Fotos für die Pressefreiheit: ROG sucht Honorarkraft

Reporter ohne Grenzen e.V. (ROG) ist eine weltweit tätige Menschenrechtsorganisation zur Verteidigung der Presse- und Informationsfreiheit. Seit 25 Jahren gibt es die deutsche Sektion von Reporters sans frontières – und genauso lange erscheint auch das jährliche Buch „Fotos für die Pressefreiheit“. Es präsentiert die eindrücklichsten Fotos und Geschichten des vorangegangenen Jahres in Form eines Faktenteils und in mehreren Essays. Für die dafür nötigen Aufgaben sowie für weitere in der Geschäftsstelle anfallende Textarbeiten wird eine Honorarkraft in Teilzeit gesucht, die ROG ab sofort unterstützt. Die Arbeit am Fotobuch beginnt im Oktober, endet im April und beinhaltet:

  • Regelmäßige Treffen (alle vier bis acht Wochen) mit dem Fototeam, bestehend aus Projektleiterin Foto, Chefredakteurin, Pressereferentin
  • Verfassen der Faktenteil-Texte
  • Kontaktpflege zu den Autoren des Essayteils
  • Faktencheck und Redigat zugelieferter Texte
  • Entwerfen von Überschriften, Bildunterschriften und Kurzbiografien
  • Korrekturen vor und nach dem Schlussredigat
  • Anpassungen an das Layout in InDesign
  • Abstimmung mit dem Grafiker
  • Entwerfen der Pressetexte

Zusätzlich wird (ganzjährig) eine Unterstützung bei Textarbeiten gesucht:

  • Recherchieren und Texten kurzer Biografien
  • Verantwortung für ein tägliches Kurzformat in Medienkooperation
  • Übernahme von Textarbeiten im Rahmen des Jahresberichts

ROG erwartet von den Interessent*innen einen einschlägigen Hochschulabschluss, eine journalistische Ausbildung und mehrjährige Erfahrung als Journalist*in,  Erfahrung im Redigieren von Texten, Kenntnisse von InDesign, gute Englischkenntnisse in Wort und Schrift, Verständnis für die Themen einer weltweit tätigen Menschenrechtsorganisation, eine gute Kenntnis außenpolitischer Themen sowie Interesse an Fotografie.

Geboten wird eine Tätigkeit für eine renommierte internationale Nichtregierungsorganisation, ein planbares monatliches Honorar, flexible Arbeitszeiten, eine Tätigkeit, die weitgehend vom Homeoffice aus möglich ist sowie ein motiviertes und freundliches Team in Berlin von fast 30 Mitarbeitenden.

ROG freut sich über aussagekräftige Bewerbungen per E-Mail an bewerbung@reporter-ohne-grenzen.de. Sie sollten ein Motivationsschreiben inklusive Angabe des frühestmöglichen Eintrittstermins, einen tabellarischem Lebenslauf und relevante Zeugnisse enthalten. Die Bewerbung sollte bis 07.07. 2019 bitte als ein(!) PDF-Dokument von maximal 2 MB eingesandt werden. Rückfragen beantwortet gerne Sylvie Ahrens-Urbanek: 030 / 60 98 95 33 – 33.

https://ogy.de/0s7q

 

 

nach oben

weiterlesen

Frei, fair, reguliert?

Wenn die Bürgerinnen und Bürger ihrer urdemokratischsten Aufgabe – dem Wählen – nachgehen, sollen sie zuvor die Möglichkeit gehabt haben, sich ihre Meinung über die Medien möglichst frei zu bilden. Die Wahlberichterstattung ist daher besonders reguliert. Eine Studie der Europäischen Audiovisuellen Informationsstelle zeigt, wie der rechtliche Rahmen in Europa aussieht – und dass es gerade in Deutschland bei den Onlinemedien noch hakt.
mehr »

Betriebsrat klagt gegen Aschendorff

Wenn es mit der vom Gesetzgeber gewünschten vertrauensvollen Zusammenarbeit zwischen Betriebsrat und dem Arbeitgeber nicht so richtig klappt, dann landen die Parteien meistens irgendwann vorm Arbeitsgericht. So geschehen jetzt beim Verlag Aschendorff, der in Münster die Westfälischen Nachrichten, die Münstersche Zeitung und das Anzeigenblatt Hallo herausgibt. Streitthema zwischen den beiden Parteien: Die Arbeitszeit.
mehr »

Click mit Kick

Cloudworker arbeiten, wann und wo sie wollen. Sie schreiben Text, übersetzen, entwerfen Logos, testen Webseiten oder entwickeln Software. Aufträge holen sie sich über digitale Plattformen, dorthin liefern sie auch. Auftraggeber und Mitbewerber können in Japan sitzen oder nur zwei Straßen entfernt. Man lernt sie nicht kennen. Wie viel Geld solche Arbeit dem Einzelnen einbringt, ist vorab schwer zu sagen. Oft wenig, mitunter gar nichts. Doch die neue digitale Arbeitsweise boomt.
mehr »

Wort gewinnt an Wert

Zehn Info-Wortprogramme betreiben ARD und Deutschlandfunk zusammen. Gemessen an den zahlreichen öffentlich-rechtlichen und privaten Popwellen ein eher kleiner Sektor. Doch mit Ausnahme von WDR5, wo leichte Verluste hingenommen werden mussten, haben alle Informationsangebote bei der Media Analyse 2018 Hörer_innen gewinnen können. Sender wie SWR Aktuell verzeichnen sogar 49,3 Prozent Plus. Was die Infowellen besonders freuen dürfte: Zugelegt haben die Sender vor allem in der für sie relevanten Zielgruppe der 30-49-Jährigen, nicht bei den Älteren. Wie kommt´s?
mehr »