Pressefreiheit sucht Unterstützer*nnen

Für die Herausgabe des Buches „Fotos für die Pressefreiheit 2019″ hat Reporter ohne Grenzen (ROG) eine Crowdfunding-Kampagne auf Startnext lanciert. Etwas über die Hälfte des Finanzierungsziels ist bereits erreicht, dennoch wird dringend noch weitere Unterstützung benötigt! Die Crowdfunding-Kampagne endet am 15. April 2019.

„Fotos für die Pressefreiheit 2019″ dokumentiert in Bildern und Texten die Ereignisse des vergangenen Jahres und führt an aktuelle Brennpunkte der Pressefreiheit. Im Mittelpunkt stehen Staaten, in denen Presse- und Internetfreiheit stark gefährdet sind. Das Fotobuch vereint eindrucksvolle Bildstrecken und spannende Interviews aus Ländern wie Afghanistan, Russland und der Demokratischen Republik Kongo. Die Fotojournalistin Veronique de Viguerie dokumentiert in bewegenden Bildern das Leid der Zivilbevölkerung im Jemen. Sie berichtet von den schwierigen Bedingungen, unter denen sie in dem vom Bürgerkrieg zerstörten Land einen hier fast vergessenen Konflikt fotografiert hat. Im Faktenblock beleuchten wir unter anderem die Lage der Pressefreiheit in Saudi-Arabien, Brasilien und der Schweiz. Alle Fotograf*innen und Autor*innen stellen für das Fotobuch ihre Arbeiten unentgeltlich zur Verfügung. Die Verkaufserlöse des Fotobuches sowie alle zusätzlichen Einnahmen über Startnext kommen somit direkt unserer Menschenrechtsarbeit zugute. Holen Sie sich ein Stück Pressefreiheit nach Hause und unterstützen Sie so unser Engagement! Wer auf Startnext mitmacht, sichert sich das Fotobuch bereits jetzt und bekommt es noch vor dem offiziellen Erscheinungstermin zugeschickt. Das Buch erscheint am 3. Mai, dem Internationalen Tag der Pressefreiheit. Hier geht’s zur Crowdfunding-Kampagne.

Wer sich nicht auf Startnext anmelden möchten, kann das Fotobuch auch ab dem 3. Mai im ROG-Online-Shop bestellen und die Bestellung mit einer Spende für die Druckkosten verbinden.

 

nach oben

weiterlesen

Mit Vielfalt gegen Rassismus

Die einen setzen weiter auf Sensibilisierung, die anderen wollen die Machtfrage stellen, um mehr Vielfalt in bundesdeutsche Medien zu bringen. Kontrovers und empathisch waren die Debatten auf der Bundeskonferenz der Neuen deutschen Medienmacher (NdM) in Berlin. Mit Blick auf den wachsenden Rechtspopulismus warnte Vorsitzende Sheila Mysorekar: „Der politische Kontext ist schwieriger geworden. Es geht inzwischen um mehr als Vielfalt, es geht um Verantwortung, die wir als Medienmacher alle haben.“
mehr »

Filmtipp: „Dirty Games“ – die dunkle Seite des Sports

Vor den Spielen und vor der Fußball-WM müsse man die Probleme ansprechen und Proteste organisieren, sagte der Vertreter einer NGO in Rio de Janeiro. Wenn der Ball erst einmal rollt, will niemand von den dunklen Seiten des Sports etwas hören. So lässt sich auch der Starttermin für den Dokumentarfilm „Dirty Games“ verstehen. Rechtzeitig zwei Wochen vor Beginn der Fußball-WM und wenige Wochen vor den Olympischen Spielen macht Regisseur Benjamin Best überdeutlich aufmerksam, dass die Welt des Sports und der Sportevents nicht heil ist. In acht Länder ist er gereist, hat hinter die Kulissen geschaut, dorthin, wo die Geschäfte gemacht werden, wo Korruption und Bestechung regieren.
mehr »

Österreich: Künftig Vergütungen für Synchronschauspieler

Die österreichische Film-Verwertungsgesellschaft (VdFS) muss künftig auch Synchronschauspieler_innen vergüten. Anlass hierfür war eine Initiative der beiden deutschen Organisationen Interessenverband Synchronschauspieler (IVS) und Bundesverband Schauspiel (BFFS). Sie sahen in der bisherigen Praxis der VdFS eine Verletzung der Rechte der in Deutschland tätigen Synchronschauspieler_innen.
mehr »

EuGH kippt deutsches Leistungsschutzrecht

„Die deutsche Regelung, die es Suchmaschinen untersagt, Pressesnippets ohne Genehmigung des Verlegers zu verwenden, ist mangels vorheriger Übermittlung an die Kommission nicht anwendbar.“ So lautet der lapidare Spruch des Europäischen Gerichtshofes, mit dem er heute aus formalen Gründen das bereits 2013 eingeführte deutsche Leistungsschutzrecht für Presseverlage kippte.
mehr »