Fotos für die Pressefreiheit: ROG sucht Honorarkraft

Reporter ohne Grenzen e.V. (ROG) ist eine weltweit tätige Menschenrechtsorganisation zur Verteidigung der Presse- und Informationsfreiheit. Seit 25 Jahren gibt es die deutsche Sektion von Reporters sans frontières – und genauso lange erscheint auch das jährliche Buch „Fotos für die Pressefreiheit“. Es präsentiert die eindrücklichsten Fotos und Geschichten des vorangegangenen Jahres in Form eines Faktenteils und in mehreren Essays. Für die dafür nötigen Aufgaben sowie für weitere in der Geschäftsstelle anfallende Textarbeiten wird eine Honorarkraft in Teilzeit gesucht, die ROG ab sofort unterstützt. Die Arbeit am Fotobuch beginnt im Oktober, endet im April und beinhaltet:

  • Regelmäßige Treffen (alle vier bis acht Wochen) mit dem Fototeam, bestehend aus Projektleiterin Foto, Chefredakteurin, Pressereferentin
  • Verfassen der Faktenteil-Texte
  • Kontaktpflege zu den Autoren des Essayteils
  • Faktencheck und Redigat zugelieferter Texte
  • Entwerfen von Überschriften, Bildunterschriften und Kurzbiografien
  • Korrekturen vor und nach dem Schlussredigat
  • Anpassungen an das Layout in InDesign
  • Abstimmung mit dem Grafiker
  • Entwerfen der Pressetexte

Zusätzlich wird (ganzjährig) eine Unterstützung bei Textarbeiten gesucht:

  • Recherchieren und Texten kurzer Biografien
  • Verantwortung für ein tägliches Kurzformat in Medienkooperation
  • Übernahme von Textarbeiten im Rahmen des Jahresberichts

ROG erwartet von den Interessent*innen einen einschlägigen Hochschulabschluss, eine journalistische Ausbildung und mehrjährige Erfahrung als Journalist*in,  Erfahrung im Redigieren von Texten, Kenntnisse von InDesign, gute Englischkenntnisse in Wort und Schrift, Verständnis für die Themen einer weltweit tätigen Menschenrechtsorganisation, eine gute Kenntnis außenpolitischer Themen sowie Interesse an Fotografie.

Geboten wird eine Tätigkeit für eine renommierte internationale Nichtregierungsorganisation, ein planbares monatliches Honorar, flexible Arbeitszeiten, eine Tätigkeit, die weitgehend vom Homeoffice aus möglich ist sowie ein motiviertes und freundliches Team in Berlin von fast 30 Mitarbeitenden.

ROG freut sich über aussagekräftige Bewerbungen per E-Mail an bewerbung@reporter-ohne-grenzen.de. Sie sollten ein Motivationsschreiben inklusive Angabe des frühestmöglichen Eintrittstermins, einen tabellarischem Lebenslauf und relevante Zeugnisse enthalten. Die Bewerbung sollte bis 07.07. 2019 bitte als ein(!) PDF-Dokument von maximal 2 MB eingesandt werden. Rückfragen beantwortet gerne Sylvie Ahrens-Urbanek: 030 / 60 98 95 33 – 33.

https://ogy.de/0s7q

 

 

nach oben

weiterlesen

VG Bild-Kunst setzt Meldungen aus

In einem Sonder-Newsletter teilte die VG Bild-Kunst mit, dass die Meldemöglichkeiten für Mitglieder der Berufsgruppen I (Bildende Künstler*innen, beispielsweise Maler*innen, Bildhauer*innen und Architekt*innen) und II (Fotograf*innen, Bildjournalist*innen, Grafiker*innen, Illustrator*innen, Designer*innen, Karikaturist*innen, Pressezeichner*innen, Bildagenturen, angewandte Kunst) für das Jahr 2021 bis Anfang Dezember 2021 ausgesetzt werden.
mehr »

Weitere Proteste gegen türkische Repression

In Deutschland gab es am 10. März weitere Proteste gegen die Inhaftierung des Welt-Korrespondenten Deniz Yücel und der anderen Journalisten in der Türkei. Vor der Lorenzkirche in Nürnberg versammelten sich Bürger zu einer Mahnwache. Mit einem Fahrradkorso durch die Innenstadt bekundeten Münsteraner ihre Solidarität. In Hessen fordert die dju die unverzügliche Freilassung ihres Kollegen Güray Öz.
mehr »

Crew Tech für eine grüne Filmbranche

Film- und TV-Produktionen in Deutschland arbeiten selten wirklich nachhaltig. Die Initiative „Crew Tech“ möchte das ändern und bringt dafür Profis aus unterschiedlichen Branchen zusammen. Ein Jahr lang wurde die Non-Profit-Initiative des Branchennetzwerks Crew United vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert. Nun wird Crew Tech selbstorganisiert weitergeführt. Für M sprach Gunter Becker mit Projektkoordinatorin Janine Golisano.
mehr »

Die Frage des richtigen Formats

Haben die Medien während der aktuellen Pandemie zur Aufklärung und Information beigetragen oder haben Sie eher Verwirrung gestiftet? Teils, teils, urteilt der Berliner Virologe Christian Drosten. Über seine Erfahrungen berichtete er auf der Konferenz „Formate des Politischen 2020“. Die vom Deutschlandfunk, der Deutschen Welle und der Bundespressekonferenz veranstaltete Diskussion fand in diesem Jahr nur in digitaler Form statt.
mehr »