Weg aus Berlin

Sat.1 zieht nach München – nicht alle Mitarbeiter werden dabei sein

„Sat.1 ist Berlin“ skandierten an die 300 Sat.1-Beschäftigte am 13. November auf einer Kundgebung auf dem Berliner Hausvogteiplatz. Sie protestierten gegen das wenige Stunden zuvor vom ProSieben.Sat.1-Vorstand bekannt gegebene Aus für den Sat.1-Standort Berlin. ver.di und der DJV haben den Vorstand von ProSiebenSat.1 zu Tarifverhandlungen aufgefordert. Eine erste Runde fand am 10. Dezember statt.

Auf der kurzfristig einberufenen Betriebsversammlung waren die Vorstandsmitglieder Andreas Bartl, Axel Salzmann sowie die Sat.1-Chefs Matthias Albert und Torsten Rossmann von der aufgebrachten Belegschaft ausgepfiffen und ausgebuht worden. „Vorstand und Management haben für uns jede Glaubwürdigkeit eingebüßt“, sagt Betriebsrätin Cordula Bauermeister.
Was bislang nur Gerücht war (vgl. M11/08), liegt jetzt als Konzernentscheidung auf dem Tisch. Bis Ende Juni 2009 soll der denkmalgeschützte Standort an der Jägerstraße aufgegeben werden. 350 Mitarbeitern macht der Konzernvorstand das Angebot, nach München-Unterföhring zu wechseln. Konzernweit sollen 225 Stellen bei der Pro7.Sat.1-Holding und der sendereigenen Produktionsfirma PSP wegfallen. In Berlin bleiben rund 450 Mitarbeiter: die Zentralredaktion – sie liefert Beiträge für das Frühstücks-TV und das Sat.1Magazin, einige Produktionsmitarbeiter sowie der kürzlich zum Potsdamer Platz umgezogene Nachrichtensender N24.
Uwe Theuerkauff, stellvertretender Betriebsratsvorsitzender der ProSiebenSat.1 Media AG am Standort Berlin, macht Konzernleitung und die seit zwei Jahren agierenden neuen Eigentümer KKR und Permira für die dramatische Entwicklung verantwortlich. Das Hauptproblem sei „die Gewinngier der Heuschrecken“. Man habe „viel zu hohe Renditeerwartungen aufgestellt, um sich die Taschen voll zu stopfen“. Weder Weltwirtschaftskrise noch Werbekrise seien hauptsächlich für die entstandene Situation verantwortlich. Die meisten Probleme seien vielmehr hausgemacht und einfach auf Fehlentscheidungen der Verantwortlichen im Aufsichtsrat und im Vorstand zurückzuführen. Wie zum Beispiel die schuldenfinanzierte Übernahme der europäischen Sendergruppe SBS oder das vor Jahresfrist missglückte Modell zur Werbezeitenvermarktung.
Der Umzugsbeschluss könnte sich als besonders perfide Methode des Personalabbaus erweisen. Wer aus persönlichen Gründen nicht mit nach München kann, dürfte bestenfalls eine Abfindung erhalten und wird ansonsten arbeitslos. Die Geschäftsleitung erwartet von einer Zusammenführung der Sender Pro Sieben, Kabel 1 und Sat.1 in München viel. „Durch den täglichen Austausch von Ideen“, so formuliert zumindest German-Free-TV-Vorstand Andreas Bartl, „durch eine vernetzte Nutzung der Programmressourcen, Teamgeist und eine gemeinsame Vision“ werde man „das enorme Potential der Senderfamilie voll entfalten“. Bei den Sat.1-Kollegen sieht man diese „Vision“ eines „Content-Powerhouse“ eher skeptisch. Die Poollösung, so prognostiziert Betriebrätin Cordula Bauermeister, werde zu einer „Verminderung des Senderprofils“ sowie zum „Verlust von Motivation, Kreativität und Engagement“ der Mitarbeiter von Sat.1 führen.
ver.di und der DJV fordern deshalb in den Tarifverhandlungen die geplanten Umstrukturierungen bis zum 30. Juni 2009 mit einem Moratorium zu belegen. Die Arbeitsplätze am Standort Berlin sollen erhalten bleiben. Für die betroffenen Arbeitnehmer soll es eine Beschäftigungsgarantie für mindestens fünf Jahre geben. Zudem soll für den Fall der Verlagerungen von Arbeitsplätzen ein Sozialtarifvertrag vereinbart werden, in dem die möglichen Folgen materiell ausgeglichen werden.

nach oben

Weitere aktuelle Beiträge

Feminismus im Comic: Ganz ohne Superman

Comics waren lange eine Sache von Männern und Jungs. In ihren Abenteuern retteten maskuline Helden wie Superman die Welt, Zeichner dominierten die Branche. Doch das ändert sich: Viele der aufsehenerregenden Comics der vergangenen Jahre stammen von Frauen. Die Zeichnerinnen erzählen aus ihrem Leben, hinterfragen stereotype Geschlechterrollen und machen feministische Begriffe und Theorien populär. Doch ganz neu ist das nicht: Ein Blick in die Geschichte zeigt, dass feministische Ideen schon sehr früh Teil der Comickultur waren.
mehr »

Massive Kritik an Einsparplänen bei der Ostsee-Zeitung

Bei der „Ostsee-Zeitung“ (OZ) gibt es umfangreiche Einsparpläne. Am Mittwochnachmittag wurden Betriebsrat und nur eine Stunde später die Beschäftigten der zum Madsack-Konzern und damit zur SPD-Medienholding ddvg gehörenden Zeitung darüber informiert. Die Pläne sehen die Einstellung des „Ostsee-Anzeiger“ zum Jahresende, die Schließung des Druckstandortes, des Anzeigensatzes und der Bildbearbeitung vor. Die Leser*innen erfuhren am Donnerstag, dass ihre OZ bereits im ersten Quartal 2023 ins Berliner Format umgestellt und beim „Nordkurier“ in Neubrandenburg gedruckt werden soll.
mehr »

Kündigungen beim Nürnberger Verlag

Beim Verlag Nürnberger Presse mit den „Nürnberger Nachrichten“ und der „Nürnberger Zeitung“ haben die zehn Mitarbeitenden des Redaktionsservice zum 30. November betriebsbedingten Kündigungen erhalten. Auch ein Solidaritätsschreiben der Redaktion habe daran nichts geändert, so Betriebsratschef Udo Erhart. Ein Teil der Arbeiten übernehme die Redaktion, ein anderer werde fremdvergeben.
mehr »

Arm trotz Arbeit – Mitreden in der Denkfabrik

Warum der an sich „phantastische Beruf“ eines Musikpädagogen ein Imageproblem hat? Weil nicht festangestellte Musikschullehrer*innen im Jahresschnitt von 13.000 Euro leben und Nebenjobs annehmen müssen. Dass ein Arbeitseinkommen die Existenz nicht sichert, betrifft nicht nur Kurierfahrer, Altenpflegerinnen, Erntehelfer oder Putzfrauen. Arm trotz Arbeit – das Deutschlandradio beleuchtet dieses Thema in seiner „Denkfabrik 2022“. Mit steigender Brisanz.
mehr »