Ausschüttung VG WORT: unbedingt mitabstimmen!

Journalistische Kolleg*innen, Autor*innen und Übersetzer*innen, die nicht nur Wahrnehmungsberechtigte, sondern stimmberechtigte Mitglieder der VG Wort sind, sollten dieser Tage ihre Post besonders aufmerksam sichten. Sie alle erhalten einen Schnellhefter mit dem Betreff: „Verschiebung der Mitgliederversammlung 2020 Wichtig: Beschlussfassung zur Ermöglichung der Hauptausschüttung 2020“.

Hintergrund der ungewöhnlichen Sendung: Da wegen der coronabedingten Einschränkungen die diesjährige Mitgliedersammlung erst im November stattfinden kann, müssen einzelne Beschlüsse vorgezogen werden. Nämlich erst wenn das erforderliche Quorum erreicht ist, kann es in diesem Jahr Geld für alle Bezugsberechtigten geben! Konkret bedeutet dies, dass ohne Eure Beteiligung an der Abstimmung im Juli 2020 keine Hauptausschüttung möglich ist. Wie genau die schriftliche Abstimmung erfolgt, erklärt ein Anschreiben, das dem Stimmzettel ebenso beiliegt wie ein frankierter, an die VG WORT adressierter Umschlag. Damit die Abstimmung gültig ist, müssen sich wenigstens 50 Prozent der Mitglieder an der Abstimmung beteiligen! Deswegen ist es wichtig, dass ihr den dicken Brief von der VG Wort nicht ignoriert. Lest ihn, stimmt ab und sendet ihn im vorfrankierten Umschlag zurück.

nach oben

Weitere aktuelle Beiträge

VG Bild-Kunst setzt Meldungen aus

In einem Sonder-Newsletter teilte die VG Bild-Kunst mit, dass die Meldemöglichkeiten für Mitglieder der Berufsgruppen I (Bildende Künstler*innen, beispielsweise Maler*innen, Bildhauer*innen und Architekt*innen) und II (Fotograf*innen, Bildjournalist*innen, Grafiker*innen, Illustrator*innen, Designer*innen, Karikaturist*innen, Pressezeichner*innen, Bildagenturen, angewandte Kunst) für das Jahr 2021 bis Anfang Dezember 2021 ausgesetzt werden.
mehr »

RBB: Mehr Mitbestimmung für Freie

Wie die Freienvertretung beim Rundfunk Berlin-Brandenburg (RBB) mitteilte, hat die RBB-Geschäftsleitung angekündigt, dem Rundfunkrat am 01. September 2016 eine überarbeitete Fassung des Freienstatuts zur Abstimmung vorzulegen, welche der Freienvertretung künftig eine gerichtliche Prüfung aller dort geregelten Rechte, Verfahren und Entscheidungen ermöglichen soll. Damit reagierte der Sender auf eine Entscheidung des Oberverwaltungsgerichts (OVG) Berlin-Brandenburg vom 25. August 2016, welches eine Beschwerde der Freienvertretung als unzulässig zurückgewiesen hatte, da sie wegen fehlender Ausführungen im Statut nicht klagefähig sei.
mehr »

„Steam“ löscht rechtsextreme Inhalte

Die Medienanstalt Hamburg/Schleswig-Holstein (MA HSH) hat nach einer Recherche auf der Gaming-Plattform „Steam“ 219 sogenannte „Hitler-Profile“ gefunden und diese der Betreiberin gemeldet. Die US-amerikanische Valve Corporation hat die unzulässigen Inhalte daraufhin innerhalb von 24 Stunden gelöscht. Laut der Medienanstalt befänden sich auf „Steam“ allerdings noch immer unzählige problematische Profile. Die Plattform müsse dringend mehr tun.
mehr »

Taliban verbieten Berichterstattung

Journalisten der afghanischen Tageszeitung "Etilatrus" wurden in Kabul festgenommen und für rund zwei Stunden festgehalten, wie der Herausgeber der Zeitung auf Twitter mitteilte. Mindestens zwei seien schwer misshandelt worden. Im Gesicht und am Kopf seien Abdrücke von Kabeln und Peitschen zu sehen. Die Journalisten berichteten von den mittlerweile verbotenen Frauenprotesten. Auch die Berichterstattung selbst ist nun untersagt.
mehr »