Pressefreiheit sucht Unterstützer*nnen

Für die Herausgabe des Buches „Fotos für die Pressefreiheit 2019″ hat Reporter ohne Grenzen (ROG) eine Crowdfunding-Kampagne auf Startnext lanciert. Etwas über die Hälfte des Finanzierungsziels ist bereits erreicht, dennoch wird dringend noch weitere Unterstützung benötigt! Die Crowdfunding-Kampagne endet am 15. April 2019.

„Fotos für die Pressefreiheit 2019″ dokumentiert in Bildern und Texten die Ereignisse des vergangenen Jahres und führt an aktuelle Brennpunkte der Pressefreiheit. Im Mittelpunkt stehen Staaten, in denen Presse- und Internetfreiheit stark gefährdet sind. Das Fotobuch vereint eindrucksvolle Bildstrecken und spannende Interviews aus Ländern wie Afghanistan, Russland und der Demokratischen Republik Kongo. Die Fotojournalistin Veronique de Viguerie dokumentiert in bewegenden Bildern das Leid der Zivilbevölkerung im Jemen. Sie berichtet von den schwierigen Bedingungen, unter denen sie in dem vom Bürgerkrieg zerstörten Land einen hier fast vergessenen Konflikt fotografiert hat. Im Faktenblock beleuchten wir unter anderem die Lage der Pressefreiheit in Saudi-Arabien, Brasilien und der Schweiz. Alle Fotograf*innen und Autor*innen stellen für das Fotobuch ihre Arbeiten unentgeltlich zur Verfügung. Die Verkaufserlöse des Fotobuches sowie alle zusätzlichen Einnahmen über Startnext kommen somit direkt unserer Menschenrechtsarbeit zugute. Holen Sie sich ein Stück Pressefreiheit nach Hause und unterstützen Sie so unser Engagement! Wer auf Startnext mitmacht, sichert sich das Fotobuch bereits jetzt und bekommt es noch vor dem offiziellen Erscheinungstermin zugeschickt. Das Buch erscheint am 3. Mai, dem Internationalen Tag der Pressefreiheit. Hier geht’s zur Crowdfunding-Kampagne.

Wer sich nicht auf Startnext anmelden möchten, kann das Fotobuch auch ab dem 3. Mai im ROG-Online-Shop bestellen und die Bestellung mit einer Spende für die Druckkosten verbinden.

 

nach oben

weiterlesen

VG Bild-Kunst setzt Meldungen aus

In einem Sonder-Newsletter teilte die VG Bild-Kunst mit, dass die Meldemöglichkeiten für Mitglieder der Berufsgruppen I (Bildende Künstler*innen, beispielsweise Maler*innen, Bildhauer*innen und Architekt*innen) und II (Fotograf*innen, Bildjournalist*innen, Grafiker*innen, Illustrator*innen, Designer*innen, Karikaturist*innen, Pressezeichner*innen, Bildagenturen, angewandte Kunst) für das Jahr 2021 bis Anfang Dezember 2021 ausgesetzt werden.
mehr »

Antisemitismus-Doku: Keine guten Lösungen

Nach der Ausstrahlung der umstrittenen Dokumentation „Auserwählt und ausgegrenzt – der Hass auf Juden in Europa“ sind die Fronten verhärtet. Während der WDR handwerkliche Mängel für den Eklat verantwortlich macht, werfen Unterstützer_innen des Films dem Sender doppelte Standards vor. Auch eine Diskussion des Grimme-Instituts konnte keine Annäherung bringen.
mehr »

Dreh- und Angelpunkt ist die Staatsferne

Nach dem Scheitern der Bundes-Presseförderung: Wie lassen sich künftig Medienvielfalt erhalten und Qualitätsjournalismus unterstützen? Ein Gutachten von Wissenschaftlern der Universität Mainz liefert interessante Vorschläge zur Hilfe für die Medienbranche. Dreh- und Angelpunkt der Überlegungen ist dabei die gebotene Staatsferne.
mehr »

Sprachliche Gewalt und ihr Echo auf der Straße

Nach vierjähriger AfD-Präsenz im Bundestag hat sich die Hoffnung, die Partei werde sich entzaubern, als frommer Wunsch erwiesen. Die „Alternative für Deutschland“ hat im Gegenteil gelernt, ihre Instrumente noch effektiver einzusetzen und missbraucht das Parlament regelmäßig als Bühne, um Bilder für Auftritte bei Facebook und YouTube zu produzieren. In seinem Buch „Propaganda 4.0“ beschreibt Johannes Hillje, wie die AfD die digitalen Medien konsequenter als jede andere Partei benutzt, um ihre Klientel zu erreichen und noch enger an sich zu binden.
mehr »