Zeitschriften weiter ein boomender Markt

Zeitschriftenverkauf in Berlin
Foto: Christian von Polentz

Auch in der Zeitschriftenbranche herrscht der digitale Wandel. Während die klassischen Geschäftsfelder Anzeigen und Vertrieb schrumpfen, nimmt der Anteil der Digitalerlöse und des sonstigen Geschäfts am Umsatz rasant zu. Allen Unkenrufen zum Trotz werde in der Branche “immer noch Geld verdient“, bekräftigte Stephan Scherzer, Hauptgeschäftsführer des Verbandes Deutscher Zeitschriftenverleger (VDZ) bei der Jahres-Pressekonferenz in Berlin.

Die Innovationskraft der Branche sei ungebrochen, frohlockte Scherzer. Als Beleg führte er die Gesamtzahl von 1.625 Publikumszeitschriften an, die 2018 erschienen sei – immerhin ein Plus von 38 Prozent gegenüber 2001. Mit rund 20 Magazinen pro Einwohner habe Deutschland weltweit den stärksten Zeitschriftenmarkt. Neben dem Dauerbrenner Landzeitschriften boomen in jüngster Zeit vor allem Segmente wie Personality- oder Influencer-Magazine (Barbara, JWD, Boa), aber auch Titel der Bereiche „Good Living“: Gastronomieblätter oder Wohnzeitschriften sowie Lifestyliges. In einer hochdigitalen Welt, so Scherzer, seien die Leser auf der Suche nach einem  „Anker“, nach Marken, die ihnen Orientierung lieferten. Auch in der Zeitschriftenbranche sei die Zeit der „großen Leuchttürme“ abgelaufen. Während selbst einstige Verlagsflaggschiffe wie Spiegel, Stern und Focus schwächeln, wachse die Bedeutung von Nischenproduktionen für spezielles Publikum.

20,6 Milliarden Euro Umsatz erwirtschaftete die Branche im vergangenen Jahr (2017: 14,8 Mrd.) Hinter dieser ungewöhnlich hohen Steigerungsrate steckt allerdings vor allem eine modifizierte Berechnungsmethode der Fachzeitschriftenverlage, in deren Folge mehr Titel mit ihren Umsätzen berücksichtigt werden. Nach einer verbandsinternen Umfrage rechnen die Verleger 2019 mit einem Wachstum des Digitalgeschäfts von knapp zehn Prozent. Die sonstigen Produkte – Content Marketing, Konferenzen, Messen, Seminare, etc. – sollen um etwa vier Prozent zulegen. Dagegen dürften die Umsätze in den Bereichen Anzeigen und Vertrieb mit einem Minus von 4,2 bzw. 3,5 Prozent weiter zurückgehen. Beim Digitalvertrieb wird  mit einem Umsatzplus von 14,5 Prozent gerechnet. So hat der Umsatz mit E-paper in den letzten fünf Jahren um 135 Prozent zugelegt.

Auch künftig wollen viele Verlage mit Digitalinnovationen beim Publikum punkten. Fast jedes vierte deutsche Zeitschriftenhaus beabsichtigt, neue journalistische Produkte auf den Markt zu bringen.  Nach wie vor liegt die größte „Herausforderung“ der Branche im Bereich Monetarisierung, also der Fahndung nach funktionierenden digitalen Geschäftsmodellen. Hoffnung schöpfen die Zeitschriftenverleger aus Ergebnissen einer Studie von Pricewaterhouse Coopers. Demnach nimmt die Bereitschaft beim Leser zu, für digitale Inhalte zu zahlen. Besonders aufgeschlossen seien die Digital Natives. So haben 39 Prozent der 18- bis 29-Jährigen bereits einmal für Online-Medien bezahlt. Über Streaming-Dienste wie Spotify oder Netflix seien diese User mittlerweile auch gewöhnt, mit digitalen Zahlungssystemen umzugehen.

