#DuKannstJournalismus – Projekt für mehr Vielfalt in den Medien

Mit #DuKannstJournalismus schlägt die Deutsche Journalistenschule (DJS) einen zukunftsweisenden Weg ein, um die Vielfalt in den Medien zu stärken. Gefördert von der Bundesregierung und der DJS-Alumnivereinigung, richtet sich das Projekt an junge, talentierte Menschen, die sich eine journalistische Karriere nicht zutrauen. Beispielsweise, weil sie aus einer Arbeiterfamilie kommen, in Armut aufgewachsen sind oder einen Migrationshintergrund haben.

Henriette Löwisch, Leiterin der Deutschen Journalistenschule, sagt dazu: „Es braucht kein Vitamin B und keinen Bilderbuch-Lebenslauf, um im Journalismus durchzustarten. Sondern Leidenschaft, ein Gespür für spannende Geschichten und eine gute Ausbildung. Und da kommen wir ins Spiel.“

Von Oktober bis Dezember veranstaltet die DJS die kostenlose Workshop-Reihe #DuKannstJournalismus an zehn Standorten in ganz Deutschland. An zwei Tagen lernen die Workshop-Teilnehmenden, worauf es im Journalismus ankommt und wie man sich erfolgreich an einer Journalistenschule oder für ein Volontariat bewirbt. Praxisnahe Übungen helfen, die eigenen Talente zu erproben, begleitet von Dozentinnen und Dozenten der DJS und renommierten Medienpartnern.

Jede Veranstaltung bietet Platz für 15 Teilnehmende. Die angehenden Journalistinnen und Journalisten erhalten ein Reisestipendium in Höhe von 100 Euro.

Mehr Informationen erhalten Sie hier: https://djs-online.de/vielfalt/

nach oben

Weitere aktuelle Beiträge

VG Bild-Kunst setzt Meldungen aus

In einem Sonder-Newsletter teilte die VG Bild-Kunst mit, dass die Meldemöglichkeiten für Mitglieder der Berufsgruppen I (Bildende Künstler*innen, beispielsweise Maler*innen, Bildhauer*innen und Architekt*innen) und II (Fotograf*innen, Bildjournalist*innen, Grafiker*innen, Illustrator*innen, Designer*innen, Karikaturist*innen, Pressezeichner*innen, Bildagenturen, angewandte Kunst) für das Jahr 2021 bis Anfang Dezember 2021 ausgesetzt werden.
mehr »

NDR: Kein unzulässiger Eingriff ins Programm

Die interne Aufarbeitung zu den Vorwürfen gegen die Direktorin des NDR-Landesfunkhauses Hamburg, Sabine Rossbach, ist abgeschlossen. Im Ergebnis konnten „für einen unzulässigen Eingriff in das Programm keine Belege“ gefunden werden, teilte der NDR mit. Jedoch wurden Vertrauensverlust und mangelnde Transparenz bei Entscheidungen im Landesfunkhaus des Norddeutschen Rundfunks in Hamburg attestiert.
mehr »

Freispruch für Mesale Tolu beantragt

Im Prozess gegen die deutsche Journalistin Mesale Tolu hat die türkische Staatsanwaltschaft am Donnerstag einen Freispruch beantragt. Die Urteilsverkündung sei auf den 24. Dezember vertagt worden, teilte Margit Stumpp, medienpolitische Sprecherin der Bundestagsfraktion der Grünen, mit. Stumpp ist in Istanbul vor Ort und beobachtet den Prozess. Tolu sagte nach der Verhandlung dem Evangelischen Pressedienst (epd) in Ulm, dass dies für die Staatsanwaltschaft „ein politischer Offenbarungseid“ sei. Er zeige, dass sich das Verfahren von Anfang an auf bodenlose Vorwürfe gestützt habe.
mehr »

New York, New York, du bist so still!

Von Peking und Moskau über Tel Aviv und Kampala bis Madrid und London – weltweit herrscht an den Korrespondenten-Standorten der corona-bedingte Ausnahmezustand. Journalist*innen sind aufgrund mehr oder weniger strikter „Stay-at-home“-Anordnungen aufs Homeoffice mit Bildschirm und Telefon zurückgeworfen. Auch in New York, dem Sehnsuchtsort für freie Journalist*innen und Arbeitsort von rund 50 deutschen Korrespondent*innen.
mehr »