„Vernunftehe“ mit den großen Plattformen

Screenshot: www.zdf.de/nachrichten/heute-plus

Um junge Zielgruppen zu erreichen, entwickeln öffentlich-rechtliche Medien in Europa neue Nachrichtenprodukte wie „heute+“ und lassen sich auf eine „Vernunftehe“ mit kommerziellen Plattformen wie Facebook ein. Damit erfüllen sie ihren Integrationsauftrag und erhöhen die Reichweite – allerdings auf Kosten ihrer Unabhängigkeit. Das sind Ergebnisse eines Projekts am Reuters Institute for the Study of Journalism.

Die Münchener Medienwissenschaftlerin Annika Sehl, die von 2015 bis 2018 als Research Fellow am Reuters Institute arbeitete, stellte auf der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft (DGPuK) zwei Studien aus dem Projekt zur digitalen Transformation des öffentlich-rechtlichen Rundfunks in Europa vor. Es geht dabei um die Entwicklung neuer Nachrichtenprodukte und um das Verhältnis der Sender zu kommerziellen Plattformen.

Entwicklung neuer digitaler Nachrichtenprodukte

Das Forschungsteam von Annika Sehl, Alessio Cornia und Rasmus Kleis Nielsen führte Leitfadeninterviews mit Führungskräften, Nachrichtenredakteur*innen und Produktentwickler*innen aus acht öffentlich-rechtlichen Medienorganisationen in sechs europäischen Ländern: Deutschland, Finnland, Frankreich, Großbritannien, Italien und Polen. Zwischen Dezember 2016 und Februar 2017 wurden diese zum Entwicklungsprozess eines digitalen Nachrichtenprodukts befragt. In Deutschland ging es z.B. um heute+, ein digitales Nachrichtenformat des ZDF. Seit 2015 wird heute+ um 23 Uhr zunächst über Facebook und Periscope verbreitet und gegen Mitternacht im ZDF-Fernsehen ausgestrahlt. Und natürlich ist die Sendung dann in der ZDF-Mediathek abrufbar.

Die Forscher*innen stellten fest, dass die Produktentwicklung zumeist isomorph verlief, d.h. „jeder kopiert“ und lässt sich von allen inspirieren. Die öffentlich-rechtlichen Medienorganisationen schauten auf erfolgreiche digitale Start-ups wie Vice oder Vox.com; sie orientierten sich aber kaum an kommerziellen Sendern, sondern wegen der größeren Ähnlichkeit zumeist aneinander und tauschten sich über die europäische Rundfunkorganisation EBU aus. „Was BuzzFeed und Vice machen, ist cool, denn die erreichen junge Leute“, zitierte Sehl einen Interviewten, der mit Blick auf das Alte-Publikum-Image seines Senders zu bedenken gab: „Wenn wir das kopieren, sind wir vom ZDF aber mit unserem Absender zum Scheitern verurteilt.“ Kopiert würden Ideen, dann eigene Produkte entwickelt, „danach die Klickzahlen angeguckt und eventuell nachjustiert“, so Sehl. Publikumsforschung zum Test der neuen Produkte würden aus Zeitgründen nur wenige betreiben. ARD Aktuell hat das zum Beispiel 2016 bei der Entwicklung einer neuen Tagesschau 2.0. App gemacht.

Größere Reichweite durch Zusammenarbeit

Die Forscher*innen führten mit leitenden Social-Media-Redakteur*innen in den sechs europäischen Rundfunksendern Interviews zu ihrem Verhältnis gegenüber Plattformen- Facebook, Twitter, Instagram. Die öffentlich-rechtlichen Medien stehen unter Druck, eine Strategie zu entwickeln, denn ihnen fehlt die junge Zielgruppe, die vor allem über Social Media auf die Nachrichten-Website geführt wird, erläuterte Sehl. Alle hätten offline eine größere Reichweite als online, wo Facebook erfolgreicher sei. Das bestätigt die aktuelle Report Reuters Institute Digital News Survey 2018: Als „wöchentlich genutzte Nachrichtenquelle“ nennen die ab 45-Jährigen überwiegend das Fernsehen, während bei den 18- bis 34-Jährigen das Internet dominiert.

