Pressefreiheit sucht Unterstützer*nnen

Für die Herausgabe des Buches „Fotos für die Pressefreiheit 2019″ hat Reporter ohne Grenzen (ROG) eine Crowdfunding-Kampagne auf Startnext lanciert. Etwas über die Hälfte des Finanzierungsziels ist bereits erreicht, dennoch wird dringend noch weitere Unterstützung benötigt! Die Crowdfunding-Kampagne endet am 15. April 2019.

„Fotos für die Pressefreiheit 2019″ dokumentiert in Bildern und Texten die Ereignisse des vergangenen Jahres und führt an aktuelle Brennpunkte der Pressefreiheit. Im Mittelpunkt stehen Staaten, in denen Presse- und Internetfreiheit stark gefährdet sind. Das Fotobuch vereint eindrucksvolle Bildstrecken und spannende Interviews aus Ländern wie Afghanistan, Russland und der Demokratischen Republik Kongo. Die Fotojournalistin Veronique de Viguerie dokumentiert in bewegenden Bildern das Leid der Zivilbevölkerung im Jemen. Sie berichtet von den schwierigen Bedingungen, unter denen sie in dem vom Bürgerkrieg zerstörten Land einen hier fast vergessenen Konflikt fotografiert hat. Im Faktenblock beleuchten wir unter anderem die Lage der Pressefreiheit in Saudi-Arabien, Brasilien und der Schweiz. Alle Fotograf*innen und Autor*innen stellen für das Fotobuch ihre Arbeiten unentgeltlich zur Verfügung. Die Verkaufserlöse des Fotobuches sowie alle zusätzlichen Einnahmen über Startnext kommen somit direkt unserer Menschenrechtsarbeit zugute. Holen Sie sich ein Stück Pressefreiheit nach Hause und unterstützen Sie so unser Engagement! Wer auf Startnext mitmacht, sichert sich das Fotobuch bereits jetzt und bekommt es noch vor dem offiziellen Erscheinungstermin zugeschickt. Das Buch erscheint am 3. Mai, dem Internationalen Tag der Pressefreiheit. Hier geht’s zur Crowdfunding-Kampagne.

Wer sich nicht auf Startnext anmelden möchten, kann das Fotobuch auch ab dem 3. Mai im ROG-Online-Shop bestellen und die Bestellung mit einer Spende für die Druckkosten verbinden.

 

nach oben

weiterlesen

Dynamisch und frei auf unsicherem Terrain

„Wir müssen neue Arbeitsformen gestalten, die Schutzlücken von Freelancern schließen, ihre Arbeitsbedingungen rechtlich verankern und die sozialen Sicherungssysteme anpassen. … Gute Arbeit und gute Lebensbedingungen werden in Zeiten des digitalen Umbruchs ein Schwerpunkt unseres Handelns als Gewerkschaft sein und sein müssen.“ Frank Bsirske auf dem ver.di-Kongress 2015.
mehr »

FreeDeniz formiert einen breiten Protest

Als „neue Qualität in der Verfolgung“ von kritischen Journalisten, von denen bereits 150 in der Türkei inhaftiert seien, sieht ver.di die gegen Deniz Yücel Ende Februar in Istanbul verhängte Untersuchungshaft. Für die sofortige Freilassung des Journalisten formiert sich nicht nur unter Medienschaffenden eine breite Protestbewegung.
mehr »

Schnelle und unbürokratische Hilfe

Seit nunmehr 23 Jahren unterstützt die Organisation „Journalisten helfen Journalisten“ bedrohte und notleidende Kolleginnen und Kollegen auf der ganzen Welt. Mal geht es um medizinische Hilfe, mal um die Finanzierung eines Anwalts, mal um einen neuen Computer und mal um die Übernahme von Flugkosten, damit verfolgte Journalist_innen sich in Sicherheit bringen können. Dank internationaler Vernetzung kann die Gruppe in vielen Fällen weiterhelfen.
mehr »

Tageszeitungen: Streiks fortgesetzt

Die Streiks der rund 13.000 Tageszeitungsjournalistinnen und –journalisten gehen weiter: Bereits über das Pfingstwochenende legten erste Redaktionen in Schleswig-Holstein und Nordrhein-Westfalen die Arbeit nieder, heute werden die Streiks dann erneut deutlich ausgeweitet. In Bielefeld, Unna und Kiel finden Kundgebungen statt. Die Verhandlungen waren am 26. April ohne Ergebnis unterbrochen worden. Auch nach fünf Verhandlungsrunden blieben die Verleger bei ihrem unverändert enttäuschenden Angebot für den seit Jahresbeginn offenen Gehaltstarifvertrag. Am 4. Juni wird weiterverhandelt.
mehr »