sendung. Trotz fehlender Live-Rechte soll es sich als Spartensender beweisen. Unter dem Motto: „Sport ist alles. Alles ist Sport“, wird seit Ende Mai rund um die Uhr gesendet. Ob der Slogan beim potentiellen Publikum des neuen Privatsenders ankommt ist zweifelhaft.
mehr »