Von der Politik erwarten die Zeitschriftenverleger eine Verbesserung der Rahmenbedingungen. So forderte VDZ-Geschäftsführer Scherzer eine zügige Umsetzung des neuen europäischen Urheberrechts in der deutschen Rechtsprechung. Außerdem müsse die Politik sicherstellen, dass die Verlage mit der gegenwärtig debattierten E-Privacy-Richtlinie nicht schlechter gestellt würden als große US-Internetplattformen. Die aktuellen Entwürfe bedrohten mindestens 30 Prozent der Werbeeinnahmen journalistischer Internetangebot der Verlage. Zwecks Abbau von Wettbewerbsnachteilen müsse der reduzierte Mehrwertsteuersatz  auch auf digitale Zeitschriften, Zeitungen und Bücher ausgedehnt werden. Zu in jüngster Zeit geforderten Subventionen im Zeitungsvertrieb äußerte sich Scherzer reserviert. Im Falle einer sogenannten „Infrastrukturförderung“ müssten allerdings Zeitungen und Zeitschriften aus Wettbewerbsgründen gleichgestellt werden. Bei den Zeitungsverlegern hatte sich BDZV-Präsident unlängst eindeutig gegen eine direkte staatliche Förderung von Presseprodukten positioniert. Döpfner: „Lieber Insolvenzen bei Zeitungen als der Verlust ihrer Unabhängigkeit durch Subventionen.“

nach oben

weiterlesen

Ohne Kino: „Ben Hur auf der Armbanduhr“

Im Rahmen der Ausstellung „Die große Illusion“, mit der die Stadt Bielefeld seit September die Geschichte des Kinos würdigt, diskutierten am 11. Mai einheimische Kinobetreiber*innen mit dem langjährigen Berlinale-Leiter Dieter Kosslick über die Frage „Stirbt das Kino?“. Hintergrund des Gesprächs waren nicht nur die Schließungen aufgrund der Corona-Pandemie, sondern auch der scheinbar unaufhaltsame Siegeszug der Streamingdienste. Das Fazit war eindeutig: Das Kino wird überleben. Aber klar wurde auch: Einfach wird es nicht.
mehr »

Journalismus jenseits von Profit

Liegt die Zukunft des Journalismus jenseits von Profit? Noch ist spendenfinanzierter Journalismus in Deutschland die Ausnahme. Ein wesentlicher Grund: Bislang fehlen dafür die gesetzlichen Grundlagen. Nicht nur Aktivisten wollen, dass sich das ändert. Lässt sich die Politik im Bundestagswahlkampf dahin bewegen? Diese und andere Fragen stellten wir Oliver Moldenhauer, einem der Vorsitzenden des Forums Gemeinnütziger Journalismus, das Non-Profit-Organisationen im Medienbereich vereint.
mehr »

Hamburg: G+J beim Wort genommen

Gruner + Jahr führt das Neubauprojekt am Lohsepark in der Hafencity nicht fort. Es sei bereits drei Jahre hinter dem Zeitplan zurück und länger wolle man nicht warten, hieß es aus dem Unternehmen. Dennoch bekennt sich das Unternehmen zum Medienstandort Hamburg. Die Hansestadt mit ihren attraktiven Arbeits-, Wohn- und Lebensbedingungen bleibe auch in Zukunft die Heimat für den Verlag und seine Mitarbeiter*innen, versichert G+J. Gemeinsam mit der Stadt werde nun nach geeigneten zeitgemäßen Flächen gesucht. Für ver.di sind das “gute Nachrichten“.
mehr »

Höhere Ausschüttung bei VG Bild-Kunst

Trotz der Pandemie konnte die VG Bild-Kunst im Geschäftsjahr 2020 ein außergewöhnlich positives Ergebnis erzielen. Auch die Ausschüttung an ihre Berechtigten im In- und Ausland konnte gegenüber dem Vorjahr deutlich gesteigert werden, teilte die Verwertungsgesellschaft mit. Die Gesamterlöse der VG Bild-Kunst beliefen sich im Geschäftsjahr 2020 auf 109,7 Millionen Euro. Zum Vergleich: 2019 wurden 61,2 Millionen Euro und 2018 56,3 Millionen Euro erzielt.
mehr »