„Viele machen mit, weil sie kurzfristig belohnt werden“, beschrieb Sehl die Haltung der öffentlichen Medienorganisationen gegenüber Facebook und Co. Sie erhielten durch die Zusammenarbeit eine größere Reichweite und mehr junges Publikum, riskierten aber ihre Unabhängigkeit gegenüber den kommerziellen Plattformen mit vorgegebenen Algorithmen. Befragte charakterisierten ihr Verhältnis zu den Internetunternehmen denn auch als „Vernunftehe“. Einerseits könnten sie über Social Media ihren gesellschaftlichen Integrationsauftrag erfüllen, indem sie mehr junges und bildungsfernes Publikum erreichen. Andererseits gehe ihnen die Kontrolle über den Vertriebsprozess verloren. „Das ist erst einmal süßes Gift“, habe eine ARD-Führungskraft kommentiert.

In der Zusammenarbeit mit Facebook, Twitter und Instagram verfolgen die öffentlichen Rundfunkanstalten zwei unterschiedliche Strategien. Franceinfo und Polskie Radio sind Beispiele für die off-site-Strategie. Diese zielt darauf, das Publikum auf die eigene Website zu holen, „sonst geben wir denen umsonst unsere ganzen Inhalte“, so Befürchtungen der Franzosen. Auch die italienische RAI, die britische BBC und YLE in Finnland setzen auf Verlinkung mit der eigenen Website. Anders ARD und ZDF in Deutschland, sie verfolgen eine on-site-Strategie, die weitgehend auf eine Verlinkung verzichtet, denn sie wollen, dass die Menschen ihre Inhalte vor allem in der Social Media-Umgebung nutzen.

Alle öffentlichen Medienorganisationen haben eigene Social-Media-Teams, verfolgen ähnliche Strategien und passen sich für mehr Reichweite den Plattform-Algorithmen an. Und so werde „die Diskussion über eine eigene öffentlich-rechtliche Plattform in Europa durch die Reichweiten-Diskussion oft im Keim erstickt“, kritisierte Sehl.

 

 

nach oben

Weitere aktuelle Beiträge

Reform oder Abrissbirne im Hörfunk

Die Hängepartie um Finanzierung und Reform des öffentlich-rechtlichen Rundfunks (ÖRR) geht weiter. Nach wie vor sträuben sich ein halbes Dutzend Ministerpräsidenten, der Empfehlung der Kommission zur Ermittlung des Finanzbedarfs der Rundfunkanstalten (KEF) für eine Beitragserhöhung um 58 Cent auf 18,94 Euro zu folgen. Bis Oktober wollen die Länder einen Reformstaatsvertrag vorlegen, um künftig über Sparmaßnahmen Beitragsstabilität zu erreichen. Einzelne ARD-Sender streichen bereits jetzt schon ihre Hörfunkprogramme zusammen.
mehr »

Erneute Streiks bei NDR, WDR, BR, SWR 

Voraussichtlich bis Freitag werden Streiks in mehreren ARD-Sendern zu Programmänderungen, Ausfällen und einem deutlich veränderten Erscheinungsbild von Radio- und TV-Sendungen auch im Ersten Programm führen. Der Grund für den erneuten Streik bei den großen ARD-Rundfunkanstalten ist ein bereits im siebten Monat nach Ende des vorhergehenden Tarifabschlusses immer noch andauernder Tarifkonflikt.
mehr »

Unklare Zukunft für „Hart aber fair“

Die ARD will in den kommenden Wochen darüber entscheiden, ob die Talkshow „Hart aber fair“ im Ersten Programm über das Jahr 2024 hinaus fortgesetzt wird. „Die Quoten- und Abrufzahlen von ‘Hart aber fair’ werden als Basis für die Beratungen über die Zukunft der Sendung dienen“, erklärte die ARD-Programmdirektion auf Nachfrage. Ebenso würden „journalistische Kriterien wie programmstrategische Überlegungen berücksichtigt“. Die endgültige Entscheidung falle auf der nächsten Sitzung der Videoprogrammkonferenz der ARD. Wann diese Sitzung stattfindet, gab die Programmdirektion nicht bekannt.
mehr »

Intendanten der ARD geraten unter Druck

Beim Treffen der Intendant*innen der ARD-Sender in Saarbrücken haben die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di), der DJV und unisono zur gemeinsamen Aktion „Bewegt euch!“ aufgerufen. Die Intendant*innen wurden auf dem Weg zum Saarländischen Rundfunk von Beschäftigten des SWR , anderer ARD-Sender und des ZDF aufgehalten und zur Diskussion über die Tarifverhandlungen aufgefordert. Die Beschäftigten forderten von den Intendant*innen mehr Bewegung im laufenden Tarifstreit bei NDR, Radio Bremen, WDR, SWR und BR.
mehr »